In Peniche surfen: Von Longboards bis Kunst – wir zeigen dir die schönsten Ecken

Ein Beitrag von Sarah Zahn

Redet man von Portugal als Land des Surfens, so gilt Peniche (und das angrenzende Baleal) inoffiziell wohl als seine Hauptstadt.

Der Status als Surf-Mekka ist auf die einzigartige Lage zurückzuführen, denn ähnlich wie an der Süd-West-Spitze der Algarve, kannst du an den Flanken der beiden Halbinseln von Peniche und Baleal je nach Swell- und Windrichtungen die unterschiedlichsten Surfbedingungen für alle Surflevel finden. Ein Luxus an der windanfälligen Westküste Portugals, der sich innerhalb der Surf-Community bereits einen Namen gemacht hat.

Sonnenuntergang im Line-Up von Prainha mit Blick auf die Halbinsel Baleal

Besonders unter Longboard-LiebhaberInnen ist Peniche ein sehr beliebtes Ziel, an dem du von langen, kleinen Pointbreak-Wellen bis hin zu herausfordernden punchy Beachbreaks alles findest. Theoretisch. Denn wenn wir von punchy Beachbreaks sprechen, meinen wir es auch so: kein geringerer Spot als der weltberühmte Beachbreak und jährliche WSL-Austragungsort Supertubos befindet sich nur ein paar Minuten Autofahrt von der Peniche Halbinsel entfernt.

Alles, was du rund um’s Surfen in Peniche wissen solltest

Passend zum vielfältigen Wellenspektakel, gibt es sowohl in Peniche, als auch im Nachbarort Baleal ein großes Angebot an Surfschulen, Surfcamps und Board Rentals.

Die Hauptstraße von Baleal mit unzähligen Unterkünften, Surfshops und Cafés

Baleal ist übrigens im Vergleich zu Peniche die deutlich surftouristische Location, da sich hier zwei der beliebtesten Anfänger- und Intermediate-Spots befinden: Zum einen Prainha, der sich aufs Meer schauend rechts der Halbinsel Baleal befindet und zum anderen Cantinho da Baia auf der linken Seite.

Top 5 Tipps für Peniche

Entlang der Hauptstraße reihen sich unzählige Unterkünfte jeder Art, Surfshops und Cafés aneinander und bieten auf diese Weise dem Surferherz alles, was es begehren kann. Vor allem: unterschiedlichste Wellen in laufbarer Distanz! Eine kleine Seltenheit in Portugal, die das Surfen in Peniche zu etwas Besonderem macht.

Volle Line-Ups & grumpy Locals

Dass man in Peniche surfen kann und so gut wie immer irgendwo Wellen findet, ist schon lange kein Geheimnis mehr und die fortschreitende Infrastruktur für SurferInnen sorgt nach wie vor für wachsende Scharen an Surf-TouristInnen aus aller Welt.

Fünf ist eine Party – Party-Wave in Prainha

Vor allem in den Sommermonaten bieten die Spots um die Halbinsel Baleal, sowie in Bocaxica bei Peniche super Bedingungen mit entspannten Anfängerwellen zum Lernen. Das wiederum führt jedoch mitunter zu sehr vollen Line-Ups inklusive herumfliegender Bretter, vor denen du dich unbedingt in Acht nehmen solltest.

Tipp: Selbst im Sommer erreicht die Wassertemperatur in Peniche nur selten die 20 Grad Marke. An einem guten Neoprenanzug führt daher kaum ein Weg vorbei.

Und auch wenn viele der Locals auf der einen Seite ihr Geld in der Surf-Branche verdienen, sind böse Worte im Wasser durchaus keine Seltenheit. Es gilt also, was eigentlich immer gilt: respektiere deine Mitsurfenden, halte dich an die Vorfahrtsregeln (und dein Board!) und schätze dein Können richtig ein.

Surfspot Review: Wo genau du in Peniche surfen kannst

Um dir einen kleinen Überblick zu verschaffen und dich für deinen nächsten Trip nach Peniche zu wappnen, stellen wir dir im Folgenden die besten Surfspots aus der Umgebung vor und erklären, welche Welle bei welchen Bedingungen am besten läuft. Film ab!

Prainha

Stehst du noch etwas wackelig auf deinem Board oder gehörst zu der Sorte SurferIn, die elegant bis an die Spitze ihres Longboards tanzen? Dann wirst du in Prainha ein wahres Paradies vorfinden.

Longboard-Künstler in Prainha

Zwischen dem Pointbreak Lagide (Achtung: bissige Locals & fiese Riffplatten) und der kleinen Baleal-Halbinsel gelegen, ist der nach Norden ausgerichtete Spot zwar sehr windanfällig, macht aber im Falle von Offshore-Wind alles wieder wett. Geschützt vor allzu großen West-Swells, kannst du an diesem beliebten Beachbreak sowohl Right- als auch Lefthander surfen, die vor allem in den Sommermonaten sehr entspannt laufen, am besten bei Mid-Tide bis Hochwasser.

Dank idealer Anfängerbedingungen ist dieser Beachbreak auch bei Surfschulen sehr beliebt, auf ein volles Line-Up solltest du dich also mental bereits einstellen.

Cantinho da Baia

Auf der anderen Seite der Baleal-Halbinsel befindet sich so etwas wie die große Schwester von Prainha. Die Bedingungen ähneln sich sehr, mit dem Unterschied, dass dieser Strand im Sommer etwas weniger Swell abbekommt (und dann wohl eher mit der kleineren Schwester zu vergleichen ist), im Winter dafür jedoch größere Wellen mit deutlich mehr Punch produzieren kann und somit nicht nur AnfängerInnen Spaß im Wasser haben.

Ein ruhiger Tag am Cantinho da Baia

Ein weiterer Vorteil: Der im Sommer oft störende Nordwind (Nortada) kommt hier von der Seite, sodass die Wellen in der Regel etwas sauberer brechen als am Prainha. Unabhängig von der Jahreszeit kannst du zwischen Mid- und Hightide mit den besten Wellen rechnen. Wegen der geschützten Lage hält sich die Strömung meist in Grenzen.

Meío da Baia

Noch mehr auf deine Kosten kommst du als fortgeschrittene/r SurferIn, wenn du entweder vom Cantinho aus über den Strand Richtung Peniche surfen gehst oder je nach Bedingungen auf einem der Parkplätze an der Avenida da Praia dein Auto abstellst und auf einem schmalen Pfad über die Dünen spazierst (lass hier lieber keine Wertsachen im Auto und kümmere dich gut um deinen Schlüssel).

Meio da Baia an einem wilden Herbsttag

Der nach Nordwesten hin ausgerichtete Strandabschnitt zwischen Peniche und Baleal kann bei Südwind und Swell aus Nordwest sehr schöne Wellen hervorbringen, mitunter sogar die eine oder andere Barrel. Im Sommer musst du allerdings dem oftmals auflandig wehenden Nortada zuvorkommen und deine Sessions am besten in die frühen Morgenstunden verlegen.

Dank zahlreicher Sandbänke verteilt sich das Line-Up auf diverse Peaks, die sowohl Regulars als auch Goofy-Footern Platz zum Austoben bieten. Pass aber unbedingt auf die starken Strömungen auf und gehe an großen Tagen wirklich nur ins Wasser, wenn du dich auch anspruchsvolleren Wellen gewachsen fühlst.

Bocaxica

Am westlichen Ende der Bucht befindet sich Bocaxica, ebenfalls ein sehr beliebter Spot unter AnfängerInnen und Intermediates, die in Peniche surfen wollen. Aus diesem Grund sind herumfliegende Bretter und ungewollte Party-Waves auch leider keine Seltenheit.

Aufgrund seiner nördlichen Ausrichtung sind die Wellen sehr windanfällig, aber beim allseits beliebten Offshore aus südlicher Richtung in Kombination mit Swell aus dem Norden, kannst du hier formidable Sessions hinlegen. Besonders zwischen Mid-Tide und High-Tide kannst du hier fündig werden.

Für Intermediates ist Bocaxica oft eine gute Option

Bist du nicht die vier Kilometer zu Fuß aus Baleal gelaufen, kannst du dein Auto hinter den Dünen auf einem der öffentlichen Parkplätze abstellen, die im Sommer heiß begehrt sind. Und auch für kalte Getränke und Snacks ist in der Bocaxica Surf Bar gesorgt.

In der Umgebung sowohl Richtung Ferrel als auch Südlich von Peniche gibt es noch weitere Spots, die wir an dieser Stelle aber nicht weiter vorstellen. Sie zeichnen sich zumeist durch ehrgeizige Locals, herausfordernde Wellen und mitunter scharfe Riffe aus, sodass du dich nur als erfahrener Surfer auf die Suche begeben solltest. In unserem Surfguide Portugal kannst du bei Bedarf ein wenig mehr erfahren.

Ein Spot darf trotz Allem aber auf keinen Fall in der Auflistung fehlen:

Supertubos

Dieser weltberühmte Spot ist jedes Jahr im Oktober Teil der World Surf League Tour (MEO Rip Curl Pro Portugal). Wie der Name schon sagt, kann dieser Beachbreak bei einem großen West-Swell fette Tubes wie aus dem Bilderbuch produzieren.

Supertubos ist bekannt für powervolle Tubes

Weil die Wellen sehr nahe am Strand brechen, kannst du selbst als ZuschauerIn bestens in die Barrels schauen. Ein Grund für die Entstehung ist übrigens die Größe der Sandkörner, die an diesem Küstenabschnitt Portugals besonders grobkörniger sind, sodass sich ein stark abfallender Strandabschnitt bilden konnte.

Ist Supertubos on fire, solltest du dir das Spektakel auf keinen Fall entgehen lassen und dir mit einem Bier aus der kultigen Supertubos Beach Bar ein gemütliches Plätzchen zum Zuschauen suchen.

Tipp: Eine gute Übersicht weiterer Surfspots in Peniche findest du auch hier.

Surfcamp Peniche Review: Wo du in Peniche surfen lernen kannst

Ein weiteres gutes Argument für einen Surfurlaub in Peniche ist das große Angebot an Surfschulen und Surfcamps. Auch wenn du Wert auf deutsche Kurse legst, wirst du in Peniche und Baleal fündig.

Surfguiding Peniche

Dieses vom ehemaligen deutschen Longboardmeister Sebastian Emmert betriebene Surfcamp hat sich trotz des großen Surfbooms der vergangenen Jahre seine familiäre Atmosphäre erhalten. Mit maximal 20 Gästen, die mit 27 Jahren im Schnitt etwas älter sind als die typische Surfcamp-Klientel, ist das etwa 100 Meter vom Anfängerspot entfernte Camphaus bereits voll ausgelastet.

Das Camphaus von Surfguiding Peniche liegt in Strandnähe

Der tiefenentspannte Campleiter Sebastian, der am liebsten Sebbo genannt wird, legt viel Wert auf eine individuelle Betreuung seiner Gäste. Kleine Surfgruppen, die entsprechend ihrer Fähigkeiten von professionellen Surfcoaches zusammengestellt werden, sind ihm genauso wichtig wie eine insgesamt niedrige Anzahl an Surfschülern, die gleichzeitig ins Wasser gehen.

www. surfguidingpeniche.com

Surf Taxi Peniche

Eine wahre Institution ist inzwischen das Surf Taxi Peniche vom deutschen Auswanderer Rico, das seit über fünf Jahren durch kleine Surfgruppen von maximal sechs TeilnehmerInnen je Coach begeistert und zudem durch Video-Analysen und zwei Trainingseinheiten pro Tag ein umfassendes Surf-Paket liefert.

Mit Surf Taxi Peniche kommst du an die besten Spots des Tages

Je nachdem, wo man am jeweiligen Tag in Peniche surfen kann, bringt dich das Surf Taxi nicht nur zu den passenden Spots, sondern holt dich zudem ganz komfortabel aus deiner Unterkunft ab. Auch Surfbretter passend zu deinen Fähigkeiten kannst du dir hier ausleihen und das alles zu sehr fairen Preisen.

www. surftaxipeniche.com

Drop Surf Center Baleal

In der familiären Surfschule in unmittelbarer Nähe von Prainha nimmt der sympathische Inhaber und Head-Coach Nelson Silva alle Gäste unter seine erfahrenen Fittiche, Alter und Vorkenntnisse spielen keine Rolle.

Zusammen mit einem erfahrenen Team versorgt er seine surfhungrigen Kursteilnehmer mit viel Motivation und legt im Gegensatz zu so manch anderer Surfschule im Ort großen Wert auf die Vermittlung der Surfer-Etiquette.

Zur Hochsaison finden zwei Mal täglich Surfkurse statt, zudem besteht die Möglichkeit Privatstunden zu buchen oder sich einfach nur Surfboards auszuleihen. Ein absolutes Highlight bildet das zusätzliche Angebot an Massagen und Yoga-Stunden – die perfekte Ergänzung, um müde Muskeln wieder aufzulockern.

www. dropsurfcenter.com

Übernachten in Peniche: Hier schläft es sich am schönsten

Die Surfregion Peniche besteht aus mehreren kleinen Küstenorten. Neben Baleal, Ferrel und Peniche selbst, findest du auch in dem etwas weiter südlich gelegenen Consolação und Praia da Areia Branca zahlreiche schöne Surfunterkünfte in Strandnähe. In unserer Surf Hostel Portugal Review findest du weitere selbsterprobte Empfehlungen.

Selina Surfhouse Peniche

Diese im Sommer 2020 eröffnete Unterkunft ist zwar Teil einer international verbreiteten Kette, begeistert aber dennoch durch individuellen Charme, Liebe zum Detail und extrem leckeres Essen (probiere unbedingt das Bananenbrot!).

Nächtlicher Blick aufs Surfhouse Selina

Und das Surfhouse ist so viel mehr als nur eine Möglichkeit zum Übernachten in einem der stilvollen Dorms oder Einzelzimmer: so bietet es unter Anderem digitalen Surfnomaden entspannte Co-Working-Spaces mit schnellem Internet, es gibt ein Restaurant und ein Café mit kulinarischen Highlights, eine hauseigene Surfschule, einen riesigen Raum für Partys im Keller, eine Skate-Ramp, organisierte Ausflüge und so vieles mehr.

Hier kommen sowohl Kurzzeit- als auch Langzeit-Gäste sowie Locals vollkommen auf ihre Kosten und können abends bei einem kühlen Sagres in schöner Atmosphäre den Tag ausklingen lassen.

www. selina.com

Campingplätze

Bist du mit deinem Camper oder Zelt unterwegs und suchst einen einfachen Stellplatz mit dem Luxus einer heißen Dusche, dann können wir dir zwei Plätze empfehlen:

Der erste ist der Parque Municipal de Campismo in Peniche, der zwar nicht durch seine Schönheit besticht, dafür aber durch seine strandnahe Lage und günstigen Preise. Durch den Hintereingang, einmal über die Hauptstraße und die Dünen landest du direkt in Bocaxica. Viel schneller kommst du in Peniche wohl nicht zum Surfen.

Der kommunale Campingplatz in Peniche überzeugt durch seine Lage in Surfspotnähe

Die andere Option ist der Urban Art Camping in Ferrel. Dieser liegt etwas abseits des Surftrubels am Ende einer Schotterstraße und bietet sowohl Rasenflächen für Zelte und Camper, als auch kleine Bungalows. Die Duschen sind sauber und du kannst den Strand Almagreira zu Fuß erreichen.

Wo du dir nach dem Surfen in Peniche die Zeit vertreibst

Peniche gilt nicht umsonst als europäische Surfhochburg. Gerade was die Surfkultur angeht, gibt es in der Region viele Angebote, die über das reine Wellen catchen hinausgehen. So kommst du zwischen Ferrel und Lourinhã nicht nur kulinarisch auf deine Kosten, auch was die Vielfalt an Unterkünften, Shapern und kreativen Surfshops angeht, gibt es in Peniche und Umgebung einiges zu entdecken.

Hangfive Surf Culture & Food

Auch wenn sich dieses kleine Juwel in einem unscheinbaren Hinterhof etwas abseits der Hauptstraße von Baleal versteckt, hat sich Hangfive inzwischen zum wichtigsten Treffpunkt der lokalen Surf-Community entwickelt. Der sympathische Local Luis und seine Frau Sandra betreiben den Laden bereits seit vielen Jahren mit Liebe zum Surfen, zum Regionalen und Allem, was Retro ist.

Sonniger Blick ins gemütliche Surf-Café Hangfive

In jeder Ecke kannst du Unikate diverser (Surf-)KünstlerInnen entdecken und bei einem leckeren Galão durch eins der vielen Magazine blättern. Auch Surfbretter kannst du dir hier bestens ausleihen oder gebraucht kaufen, wenn du auf der Suche nach einem Board mit dem gewissen Etwas bist.

Und an manchen Tagen werden hier spontane Events abgehalten, bei denen du Musikern beim Jammen oder Filme aus der Surfszene sehen kannst oder dich bei einem ausgezeichneten Craft Beer mit anderen Menschen über das Surfen in Peniche unterhalten kannst.

Fatum Surfboards

Ein Surfurlaub in Peniche ist auch eine super Gelegenheit, um deinen Surfboard Quiver zu erweitern. Wenn du bereits solide grüne Wellen surfst, aber nur zwei bis drei Wochen im Jahr ans Meer kommst, ist eine persönliche Beratung beim gebürtigen Münsteraner Gero oder seinem portugiesischem Kollegen Kim von Fatum Surfboards in Peniche sehr zu empfehlen.

Der deutsche Shaper Gero von Fatum Surfboards bei der Arbeit

Je seltener du surfst, desto eher muss dein Board nämlich deine mangelnde Fitness und Surfpraxis ausgleichen. Und genau das machen die Fatum Boards par excellence. Infos darüber, was ein Surfboard von Fatum kostet, wie die Testphase abläuft und wie lange du auf deine Bestellung warten musst, findest du auf der Webseite von Fatum.

Java House

Bist du auf der Suche nach einer schönen Bar, können wir dir zu einem geselligen Abend im Java House in Peniche raten. Der stylische Pub in der Nähe des Hafens lässt auf der Getränkekarte keine Wünsche offen und das zu durchaus fairen Preisen.

Java House in Peniche: Ein schöner Ort, um einen Tag voller Wellen ausklingen zu lassen

Nicht ohne Grund ist dies ein beliebter Treffpunkt unter Einheimischen. Unbedingt die Gin Tonics probieren! Mit einem kleinen Kater surft es sich bekanntlich am besten…

Ausflug nach Nazaré

Besonders in der Zeit zwischen Oktober und März stehen die Chancen gut, in dem gerade mal 45 Fahrminuten entfernten Nazare eines der unvergesslichen Big Wave Events mitzuerleben.

Wenn Swell und Wind vor Ort stimmen, können sich die legendären Nazare Wellen auf eine Höhe von über 25 Metern aufbäumen und Big Wave Surfer aus der ganzen Welt anlocken.

Fazit

Das waren ein paar unserer Highlights, die dir hoffentlich bei deinem nächsten Trip weiterhelfen. Einen Abstecher nach Peniche solltest du dir bei einem Surf-Abenteuer in Portugal nicht entgehen lassen, denn mit seinen zahlreichen Spots mit den unterschiedlichsten Wellenbedingungen wirst du hier ganz unabhängig von deinem Könner-Level auf jeden Fall glücklich werden.

Und auch außerhalb des Wassers bietet besonders das kleine Örtchen Baleal mit seinen Cafés, Läden und Restaurants alles, was das Surferherz begehrt. Wir wünschen dir viel Spaß beim Erkunden!

Noch mehr Infos zu diversen Surfcamps, Surfcoachings, Spots und Unterkünften in Peniche warten auf dich im Surfguide Portugal.

Hast du noch Tipps über das Surfen in Peniche, damit der nächste Aufenthalt im Surf-Mekka unvergesslich wird? Dann schreib sie uns gerne in die Kommentare!

Ähnliche Beiträge

1 Gedanke zu „In Peniche surfen: Von Longboards bis Kunst – wir zeigen dir die schönsten Ecken“

  1. Hey Julian,
    wir sind aktuell im „The Wave Baleal“ und können diese Unterkunft von ganzem Herzen weiterempfehlen. Es passt einfach alles: Direkte Strandnähe mit Blick auf die Wellen, leckeres und reichhaltiges Frühstück, schöne Zimmer, Boards und Wetsuits direkt vor Ort zum Ausleihen und auch eine Surfschule mit der Daniel, der Inhaber, kooperiert. Daniel macht einen großartigen Job, ist immer freundlich, hilfsbereit und spricht sehr gutes und deutliches Englisch…und er steckt sehr viel Liebe in das „The Wave Baleal“. Es ist einfach super authentisch und kann von uns zu 120 % weiterempfohlen werden. Vielleicht inspiriert es dich, seine Unterkunft mit auf diese Liste zu nehmen, da du bisher nur eine andere Unterkunft nennst und empfiehlst.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar