28 Juli 2014

SURFEN IN SAN VICENTE DE LA BARQUERA

San Vicente ist wie gemacht für einen Surfurlaub im eigenen Surfmobil. Auch einen VW Bus mieten kannst du in der Umgebung von Santander sehr gut.

Der Übernachtungsplatz liegt außerhalb der Ortschaft zwischen dem Naturpark von Oyambre und dem Nationalpark Picos de Europa mitten auf einer Kuhweide am östlichen Ende der Surfbucht.

San Vicente_4Der Parkplatz ist traditionell eine Art deutsche Enklave. In der Regel sind es aber zum Glück die eher ruhigen und sympathischen Landsmännchen und -weibchen, die sich hier für ein Paar Nächte oder Wochen niederlassen.

Aber bitte nicht auf die Wiese scheißen! Viel besser ist es, im oberhalb gelegenen Restaurant direkt an der Hauptstraße dein Spanisch aufzubessern und nach einem Cortado und dem Schlüssel für die Toilette zu fragen.

Der nahe gelegene Hafenort San Vicente de la Barquera gleicht wegen des historischen Ortskerns und der einzigartigen Lage zwischen Flussmündung und Bergkulisse einem Postkartenmotiv.

San Vicente_TitleLiebhaber von Fischgerichten und Meeresfrüchten können hier kulinarisch aus dem Vollen schöpfen und auf Partylöwen wartet in den engen Gassen der Altstadt die eine oder andere kühlende Caña – gezapftes Bier.

San Vicente_1Surfbedingungen

Die direkt unterhalb des Bulli-Stehplatzes gelegenen Strände Playa de Meron und Playa de Gerra bilden zusammen die große Strandbucht von San Vicente.

Mit etwas Glück lichten sich hin und wieder die wolkenverhangenen Berge der Picos de Europa und geben den Blick frei auf die Schneereste des letzten Winters. Von deinem Surfboard aus im Lineup sitzend ein spektakuläres Naturerlebnis!

San Vicente_5Du wartest auf das nächste Set und hast den Blick auf schneebedeckte Berge – für mich immer wieder ein echtes Gänsehauterlebnis.

San Vicente_Surf_1Wegen der sehr offenen und weitläufigen Bucht, sind beide Spots konstante Swellfänger. Dennoch sind die Wellen in der Regel recht sanft und absolut anfängertauglich.

Eine lange Mole an der Flussmündung schützt den Strandabschnitt am westlichen Ende der Bucht vor allzu großen Wellen und starken Westwinden. Hier kommen Anfänger & Intermediates auch an Tagen mit anspruchsvolleren Surfbedingungen auf ihre Kosten.

Das Lineup ist nicht so überfüllt wie an vielen anderen bekannten Surfstränden in der Region und auch die Locals sind hier nicht so eindimensional wie ihr Ruf.

In der Regel geht es im Wasser also recht peacig zu.

Surfen lernen kannst du im deutschen Surfcamp elementsurf, die sich auf eine nicht mehr ganz so junge und partyfreudige Kundschaft spezialisiert hat. Neben dem Wellenreiten steht hier das Miteinander und gemeinsame Aktivitäten im Vordergrund. Meinen ausführlichen Erfahrungsberich über elementsurf kannst du in meiner Surfamp Spanien Review nachlesen.

San Vicente_Surf_3Anreise

Von Santander aus fährst du am besten die Autobahn A 8 in Richtung Oviedo und nimmst die Ausfahrt Nr. 264 in Richtung San Vicente de la Barquera. Danach einfach der Beschilderung folgen. Kurz vor dem Ortskern biegst du rechts ab und fährst über die Flussbrücke in Richtung Oyambre.

Wenn du das Schild der Surfschule Surfnsoul siehst, biegst du nach links ab auf den Feldweg in Richtung Meer.

SurfschuleAm Ende des Feldwegs erwartet dich die Trutsburg von Surfbussen.

Trutzburg

 

Ähnliche Beiträge

13 Responses

    1. Hallo Henning, ich selber war noch nie so früh im Jahr an der europäischen Atlantikküste im Wasser, was aber auch daran liegt, dass ich am liebsten ohne Wetsuit surfen gehe. Der Monat März ist in der Tat ein bisschen kompliziert. Denn an den südlich gelegenen Spots wie Marokko oder den Kanaren startet dann schon wieder die Passatsaison und in Europa ist es eben noch recht kühl.
      Am besten wäre wahrscheinlich Andalusien in der Gegend von El Palmar. Wenn du einen dicken Neo hast und dir kaltes Wasser und regnerisches Wetter nichts ausmacht, wirst du aber auch in Nordspanien mächtig Spaß haben. Die Swells sind jedenfalls deutlich beständiger als in den Sommermonaten. Die Wassertemperatur liegt in der Gegend von San Vicente im März bei etwa 13 Grad, herausfinden kannst du das mit dem tool http://www.seatemperature.org/
      Viel Erfolg bei der Entscheidung!

  1. Nina

    Danke für den tollen Post, er war einer der Gründe, weshalb wir diesen Sommer für zwei Wochen nach San Vicente gefahren sind!
    Uns hat es sehr, sehr, sehr gut gefallen und wollen nächstes Jahr wieder. Selbst mein Vater hat sich zu einem Surfkurs hinreißen lassen und wir alle hatten sehr viel Spaß! Danke 😀

  2. Tom

    Schöner, informativer Artikel.

    Ich liebe die Nordküste, wollte jetzt Ende September auch wieder dorthin. Wegen mobilem Arbeiten, hast Du einen Tipp hinsichtlich Telefonkarte, mit der ich am günstigsten / schnellsten ins Netz komme?

    1. Die Gegend zählt im Hochsommer zu den konstantesten Surfregionen Europas. Außerdem stört der Wind hier viel seltener als bspw. in Portugal, wo der Nortada im Juli und August fast täglich bläst. Eine Wellengarantie gibt es leider trotzdem nicht. Denn im Sommer können schon mal 1-2 Wochen am Stück ohnen nennenswerten Swell vergehen, auch wenn das eher selten vorkommt.

      1. Sandra

        Danke, für Deine Antwort,…dann kann ich mich ja auf die 2 Monate dort freuen und hab mich wohl richtig entschieden…. hoffe auf die konstante Variante. LG aus Portugal / Arrifana

  3. Steffen

    Hall, weißt Du zufällig, ob man ohne Probleme senen Hund mit an den Strand nehmen kann? Wir wollten in 2 Wochen los, ich höre aber mehr und mehr, dass das in Spanien mit Hund nicht so einfach sein soll…..

    1. Hi Steffen,

      ich selber habe keinen Hund. Mich hat aber neulich in Nordspanien eine deutsche Surferin in ihrem Bulli mitgenommen, die auch einen Hund dabei hatte.
      Ihrer Erfahrung nach sind Hunde zwischen 9 und 20 Uhr generell an den Stränden verboten.

      Hab trotzdem eine gute Zeit!

      Aloha,
      Julian

Leave a Reply