Portugal Surfcamp
15 Februar 2017

DER GROSSE PORTUGAL SURFCAMP VERGLEICH: DIESE SURFCAMPS IN PORTUGAL HALTEN WAS SIE VERSPRECHEN!

Ähnlich vielfältig wie Portugals Surfspots sind auch die diversen Surfcamps, bei denen sich die Leistungen und Preise aber teilweise erheblich voneinander unterscheiden. Dieser Portugal Surfcamp Vergleich soll Licht in den Surfcamp-Dschungel bringen. 

Neben der Sprache, in der die Surfkurse unterrichtet werden, spielt auch die Entfernung zum Surfstrand, die Anzahl der Surfschüler pro Surfcoach, das typische Durchschnittsalter der Gäste sowie das regelmäßige Angebot von Video-Analysen, Surftheorie und Surfguidings eine wichtige Rolle, wenn es um die Wahl des passenden Surfcamps geht.

Doch oft ist es dann so, dass die vielen tollen Fotos, Beschreibungen und anonymen Reviews bei TripAdvisor und Co deutlich mehr versprechen als sie letztendlich halten.

Der Portugal Surfcamp Vergleich

Daher habe ich mir einige des besten Surfcamps in Portugal einmal persönlich für dich angeschaut.

Begleitend zu meinen Aufenthalten in den Surfcamps habe ich die entscheidenden Qualitäts-Kriterien in einer großen Online-Umfrage ​abgefragt und vor Ort  überprüft.

In die folgende Portugal Surfcamp Übersicht haben es daher nur die Surfcamps geschafft, die mich aufgrund ihrer Leistungen und Angebote restlos von ihrer Qualität überzeugen konnten, so dass ich hier eine absolute Empfehlung für sie aussprechen kann.

Du wirst schnell merken, dass ich hier jedes Portugal Surfcamp genau so authentisch und unverfälscht beschreibe wie ich es vor Ort erlebt habe.​

Das Janga Wonderland in Figueira da Foz

Das Janga Surfcamp ist ein Surfzuhause zum Wohlfühlen inmitten einer Surfregion, die für die meisten deutschen Urlaubssurfer noch vollkommenes Neuland sein dürfte.

Das Janga Wonderland mit Gästehaus und Campgarten

Das charmante Guesthouse vom Janga Wonderland

Als ich mir das Janga Surfcamp im Oktober 2016 persönlich anschaute, überraschte ich die Camp Crew gerade bei einem ausgiebigen Sektfrühstück im Garten – angeblich das Erste nach einer langen, kräftezehrenden Saison. Trotzdem sprach der Anblick Bände und es fühlte sich so an, als wäre ich gerade zu einem gemütlichen WG Frühstück mit guten Freunden dazu gebeten worden.

Der Pool vom Janga Surfcamp in Portugal

Der kleine Pool im weitläufigen Palmengarten vom Janga Surfcamp

Der positive erste Eindruck bestätigte sich dann auch beim Rundgang durch den Palmengarten und die liebevoll gestalteten Gästezimmer. Vieles wirkt improvisiert aber gerade dadurch originell und besonders. Auch der schlichte und stilvolle Wellnessbereich mitsamt Sauna, Massageraum, Yogaraum und Fitness Studio zeigt, was die Betreiber hier mit ihren Gästen vorhaben.

Für ambitionierte Surfer, die schon ein bisschen was in den Wellen vorweisen können, scheint das Janga Wonderland besonders in der wellenreichen Nebensaison eine gute Wahl zu sein.

Doch auch Surfanfänger und Intermediates können in den Sommermonaten von den leeren Lineups und der individuellen Kursgestaltung profitieren, während sich im nicht allzuweit entfernten Peniche die Massen an Surfschülern gegenseitig auf den Füßen stehen.

Surfspots in der Nähe

Die etwa zwei Kilometer entfernte Riffwelle "Buarcos" ist der längste Righthander Portugals, wenn nicht sogar Europas. Bei optimalen Bedingungen und großem Nordwest-Swell bricht die Welle perfekt über eine Länge von 500 Metern. Selbst an Tagen mit kleinem Swell sind längere Ritte von über 100 Metern keine Seltenheit.

Der Surfsopt Buarcos in Figuera da Foz

Der "Hausspot" Buarcos - auch bekannt als das "J Bay" Portugals

Der große Vorteil ist die geographische Ausrichtung, durch die der häufige Nordwind zuverlässig offshore bläst. Trotzdem ist das Lineup deutlich leerer als an den bekannten Surfspots des Landes. Die Bedingungen für neue Turns und Manöver in der grünen Welle sind also besonders für Intermediates und fortgeschrittene Free Surfer ideal.

Leere Lineups in Figueira da Foz

Leere Lineups in Figueira da Foz

An den Molen neben der Flussmündung brechen weitere erstklassige Wellen, die auch bei wenig Swell im Sommer fast immer surfbar sind. Hier finden auch die Anfängerkurse vom Janga Surfcamp statt.

Camp-Highlights im Überblick

  • Kleine anspruchsvolle Kursgruppen mit maximal 6 Teilnehmern
  • Ideal für ambitionierte Surfer, die schnell etwas dazu lernen wollen
  • Viele erstklassige Surfspots und die längste Welle Portugals
  • Uncrowded Waves
  • Tolle Lage der Unterkünfte mit Blick über die Bucht von Figueira da Foz
  • Individuelle Betreuung und stilvolle Doppelzimmer
  • ​Ganzjährig geöffnet
  • Super schönes Grundstück mit kleinem Pool und weitläufigem Palmengarten
  • Eigener Mietwagen empfohlen (das Camp liegt 2 km vom Surfspot Buarcos und 150 km vom nächsten Flughafen in Porto entfernt).

Die optimale Reisezeit

Damit du nicht den Fehler begehst und dich zur falschen Wellenzeit auf den Weg ins Janga Portugal Surfcamp machst, habe ich hier eine kleine Übersicht mit den besten Surfmonaten für jedes Surflevel.

Surflevel

Monate

Surfanfänger

Juni bis September

Intermediates

September bis Oktober & April bis Mai

Fortgeschrittene & Free Surfer

Mitte September bis Mitte Dezember

Leistungen und Preise

Damit du genau weißt, was dich im Janga Surfcamp erwartet, habe ich dir hier schon mal eine Übersicht mit den wichtigsten Infos zu Leistungen, Camp-Ausstattung, Material und Surfkursen zusammen gestellt.

Massageraum im Janga Surfcamp

Massageraum im Janga Surfcamp

Wie gesagt, ich war selbst vor Ort, kenne den Surfcamp-Betreiber persönlich und kann dir versichern, dass alle hier aufgeführten Angaben auch korrekt sind!

Leistungen

Beschreibung

Verpflegung

Frühstück plus Selbstverpflegung

Unterkünfte

Einzelzimmer mit eigenem Bad oder Mehrbettzimmer mit eigenem Bad

Camp- Ausstattung

Kostenloses WIFI in Gemeinschaftsräumen und Zimmern, große Gemeinschaftsküche, Campeigener Garten, Yogaraum, kleiner Swimmingpool, Sauna, Fitness Center, Fahrräder, Skate bowl / Halfpipe und Skateboards.

Outdoor-Angebote

Yogakurse, SUP Touren, Reiten am Strand, Jeep Touren, Fitness Training, Skaten /Cruisen und Massagen.

Leistungen der Surfkurse

Spezielle Kursinhalte für Surfanfänger, Intermediates und Fortgeschrittene, Surfkurse auf Englisch, Spot Guiding / Surf-Safari, spezielle Angebote für Erwachsene und Familien.

Anzahl der Surfschüler pro Surfcoach

maximal 6

Typisches Durchschnitts-
alter der Gäste

25 - 40

Saison 2017

ganzjährig geöffnet

Hier schon mal ein schneller Überblick zu den Preisen im Janga Surfcamp. Auskunft über individuelle Surf-Pakete und Fragen zu Unterkünften, Verpflegung und Shuttle-Service bekommst du über den Button weiter unten.

1 Woche
Unterkunft im
Doppelzimmer

2 Wochen Unterkunft im Doppelzimmer

1 Woche Unterkunft plus Surfkurs (ein mal tgl.)

1 Woche Unterkunft plus Surfkurs (zwei  mal tgl.)

Nebensaison*

250 €

450 €

350 €

450 €

Zwischensaison*

320 €

600 €

435 €

550 €

Hauptsaison*

380 €

700 €

515 €

650 €

* Hauptsaison: Juni bis September

* Zwischensaison: März bis Mai / Oktober bis November

* Nebensaison: Dezember bis Februar

Campleiter Yoyo_Janga Surfcamp Portugal

Campleiter Yoyo im Frühstücksraum

Ob dein Wunschtermin noch frei ist, checkst du am einfachsten mit einem Klick auf den grünen Anfrage-Button.

* Deine Anfrage gelangt dann direkt zum Campleiter Yoyo, so dass du mit einer schnellen Antwort rechnen kannst. Die Angebote und Preise sind aber selbstverständlich dieselben wie auf der Webseite des Anbieters.

Hier kannst du noch die genaue Lage vom Janga Surfcamp bei Google-Maps auschecken.


Das All You Can Surf in Moledo

Auf das All You Can Surf wurde ich aufmerksam, weil die Surfcamp-Betreiber auch auf YouTube aktiv sind. In ihrem campeigenen YouTube Channel vermitteln sie auf unterhaltsame Weise die absoluten Surf Basics wie Paddel-Technik, Duckdive oder Takeoff Training.

Als ich mir das Camp im Spätsommer 2016 für ein paar Tage persönlich anschaute, ist mir vor allem die sehr persönliche Atmosphäre positiv aufgefallen. Auch der persönliche Umgang mit den Gästen und das Vermitteln von Surfwissen auf Augenhöhe gefielen mir sehr gut.

Moledo ist ein typisch Portugiesischer Strandort

Moledo ist ein liebenswerter Portugiesischer Strandort

Am besten gefiel mir aber die wunderschöne Lage. Sowohl der authentische portugiesische Strandort Moledo als auch die umliegende Küstenlandschaft sind schon etwas ganz besonderes.

Hinzu kommen die vergleichsweise leeren Lineups und die zumindest in der Nebensaison so gut wie menschenleeren Strände.

Leere Strände in Moledo Portugal

Der menschenleere Surfstrand von Moledo

Der einzige kleine Wermutstropfen ist vielleicht der teils kräftige Passatwind, der das Wellenreiten in der Zeit von Juni bis Mitte August besonders in den Nachmittagsstunden für die Intermediates und fortgeschrittene Surfer etwas schwieriger macht.

Ansonsten kann ich für das All You Can Surf aber eine absolute Empfehlung aussprechen!

Surfspots in der Nähe

Der Hausspot, an dem fast immer auch die Surfkurse stattfinden, ist der Beachbreak von Moledo. Je nach genauer Lage der Sandbänke bricht die Welle entweder direkt vor der Surfschule oder ein paar hundert Meter weiter nördlich an der Flussmündung am sogenannten Pico.

Der Surfspot Praia da Arda im Norden von Portugal

Der Surfspot Praia da Arda in der Nähe von "All You Can Surf"

Bei kleinerem Swell sind auch die südlich gelegenen Beachbreaks von Afife, Vila Praia de Âncora und Praia da Arda innerhalb von 15 Min. mit dem Auto erreichbar.

Camp-Highlights im Überblick

  • Super nettes Team und persönliche Atmosphäre
  • Surfschule direkt am Anfängerspot
  • Oft leere Lineups am Hausspot und Umgebung
  • Engagierte deutschsprachige Surfcoaches
  • Schöne Unterkünfte mit hohem Standard und Gourmet Frühstück
  • Toller Ort mit typisch portugiesischer Atmosphäre
  • Wunderschöne Lage und tolle Landschaft mit Blick auf die Berge hinter der Grenze zu Spanien
  • Vielseitiges Outdoor Angebot (Kiten, SUP, Mountainbiking, Yoga)

Die optimale Reisezeit

Damit du auch zur passenden Wellenzeit ins All You Can Surf Portugal Surfcamp nach Moledo reist, findest du hier eine kleine Übersicht mit den besten Surfmonaten für dein individuelles Surflevel.

Surflevel

Monate

Surfanfänger

Mai bis September

Intermediates

März bis Mai & September bis Oktober

Leistungen und Preise

Wenn du noch genauer wissen möchtest, was dich im All You Can Surf Camp erwartet, findest du in der folgenden Übersicht schon mal alle wichtigen Infos rund um die Leistungen, Camp-Ausstattung, Surfausrüstung und Surfkurse.

Gemeinsamer Grillabend im All You Can Surfcamp Portugal

Gemeinsamer Grillabend im Campgarten vom "All You Can Surf "

Ich war wie gesagt selbst in Moledo, kenne die Surfcamp-Betreiber und kann dir versichern, dass alle hier aufgeführten Angaben der Realität vor Ort entsprechen!

Leistungen

Beschreibung

Verpflegung

Frühstück plus Selbstverpflegung

Unterkünfte

Einzelzimmer oder Mehrbettzimmer mit eigenem Bad, Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Camp- Ausstattung

Große Gemeinschaftsküche, Campeigener Garten, Yogaraum, Fahrräder, Balance Boards, Slackline.

Outdoor-Angebote

Yogakurse, Mountainbiking, SUP Touren im Fluss, Beachvolleyball, Kiten und Massagen.

Leistungen der Surfkurse

Spezielle Kursinhalte für Surfanfänger, Intermediates und Fortgeschrittene, Surfkurse auf Deutsch, Englisch und Portugiesisch.

Anzahl der Surfschüler pro Surfcoach

maximal 8

Typisches Durchschnitts-
alter der Gäste

~ 28

Saison 2017

29.04. - 31.10. (evtl. bis 30.11.)

Eine Woche Unterkunft im 3er oder 4er-Zimmer, inkl. 6 Tage Surfkurs, Power-Frühstück und Surfmaterial auch außerhalb der Kurszeiten bekommst du für 529 Euro.

Sunset Surf in Moledo Portugal

Gemeinsamer Sunset Surf in Moledo

Wenn du sonst noch Fragen zu Surf-Paketen, Unterkünften, Verpflegung und Shuttle-Service hast oder gleich mal checken möchtest ob dein Wunschtermin noch frei ist, geht das am schnellsten mit einem Klick auf den grünen Anfrage-Button.

* Deine Anfrage gelangt dann direkt zum Campleiter Timo, so dass du mit einer schnellen Antwort rechnen kannst. Die Angebote und Preise sind aber natürlich dieselben wie auf der Seite des Anbieters.

Hier kannst du noch die genaue Lage von All You Can Surf bei Google-Maps auschecken.


Die Surfschule Três Ondas in Ericeira

Meine absolute Top-Empfehlung für die weltbekannte Surfregion Ericeira, ist die deutsche Surfschule Três Ondas. Sie wird von Frithjof Gauss geleitet, der auch hinter den beliebten deutschen Lehrbüchern in Sachen Wellenreiten steckt.

Gemeinsam mit Silke Gauss, die sich außerordentlich liebevoll um alle Gäste kümmert, leistet Frithjof in Ericeira jetzt schon seit über 15 Jahren hervorragende Arbeit, womit Três Ondas zu den renommiertesten Surfschulen Portugals zählt. Wer sich hier in die Kunst des Wellenreitens einführen lässt, kann sich also auf ein erfahrenes Team aus gestandenen Surfcoaches verlassen.

Portugal Surfschule 3ondas in Ericeira

Surfschüler von Três Ondas im Lineup von Ericeira

Als ich mir im Mai 2016 ein persönliches Bild von den Surfkursen bei Três Ondas machte, durfte ich Frithjof Gauss an Ericeiras besten Anfängerspot, dem Praia do Matadouro, bei der täglichen Arbeit über die Schulter schauen.

Besonders spannend war dabei zu beobachten, wie jeder einzelne Kursteilnehmer bei jedem Anstarten der grünen Wellen intensiv gecoacht wurde. Denn es gab immer nur einen Surfschüler pro Welle, um den sich die Surfcoaches kümmerten – ein Vorgehen, auf das von Silke und Frithjof viel Wert gelegt wird und das ausschließlich bei den für Três Ondas typischen Kursgruppen mit maximal sechs Teilnehmern pro Surfcoach möglich ist.

Die Surfkurse starten immer am Sonntag und laufen in der Regel über fünf Tage, so dass eine Anreise bis spätestens bis samstags sinnvoll ist. Sofern die Kurse nicht voll sind, kannst du aber auch eine spontane Anfrage für einzelne Tageskurse starten.

Surfkurs der Surfschule 3ondas in Ericeira-Portugal

Surfkursgruppe bei Três Ondas: Betreuungsschlüssel von 1:6

Surfende Familien fühlen sich bei Três Ondas übrigens besonders gut aufgehoben. Vielleicht liegt es daran, dass die beiden surfbegeisterten Betreiber selbst Eltern sind und daher genau wissen, wie man die Surferei und die eigenen Kinder in einem gemeinsamen Familiensurfurlaub möglichst stressfrei unter einen Hut bekommt.

Surfspots in der Nähe

Die Surfregion Ericeira zählt neben Peniche zum absoluten Surfmekka Portugals. Entsprechend groß ist die Auswahl an konstanten Beach- und Reefbreaks für die verschiedensten Geschmäcker. Obwohl ein Großteil der vielen Wellen mit Weltklasseformat sicherlich eher auf die Bedürfnisse von fortgeschrittenen Surfern zugeschnitten ist, finden sich in der Region auch mehrere versteckte Beachbreaks mit hervorragenden Bedingungen zum Surfen lernen.

Weil hier fast alle Surfspots nach Westen oder Nordwesten ausgerichtet sind, vergeht in Ericeira selbst im Hochsommer so gut wie kein Tag, an dem sich nicht irgendwo eine surfbare Welle aus dem Atlantik schält.

Der "Praia do Matadouro" ist ein perfekter Anfängerspot

Und auch wenn es hier mal tagelang richtig scheppert, was im Herbst und im Frühjahr keine Seltenheit ist, finden Surfanfänger und Intermediates an den von vorgelagerten Riffen geschützten Strandabschnitten, wie z.B. am Praia do Matadouro, trotzdem erstklassige Trainingsbedingungen.

Bei etwas weniger Swell bieten auch die beiden weiter südlich gelegenen Beachbreaks Foz do Lizandro und São Julião gute Bedingungen zum Surfen lernen.

Surfschul-Highlights im Überblick

  • Intensivbetreuung mit maximal 6 Surfschülern pro Surfcoach
  • Foto- und Videoanalyse
  • Spezielle Surfkurse für Kinder ab 6 Jahren (in Kleinstgruppen inkl. Schutzhelmen)
  • Spezialisiert auf erwachsene Surfschüler in den Mittdreißigern
  • Typischer portugiesischer Strandort mit fußgängerfreundlicher Altstadt und vielen gemütlichen Surfunterkünften und Restaurants
  • Mehrere erstklassige Surfspots in Laufnähe (Mietwagen nicht unbedingt erforderlich)
  • Täglicher Transfer vom Sammeltreffpunkt zum besten Spot des Tages

Die optimale Reisezeit

Damit du bei Três Ondas auch wirklich die passende Wellenzeit für dein Surflevel erwischst, dich also weder vor riesigen Brechern fürchten noch aufgrund tagelanger Wellenarmut langweilen musst, findest du in der folgenden Übersicht die jeweilig beste Reisezeit für dich und dein individuelles Surflevel.

Surflevel

Monate

Surfanfänger

Mai bis September

Intermediates

März bis Mai & September bis November

Leistungen und Preise

Damit du genau weißt, was dich bei Três Ondas erwartet, habe ich dir hier schon mal eine Übersicht mit allen Leistungen zusammengestellt. Wenn du Frithjof Gauss bereits aus den Trainings-Einheiten seiner bekannten Wellenreit- DVDs kennst, dürfte es am ersten Kurstag in den Wellen aber definitiv keine Überraschung geben.

Leistungen

Beschreibung

Verpflegung und Unterkünfte

Werden je nach Wusch von der Surfschule vermittelt – von supergünstigen Hostels bis hin zu familientauglichen Appartements ist alles dabei.

Leistungen der Surfkurse

Spezielle Kursinhalte für Surfanfänger, Intermediates und Fortgeschrittene, Surfkurse auf Deutsch, Englisch oder Portugiesisch, Wöchentliche Video- und Fotoanalyse, spezielle Angebote für Erwachsene und Familien mit Kindern.

Anzahl der Surfschüler pro Surfcoach

maximal 6

Typisches Durchschnitts-
alter der Gäste

~ 34

Saison 2017

März bis November - im Winter nur auf Anfrage.

Trotz der intensiven Betreuung und der geringen Anzahl von Surfschülern pro Surfcoach, sind die Surfkurse bei Três Ondas bemerkenswert günstig. Eine intensive Kurswoche mit mindestens 20 Std. Praxisunterricht gibt’s schon ab 255 Euro und für die Verlängerungswoche in der Nebensaison werden sogar nur 185 Euro fällig.

Weitere Auskünfte über individuelle Surf-Pakete und detaillierte Infos zu Surfunterkünften, Verpflegung und Shuttle-Service vom Flughafen bekommst du am einfachsten über den grünen Anfragebutton weiter unten.

​1 Woche Surfkurs (5 Kurstage)

1 Verlängerungs-Woche (5 Tage)

Nebensaison*

255 €

185 €

Hauptsaison*

300 €

225 €

* Alle Preise für 20 Std. Surfkurs pro Woche, inklusive Surfequipment (Boards, Neos, Helme für Kinder), Beachtransfer, Video- und/oder Fotoanalyse.

* Nebensaison: 12.03. - 06.07.2017 und 10.09. - 23.11.2017

* Hauptsaison: 09.07. - 07.09.2017

Surfkurs für Kinder in der Surfschule 3ondas in Ericeira Portugal

Frithjof Gauss im Surfkurs für Kinder

Ob dein Wunschtermin noch frei ist, checkst du am einfachsten mit einem Klick auf den grünen Anfrage-Button.

* Deine Anfrage landet direkt bei der Surfschulleiterin Silke Gauss, so dass du mit einer schnellen Antwort rechnen kannst. Die Angebote und Preise sind aber natürlich genau dieselben wie auf der Seite des Anbieters.

Hier kannst du noch die genaue Lage von Três Ondas bei Google-Maps auschecken.


The Lodge & Star Pine Lodge in Praia Grande

Ich hatte selten so einen gediegenen und erholsamen Surfurlaub wie im November 2016 in "The Lodge" bei Lissabon. Und das war nicht selbstverständlich, denn ohne eine besondere Empfehlung durch einen meiner Surf Buddies hätte ich die Lodge gar nicht erst entdeckt, denn dieses wunderschöne Zuhause für Surfer gibt es noch nicht allzu lange.

The Lodge wurde nämlich erst im Jahr 2014 vom deutschstämmigen Ralph Bücking ins Leben gerufen. Im Mai 2016 öffnete dann gleich um die Ecke die kleine Schwester namens Star Pine Lodge.

Noch kann man also auch hier von einer Art Geheimtipp sprechen. Und wenn du nach dem Surfen auch mal Lust hast auf Sauna, Pool und Sterne gucken, dann kann ich dir einen relaxten Surfurlaub in der stilvollen Lodge unbedingt empfehlen.

Der Garten mit Pool von The Lodge in Praia Grande

Der große Garten mit Pool von "The Lodge" kann sich sehen lassen!

Beide Lodges sind sich vom Konzept her sehr ähnlich und liegen in Sachen Ausstattung und Komfort deutlich über dem üblichen Surfcamp-Standard. Ein wichtiger Unterschied der beiden Surfunterkünfte ist die Entfernung vom Surfspot. Von der Star Pine Lodge zum Strand läufst du anstatt 20 nur etwa 10 Minuten. Dafür musst du in der Star Pine Lodge auf Sauna und Whirlpool verzichten, wohnst aber auch etwas preiswerter.

Surfkurs von der Lodge

Surfkurs an der Costa da Caparica

Die Surfkurse beider Lodges werden durch die lokale Surfschule Sol e Fun aus Praia das Maçãs durchgeführt. Der Vorteil: Die Surfschule hat die Schulungs-Lizenzen für die Strände Praia das Maçãs, Carcavelos und Costa da Caparica, so dass flexibel auf die jeweilige Windrichtung und Wellenhöhen reagiert werden kann. Bei größeren Swells finden die Surfkurse nämlich oft an der abgeschirmten Costa da Caparica etwas südlich von Lissabon statt.

Ein relaxter Aufenthalt in den Lodges bei Sintra lässt sich übrigens auch perfekt mit einem Städtetrip nach Lissabon verbinden. Die Züge zwischen Sintra und Lissabon verkehren mehrmals täglich und kosten 3 Euro pro Strecke. Der campeigene Transfer zwischen den Lodges und dem Bahnhof in Sintra ist kostenlos.

Lissabon im Herbst

Surfurlaub und Ausflug nach Lissabon: Die perfekte Kombi

Auch mit dem Mietwagen bist du schnell in der portugiesischen Hauptstadt und auf der Strecke entlang der Küste reihen sich diverse spektakuläre Ausblickpunkte mit Blick auf die Surfspots vom Praia Grande und Praia do Guincho aneinander.

Surfspots in der Nähe

Die drei nebeneinander liegenden Beachbreaks Praia Grande, Praia Pequena und Praia das Maçãs sind nach Nordwesten hin geöffnet und haben dementsprechend ein ganzjährig geöffnetes Swellfenster.

Surf Spot Praia pequena

"Praia pequena" - einer der drei Hausspots

Durch das besondere Mikro Klima der Sintrawälder im Hinterland sind beide Surfspots deutlich weniger windanfällig als die offenen Beachbreaks der angrenzenden Surfregionen, so dass hier gerade im Sommer oft die besten Wellen der Lissabon-Region laufen.

Camp-Highlights im Überblick

  • ​Kleine anspruchsvolle Kursgruppen mit maximal 6 Teilnehmern
  • Sehr schöner Palmengarten mit Pool und stilvollen Yogaräumen
  • Ganzjährig hohe Wellensicherheit
  • ​Verschiedene Beachbreaks in Laufnähe
  • Im Sommer weniger windanfällig als die angrenzenden Surfregionen
  • ​Lässt sich perfekt mit einem Städtetrip nach Lissabon verbinden
  • Ideal für Surftraveller, die Wert auf viel Sport, Ruhe, Entspannung und Komfort legen

Die optimale Reisezeit

Diese kleine Übersicht soll dir dabei helfen, in den Lodges den besten besten Surfmonat zu erwischen:

Surflevel

Monate

Surfanfänger

Mai bis September

Intermediates

März bis Mai & September bis November

Leistungen und Preise

In der folgenden Übersicht findest du alle wichtigen Infos zu Leistungen, Camp-Ausstattung, Surfausrüstung und Surfkursen.

Voll ausgestattete Gemeinschaftsküche in The Lodge Praia Grande

Top ausgestattete Gemeinschaftsküche in "The Lodge"

Ich war wie gesagt selbst in the Lodge, kenne den sehr sympathischen Surfcamp-Betreiber Ralph persönlich und kann dir versichern, dass du alle hier aufgeführten Leistungen auch tatsächlich vor Ort vorfinden wirst!

Leistungen

Beschreibung

Verpflegung

Frühstück, Lunchpaket und Selbstverpflegung

Unterkünfte

Einzelzimmer oder Mehrbettzimmer mit eigenem Bad oder Gemeinschaftsbad

Camp-Ausstattung

Kostenloses WIFI in den Gemeinschaftsräumen, Große Gemeinschaftsküche, Campeigener Garten, Yogaraum, Fahrräder und Swimmingpool (plus Whirlpool, Sauna und Fitness Center in "The Lodge").

Outdoor-Angebote

Yogakurse, Klettern, Mountainbiking, Wandern, Reiten, Paragliden und Massagen.

Leistungen der Surfkurse

Spezielle Kursinhalte für Surfanfänger, Intermediates und Fortgeschrittene, Surfkurse auf Englisch.

Anzahl der Surfschüler pro Surfcoach

maximal 6

Typisches Durchschnitts-
alter der Gäste

ab 30 aufwärts

Saison 2017

1. März bis 30. November

Zur Orientierung findest du hier auch schon mal einen Überblick mit den wichtigsten Preisen der beiden Lodges. Genauere Auskünfte über individuelle Surf-Packages, Unterkünfte, Verpflegung und Shuttle-Service bekommst du weiter unten über die grünen Pop Up Buttons.

Preise in der Star Pine Lodge:

1 Woche im Doppelzimmer
mit eigenem Bad & Surfkurs*

1 Tag extra


1 Woche im Doppelzimmer
mit Gemeinschafts- Bad & Surfkurs*

1 Tag extra

Nebensaison*

250 €

65 €

325 €

55 €

Zwischensaison*

465 €

75 €

395 €

65 €

Hauptsaison*

570 €

90 €

500 €

80 €

*Alle Preise inklusive Frühstück und Lunchpaket sowie 5 Surfeinheiten inkl. Material, Transport und Versicherung

* Nebensaison: November bis Februar

* Zwischensaison: Oktober & März bis Juni

* Hauptsaison: Juli bis September

Preise in The Lodge:

1 Woche im Doppelzimmer mit Bad & Surfkurs *

1 Woche im Einzelzimmer mit Bad & Surfkurs*


1 Woche im Doppel-zimmer mit Bad, Privatsurfkurs und Videoanalyse*

1 Woche im Einzelzimmer mit Bad, Privatsurfkurs und Videoanalyse*

Nebensaison*

430 €

570 €

605 €

745 €

Zwischensaison*

535 €

675 €

710 €

850 €

Hauptsaison*

640 €

780 €

815 €

955 €

*Alle Preise inklusive Frühstück und Lunchpaket sowie 5 Surfeinheiten inkl. Material, Transport und Versicherung

* Nebensaison: November bis Februar

* Zwischensaison: Oktober & März bis Juni

* Hauptsaison: Juli bis September

Gemeinsamer Grillabend in The Lodge in Praia Grande bei Lissabon

Gemeinsamer Grillabend in "The Lodge"

Ob dein Wunschtermin noch frei ist, checkst du am einfachsten mit einem Klick auf einen der grünen Anfrage-Buttons.

* Wenn er nicht gerade selbst im Wasser ist, wird dir Campleiter Ralph dann umgehend eine individuelle Antwort schicken und auf Wusch auch ein Surf- und Outdoorsportpaket nach deinen Vorstellungen zusammen-stellen. Die Angebote und Preise sind aber natürlich genau die selben wie auf der Seite des Anbieters.

Hier kannst du noch die genaue Lage von "The Lodge" bei Google-Maps auschecken.


Mein Fazit

Schon klar, die hier vorgestellte Portugal Surfcamp Übersicht ist längst nicht vollständig. Wie du siehst, habe ich mich eher für die kleineren, noch nicht so überlaufenen Surfcamps entschieden, die für die meisten Leser noch eine Art Geheimtipp sein dürften.

Mir war es bei der Zusammenstellung wichtig, auf Qualität zu setzen, statt möglichst viele x-beliebige Surfcamps vorzustellen.

Vielleicht ist dir auch aufgefallen, dass es sich bei der Auswahl nicht um die allergünstigsten Surfcamps im altbekannten Camping-Style handelt, sondern um wetterfeste und beheizbare Unterkünfte in geräumigen Surflodges.

Wenn dir das nicht so wichtig ist und du auch mit etwas einfacheren Surfunterkünften auf einem ganz normalen Campingplatz klarkommst, geht es natürlich auch noch etwas günstiger.

Dreamsea Surfcamp Portugal

Galmping Zelt vom Dreamsea Surfcamp Portugal

In diesem Fall würde ich dir zu dem wirklich stilvollen und trotzdem preiswerten Dreamsea Surfcamp in der wunderschönen Surfregion Alentejo raten. Wenn du mehr über die Surfkurse im hippieartige Dreamsea Surfcamp am kilometerlangen Praia da Galé erfahren möchtest, kannst du das hier in meinem persönlichen Erfahrungsbericht nachlesen.

Insgesamt geht es mir mit dieser Review darum, dir die Entscheidung für oder gegen eines der vielen Surfcamps in Portugal so einfach wie möglich zu machen. Und meine Idee, alle Surfcamps vor Ort persönlich anzuschauen, alle wichtigen Kriterien zu klären und vergleichbar aufzulisten, geht da sicherlich schon in die richtige Richtung.

Daher hoffe ich sehr, dir mit dieser Surfcamp Portugal Review bei der Planung deines nächsten Urlaubs in einem Portugal Surfcamp weitergeholfen zu haben und freue mich auf dein Feedback oder deinen kurzen Erfahrungsbericht.

Der Surfnomade auf Recherche-Tour ind Portugal

Der Surfnomade auf Recherche-Tour in Portugal

Wenn dir meine Camp-Beschreibungen bei der Entscheidung nicht weiterhelfen, dich andere Kriterien für die Bewertung interessieren oder du sonstige Verbesserungsvorschläge hast, lass es mich gerne wissen und schreibe es in die Kommentare oder schick mir eine E-Mail.

DER GROSSE PORTUGAL SURFCAMP VERGLEICH: DIESE SURFCAMPS IN PORTUGAL HALTEN WAS SIE VERSPRECHEN!
5 100% 31 votes

Ähnliche Beiträge

16 Responses

    1. Julian Siewert

      Hey ihr beiden! Schön, dass euch der Artikel bei der Entscheidung fürs passende Surfcamp eine gute Orientierung war.

      Für welches Camp habt ihr euch denn schlussendlich entschieden, wenn ich fragen darf?

      Liebe Grüße, Julian

  1. Julian Siewert
    Michael

    Hey Julian,

    verfolge deine Seite jetzt schon seit geraumer Zeit und der Aufbau der Artikel und die gelieferten Infos sind super und abseits vieler “Mainstream-Blogger”.
    Portugal steht ganz oben auf der Liste für nächstes Jahr. Dieses Jahr geht’s “nur” nach Holland. Vielleicht machst du ja mal irgendwann einen Artikel über Holland und die Möglichkeiten dort zu surfen, wenngleich es natürlich kein Vergleich zu den Surfdestinationen des südlichen Europa ist.

    Viele Grüße,
    Michael

    1. Julian Siewert

      Hi Michael,

      vielen Dank für das schöne Lob!

      Ich muss gestehen, dass ich selber noch nie in Holland surfen war, was wohl auch an meiner Abneigung gegenüber kaltem Wasser und dicken Neoprenanzügen liegen mag. Sollte es mich widererwartend doch mal an die niederländische Küste verschlagen, werde ich meine Erfahrungen selbstverständlich in einem Blogartikel festhalten.

      Erstmal geht es für mich aber mal wieder ins geliebte Portugal 🙂

      Viele Grüße
      Julian

      1. Julian Siewert
        Michael

        Hallo Julian,

        vielen Dank für deine Antwort! Portugal oder Südwestfrankreich steht nächstes Jahr definitiv an. Dann auch mit dem Wohnwagen und Family welcher dieses Jahr gekauft wird. Dein “Surfguide Portugal” liefert auch da einen super Leitfaden!

        Viele Grüße und viel Spaß in Portugal,
        Michael

  2. Julian Siewert
    Stefanie

    Wir waren aufgrund deines ausführlichen blogs in der starpine lodge und begeistert! Hammer Unterkunft zu einem unschlagbaren Preis. Das Frühstück allein hat für den ganzen Tag gereicht und alles war mit Liebe und Sorgfalt eingerichtet. Sehr sauber! Es ist im Endeffekt wirklich egal, ob man in der logde ( dem Hauptgebäude ) oder der kleinen Schwester unter kommt. Allerdings fand ich die Co-Operation mit der Surfschule etwas dürftig. Theorie und Analyse quasi gar nicht vorhanden. Einzig die wirklich genialen Fotos der Fotografin waren ein absolutes Highlight. Ich als blutige Anfängerin habe dennoch nicht eine Sekunde bereut, diese Unterkunft gewählt zu haben und probiere im nächsten Urlaub definitiv einen deiner anderen Tipps. Danke!

    1. Julian Siewert

      Danke für dein Feedback und Erfahrungsbericht! Es ist nicht nur wertvoll für mich sondern auch für die vielen anderen Leser, die gerade ihren Surfurlaub in Portugal planen und noch das passende Surfcamp suchen.

      Schön, dass dir die Unterkunft in der Star Pine Lodge so gut gefallen hat und du dich auch weiterhin an meinen Empfehlungen orientieren möchtest!

  3. Julian Siewert
    lilaine@hotmail.ch

    Hallo dort:)

    Sehe ich das richtig, dass es für Anfänger in Portugal nicht passendes gibt in den Monaten Oktober/ November? Oder hättest du Tipps, wo sich das surfen toll lernen lässt in Mittel- oder Südamerika in den Monaten Dezember/ Januar/ Februar?

    Liebe Grüsse
    Lilaine

    1. Julian Siewert

      Hallo Lilaine,

      in den Tabellen wird immer die optimale Surfzeit für das jeweilige Surflevel angegeben. Das heißt aber nicht, dass du als Surfanfängerin auch außerhalb dieser Kernzeit gute Bedingungen zum Surfen lernen haben kannst.

      Im Gegenteil: Erfahrene Surfcoaches haben auch an Tagen mit großen Wellen eigentlich immer einen Plan B parat. Das heißt meistens, dass die Anfänger- und Intermediatekurse dann an etwas geschützteren Buchten oder in Ausnahmefällen auch im Weißwasser durchgeführt werden.

      Meine Empfehlungen für Mittelamerika findest du im Hauptmenü unter der Rubrik „Spots >> Mittelamerika“

      Liebe Grüße
      Julian

  4. Julian Siewert
    Andreas

    Moin Julian,
    zuerst einmal ein riesen Lob für Deinen Blog und Deine schnelle Antworten auf persönliche Anfragen. Deine Tips zu den Booties waren einfach super. Habe mich für den Surftrip nach Ericeira für die
    Xcel Infiniti Reef Booties entschieden. Und es war eine gute Entscheidung. Auch kann ich in Sachen Surfschule Deinem Tip , das Surfen bei TrêsOndas weiter zu verbessern oder zu erlernen nur beipflichten. Toller Unterricht und ein super motivieres Team. Die Jungs lieben ihren Job.. Für alle die nach guten Surfunterricht und nicht in einem Surfcamp unterkommen wollen genau das richtige. Trotzdem lernt man noch viele nette neue Surfer kennen und hat viel Spaß. Gute Besserung an Jagger, der leider nach seiner Knie OP pausieren musste, aber auch so voll dabei war. Auch Deinen Surfguide Portugal kann ich wärmstens empfehlen. Mach weiter so. Aloha and have fun. 🤙Take care, Andreas

  5. Julian Siewert
    Marco

    Inspiriert durch diesen Artikel war ich Anfang Oktober für 10 Tage im Janga Wonderland in Figueira da Foz. Und ich kann die beschriebenen Eindrücke des Surfnomaden Julian nur bestätigen. Das Janga Wonderland ist eine liebevoll hergerichtete Unterkunft, die ca. 1,5 km vom Meer entfernt am Fuße eines kleinen Berges liegt. Die Betreiber Julia und Yoyo haben die Unterkunft, die einige Jahre leer stand, als auch Teile des riesigen Gartens mühevoll renoviert und hergerichtet. So gibt es neben den beiden Gästehäusern, einen großen Pool, einen Palmengarten und einen Fitness-/ Wellnessbereich. Das Gästehaus ist gemütlich als auch stilvoll eingerichtet und super ausgestattet. Es gibt eine große Küche mit allerlei Zubehör (plus Spülmaschine :D), ein Wohnzimmer mit großem TV sowie einer Playstation und eine großzügige Terrasse samt Grill und Meerblick. Auch das morgendliche Frühstück lässt keine Wünsche offen und ist die perfekte Grundlage für einen erfolgreichen Surftag. Zudem sitzen Yoyo, Julia und so manche/r Mitarbeiter/in meist mit am Frühstückstisch und geben gerne Auskunft über die momentanen Surfbedingungen und mögliche Reiseempfehlungen.

    Nun zum Hauptpunkt meiner Reise, dem Surfen. Figueira da Foz bietet zahlreiche Surfspots, sodass man für beinahe jede Bedingung eine für sich passende Welle finden kann. Noch dazu ist man mit seiner Surfgruppe unter der Woche meist komplett allein im Wasser. Während meines Aufenthaltes war es meist windstill, wodurch ich nahezu malerische Bedingungen hatte. Zwar war es aufgrund des fehlenden Windes teilweise sehr nebelig, jedoch reichte die Sicht meist vollkommen aus. Neben den super Bedingungen war das eigentlich Highlight die dortige Surfschule (http://www.surfscoolfigueira.com). Diese wird von den drei Brüdern Igor, Iúri und ivan geleitet. Selten habe ich solch eine herzliche Gastfreundschaft erlebt. Aufgrund ihrer sympathischen Art und der dortigen lokalen Surfschüler fühlt man sich schon nach kurzer Zeit als Teil der lokalen Surfcommunity. Vor Beginn einer jeden Surfstunde wurden die Gruppen anhand der vorhandenen Surferfahrung zusammengestellt. Dabei bestand eine Gruppe meist aus 2 bis 5 Personen pro Surflehrer. Aufgrund der individuellen Orientierung und der kleinen Gruppen war mein persönlicher Lernerfolg in diesen 10 Tage spürbar höher als in bisherigen Surfcamps – was zum Teil natürlich auch an den optimalen Bedingungen lag.

    Alles in allem ist Figueira da Foz samt der Surfschule und dem Janga Wonderland der perfekte Ort für einen entspannten Surfurlaub in angenehmer Atmosphäre.

    Somit vielen Dank Julian für deinen Blogartikel, ohne den ich nicht auf das Janga Wonderland und Figueira da Foz aufmerksam geworden wäre.

    Liebe Grüße,
    Marco

Leave a Reply

MAL GETEILT
Close