Schlüsseltresor und 5 Alternativen für dein Schlüsselproblem beim Surfen

Ein Beitrag von Sarah Zahn

Wer kennt diesen Moment nicht: das Surfboard ist gewachst, die Wellen rollen Richtung Strand und du stehst im Neoprenanzug vor deinem abgeschlossenen Auto und weißt nicht, wohin mit deinem Schlüssel.

Höchste Zeit also, dich endlich mit diesem Thema Schlüsseltresor zu beschäftigen, um ein für alle Mal entspannt surfen gehen zu können! Spoiler vorweg: inzwischen gibt es zahlreiche Lösungen für das weit verbreitete Schlüsselproblem.

Empfehlenswerte Schlüsseltresor Modelle:

Ein Schlüsseltresor ist nur eine von vielen möglichen Alternativen. Je nachdem, wo deine Prioritäten liegen und zu welcher Spezies Surfer du gehörst, wirst du unter folgenden Ideen bestimmt die Passende für dich finden.

Perfekte Welle am Anchor Point, Marokko. Aber wohin mit dem Autoschlüssel?

Autoschlüssel am Strand verstecken

Die wohl mit Abstand einfachste Alternative zum Schlüsseltresor: ein unscheinbares Versteck in der Nähe deines Mietwagens oder Surfmobils, verbunden mit der Hoffnung, dass niemand auf die Idee kommt, das Gebüsch zu durchkämmen oder diverse Steine genauer zu betrachten.

Womit wir auch gleich beim großen Nachteil dieser Variante wären: Wenn du deinen Autoschlüssel irgendwo hinlegen kannst, kann ihn jemand anderes auch einfach wegnehmen.

Nicht jedes Strand-Versteck bleibt unentdeckt

Wenn es wirklich Menschen auf deine Wertsachen oder dein Auto abgesehen haben, hilft auch der unauffällige Schulterblick nichts. Vor allem dann nicht, wenn du kurz darauf noch unauffälliger halb unter der Karosserie deines Autos verschwindest, um den Schlüssel in der Innenseite der Felge, am Radkasten oder unter dem Reifen zu verstecken.

Im schlimmsten Fall wirst du bei deinen Verrenkungen längst beobachtet und sobald du dich mit deinem Surfbrett unter dem Arm in Richtung Meer aufmachst, bewegt sich jemand anderes mit aller Ruhe auf dein Auto zu.

Surfst du überwiegend an menschenleeren Spots (schreib uns gerne), wird dieser Fall vermutlich nie eintreten. Gehören zu deinem Surfrevier zum größten Teil Stadtstrände oder beliebte Breaks, ist jetzt vielleicht der perfekte Zeitpunkt, um eine andere Lösung für dein Schlüsselproblem beim Surfen zu finden.

Zweitschlüssel ohne Elektronik

Bis vor einigen Jahren war es oftmals noch die beste Variante, deinen Schlüssel ganz einfach mit zum Surfen ins Wasser zu nehmen. Die meisten Wetsuits verfügen über eine kleine Tasche, die speziell dafür gedacht ist. Auch manche Leash-Varianten punkten mit solch einem Fach, das sich perfekt um deinen Knöchel schmiegt.

Auch wenn es dich zunächst ein wenig Überwindung kostet, den Autoschlüssel mit ins Meer und in die wilden Wellen zu nehmen, hab einfach im Hinterkopf, dass diese Taschen von den HerstellerInnen getestet und nicht ohne Grund für sicher befunden wurden.

Inzwischen hat sich die Autoindustrie allerdings deutlich weiterentwickelt und liebt anscheinend alles Automatische mit möglichst viel elektronischem Schnick-Schnack. Dieser Evolution konnte sich auch der Autoschlüssel nicht entziehen und hat somit in Bezug auf die Wasserfestigkeit eindeutig einen großen Rückschritt gemacht.

Was also tun, wenn du mit einem moderneren Modell unterwegs bist und der Funkschlüssel demzufolge nicht in die Barrel will?

Zweitschlüssel ohne Elektronik

Die Lösung: lass dir einen mechanischen Zweitschlüssel herstellen. Einen ganz einfachen, ohne elektronische Fernbedienung oder inkludierten Chip, der auf diese Weise im Handumdrehen zur wasserfesten Variante konvertiert. Diesen kannst du nach der Anfertigung wieder ohne jegliche Bedenken in dem Täschchen an deinem Neoprenanzug oder möglicherweise deiner Leash mit ins Wasser nehmen.

Mittlerweile gibt es sogar schon Surf Bikinis und Boardshorts, die ein eingenähtes Fach oder zumindest eine Schlaufe für deinen Schlüssel aufweisen.

Die Methode des Zweitschlüssels bringt allerdings auch ein paar Nachteile mit sich, ansonsten wäre dieses Thema ja hiermit schon abgehandelt.

Fährst du mit eigenem Auto in den Surfurlaub, solltest du dich auf jeden Fall rechtzeitig um einen Termin bei deinem Vertragshändler, der entsprechenden Fachwerkstatt oder einem spezialisierten Schlüsseldienst kümmern.

Möglicherweise hast du in diesem Fall Glück und gehörst zu der etwas organisierteren Spezies der gemeinen Surfer-Gattung. Dann sollte dieser Punkt kein allzu großes Hindernis darstellen. Die Anfertigung einer simplen Kopie auf Vorlage des elektronischen Schlüssels bewegt sich preislich im zwei- bis dreistelligen Bereich, je nachdem, wo du dir einen Termin geholt hast.

Tendenziell lassen sich Vertragshändler und Fachwerkstätten diesen Service deutlich besser bezahlen und ein mechanischer Zweitschlüssel kann auf diese Weise zu einer teuren Alternative zum Schlüsseltresor werden. Wenn für dich also die Möglichkeit besteht, zu einem spezialisierten Schlüsseldienst zu gehen, ist diese Variante in den meisten Fällen vorteilhafter für dein Reisebudget (die erforderlichen Dokumente und Schlüsselcode nicht vergessen!).

Den Originalschlüssel brauchst du höchstwahrscheinlich trotzdem noch, weil du mit der mechanischen Kopie dein Auto zwar auf- und zusperren kannst, aber in den meisten Fällen aufgrund des fehlenden Chips die automatische Wegfahrsperre nicht deaktivieren und infolgedessen den Motor nicht anspringen lassen kannst. Suche dir also im Inneren des Vehikels ein gutes Versteck, wo du das elektronische Exemplar vor neugierigen Blicken geschützt verstauen kannst (siehe dazu auch den Abschnitt Tresor für Wertsachen).

Hast du Pech (oder Glück, je nachdem) und bist im Besitz eines Vehikels mit Alarmanlage, dann lässt sich dein Auto mit der mechanischen Kopie meistens noch nicht einmal mehr schlicht auf- und zusperren. Zu dieser Kategorie gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dein Mietwagen.

Somit fällt die Anfertigung eines Zweitschlüssels buchstäblich ins Wasser, aber keine Sorge: wir haben noch mehr Ideen für dich, damit du unbesorgt deine Surf-Session genießen kannst.

Schlüsseltresor

Falls du dich immer noch fragst, was es mit den schwarzen Metallboxen auf sich hat, die an so manchem Auto hängen, während die BesitzerInnen surfen sind, dann tu dir am besten selber den großen Gefallen und lies an dieser Stelle weiter. Denn dieser Gegenstand kann nicht alle, aber zumindest ein ganz großes Problem lösen.

Die Standardlösung: Vorne Schlüsseltresor, hinten Surfer

Bei der hängenden Metallbox handelt es sich nämlich um einen Schlüsseltresor und somit zugleich um das perfekte Reise-Gadget für deine Surftrips, die jedes Gramm im Koffer wert sind.

Gerade wenn du mit einem Mietwagen unterwegs bist oder die Variante des mechanischen Zweitschlüssels aus anderen Gründen nicht für dich in Frage kommt, findest du in diesem handlichen Schlüsselsafe eine unkomplizierte und durchaus preiswerte Lösung. Ebenfalls sehr empfehlenswert, wenn du überwiegend an vollen Stränden surfst, die ein unauffälliges Verstecken tendenziell unmöglich machen.

Mein Favorit:

Der Keypod von Northcore
  • Keypod ist ein einfacher, robuster, tragbarer, witterungsbeständiger, sicherer Aufbewahrungssafe für Schlüssel und andere Wertsachen, die zur Abschreckung entwickelt wurden, wären Diebe.
  • Es ist groß genug, um alle bekannten modernen elektronischen Fahrzeugschlüssel, Haushaltsschlüssel, Ersatzwechsel, Kreditkarten und sogar einige Mobiltelefone zu halten.
  • Innenmaße: L 9cm x B 6.3cm x D 2.8cm
  • 10mm dicke Stahl Vorhängeschloss Fessel
  • Es ist ein wesentliches Stück Kit, das für Jahre dauern wird.

Wie funktioniert ein Schlüsseltresor?

Bei einem Schlüsseltresor für Surfer handelt sich um ein sehr handliches Zahlenschloss, das problemlos ins Handgepäck auf Flugreisen passt.

Vor dem ersten Einsatz am Strand legst du als Erstes eine individuelle Zahlenkombination fest. Nun schließt du dein Auto ab und verstaust den Schlüssel ganz einfach im Hohlraum, der sich hinter einer kleinen Klappe im Inneren deines Key Locks befindet. Als nächstes befestigst du den Tresor-Bügel an deiner Anhängerkupplung oder an einem deiner Türgriffe, lässt den Bügel mit einem Klick ins Schloss fallen und verdrehst abschließend noch die zuvor gewählte Zahlenkombination. Und Schwupps, schon kannst du ohne weitere Gedanken an deinen Autoschlüssel surfen gehen.

Der Keypod von Northcore ist mein Favorit in Sachen Schlüsseltresor

Hat dich diese Beschreibung bereits überzeugt? Dann schau dir am besten mal die Schlüsseltresore von Northcore, Surf Logic oder Abus an. Alle Modelle sind sehr beliebt und von vielen Generationen an SurferInnen erprobt. Auch in diversen Schlüsseltresor-Testreihen tauchen sie immer wieder ganz weit vorne auf. Preislich liegen sie mit 30-50 Euro zudem in einem überaus erschwinglichen Bereich.

Aber dieses Thema wäre immer noch zu einfach, gäbe es auch bei dieser Lösung keinen Haken.

Wie dir bereits aufgefallen sein mag, sind Schlüsseltresore trotz ihrer kompakten Größe ein wenig auffällig. Meistens baumeln sie deutlich sichtbar am Türgriff oder einer anderen einsehbaren Stelle der Karosserie. Auf diese Weise signalisieren sie potentiellen EinbrecherInnen, dass sie sich ruhig Zeit mit dem Aufknacken deines Autos lassen können.

Um das Eintreten dieses Falls zu vermeiden, kannst du dir beispielsweise eine Öse oder eine andere Befestigungsmöglichkeit an einer nicht einsehbaren Stelle deines Autos befestigen und den Schlüsselsafe zukünftig dort aufhängen. Diese Idee ist aber vielleicht nicht die beste für deinen Mietwagen.

Einen weiterer Punktabzug für den Schlüsseltresor gibt es in Sachen Sicherheit. Angeblich lassen sich günstigere und ältere Modelle mit entsprechendem Know-How gar nicht so schwer aufbrechen, sodass wir dir nahelegen, dein Geld in einen qualitativ hochwertigen Schlüsseltresor zu investieren.

Denn ist der Schlüssel mitsamt deinem Auto plötzlich weg, greift die Versicherung nicht mehr. Um Schadenersatz im Falle eines Autodiebstahls beantragen zu können, musst du stets den originalen Schlüssel vorlegen oder diesen bereits im Vorfeld als gestohlen oder verloren gemeldet haben.

Und zu guter Letzt noch ein Hinweis für die Kaltwasser-Surfer unter euch: mit halb eingefrorenen Fingern lässt sich das Zahlenschloss nur sehr schwer bedienen. Ähnliche Probleme ergeben sich, wenn du nach dem Sunset Surf im Dunkeln vor deinem Zahlenschloss stehst… Wir haben dich gewarnt 😉

Keyfender

Bist du an dieser Stelle immer noch nicht überzeugt von den vorgestellten Methoden? Dann haben wir noch eine Idee für dich, sozusagen eine Mischung aus Schlüsseltresor und einem mechanischen Schlüssel in deinem Neoprenanzug.

Keyfender: wasserdichtes Gehäuse für Surfer
  • KEYFENDER schützt Ihren elektronischen Autoschlüssel vor Wasser, Sand und Stößen. Das Gehäuse verfügt über eine patentierte Dichtung die eine Wasserdichtigkeit von bis zu 10m bietet (IP68). Es schwimmt auch mit Schlüssel und wird mit einem Lanyard und einem Gurt geliefert, mit denen man den KEYFENDER am Körper oder einem anderen Ort befestigten kann. Der KEYFENDER hat ein elastisches Fenster, durch das Schlüssel im inneren bedient werden können. Die Fertigung erfolgt zu 100% in Deutschland.
  • Die universelle Größe ist mit fast allen Modellen aller Automobilhersteller kompatibel, einschließlich Mercedes, VW, Opel, Citroen, Fiat, Audi, BMW, Ford, Land Rover, Toyota, Nissan, Chrysler... Wenn Ihr Schlüssel kleiner als 21 mm x 95 mm x 38 mm (0,82 Zoll x) ist 3,74 Zoll x 1,49 Zoll) wird er in den KEYFENDER passen.
  • Perfekt zum Kitesurfen, Surfen, Schwimmen, Rafting, Kanufahren, Paddeln, Kajakfahren, Schnorcheln, Tauchen, Bootfahren, SUP, Angeln, Strand oder für andere Aktivitäten im Freien. Entworfen von aktiven Menschen für aktive Menschen. Lieferumfang: Rote wasserdichte Schutzhülle, Lanyard und Gurt, 3 selbstklebende Pads um Schlüsselhöhen auszugleichen, Bändchen um Schlüssel im Gehäuse anzubinden, Bedienungsanleitung in DE, EN, FR und ES. Enthält KEINEN Schlüssel wie im Bild dargestellt.
  • Features: Stabiles Gehäuse, elastisches Fenster zum bedienen des Schlüssels, Wasserdicht bis min. 10m (IP68 Zert.), resistent gegenüber UV, Salzwasser, Ölen. Schwimmt mit eingelegtem Schlüssel (70g max.), Signalfarbe erleichtert wiederfinden, verschiedene Befestigungsmöglichkeiten. Verpackung ohne Plastik! KEYFENDER wurde zwei Jahre lang entwickelt, getestet und besteht aus strapazierfähigen, leichten Materialien, die mit hochwertigem deutschem Design und Fertigungstechniken kombiniert sind.
  • Nie wieder Schlüssel verstecken oder Geld ausgeben für Beutel die unbequem zu tragen sind und irgendwann undicht werden, Schlüsselsafes die die Versicherung des Fahrzeugs außer Kraft setzen oder für große sperrige Zylinder die zum benutzen des Schlüssels geöffnet werden müssen.

Die Rede ist von einer Erfindung namens Keyfender. Erfunden von einem sympathischen Pärchen aus Deutschland, die es satthatten, sich ständig um ihre Autoschlüssel zu kümmern, erfüllt der Keyfender alle Bedürfnisse eines Surfers.

Unter dem Wetsuit ist der Keyfender am besten aufgehoben

Verstaut wird der Schlüssel in einem kleinen, wasserdichtem Behälter, der verspricht, deinen elektronischen Schlüssel vor Nässe, extremen Temperaturen, Schmutz und Stößen zu schützen. Der Keyfender verfügt zudem über ein transparentes Fenster aus elastischem Material, was es dir beispielsweise ermöglicht, die Fernbedienung sogar nach einer Kaltwasser-Session ohne jegliche Probleme zu bedienen.

Befestigen kannst du das Gehäuse dank Neoprenband oder Gürtel ganz einfach dort, wo er beim Paddeln und Surfen am wenigsten stört.

Mit dem Gurt kann der Keyfender auch am Arm befestigt werden

Und sollten alle Stricke reißen, kann der Keyfender schwimmen und ist aufgrund seiner knallig roten Farbe leicht wieder auffindbar. Für einen fairen Preis von 29,90 Euro kannst du den Keyfender online erwerben und unterstützt zudem ein kleines Familienunternehmen, das in Deutschland herstellt.  

Ein Nachteil ist das relativ große Gehäuse, das unter dem enganliegenden Neoprenanzug durchaus während der gesamten Surfsession als leichte Druckstelle zu spüren ist. Dafür vermeidest du im Gegensatz zum Schlüsseltresor, dass potentielle Diebe deinem Auto von außen ansehen, ob du gerade im Wasser bist.

An Surforten, die für aufgebrochenen Autos bekannt sind, ist der Keyfender daher das Mittel der Wahl. Und wenn du erstmal herausgefunden hast, wie man den Keyfender öffnet, ist die tägliche Handhabung auch kinderleicht.

Waterproof Bag

Eine weitere Alternative zum Schlüsseltresor stellen wasserdichte Taschen dar, die du dir um den Hals hängen kannst (erinnern ein wenig an die Umhänge-Portemonnaies aus Grundschulzeiten).

Durch die flache Form lassen sie sich während deiner Surf-Session gut unter deinem Neoprenanzug verstauen und können auf diese Weise nicht abhauen. Je nach Größe, lässt so manches Modell neben deinem Autoschlüssel sogar noch genügend Platz für dein Handy oder den ein oder anderen Schokoriegel.

Key Pouch von Northcore
  • Das PVC-Material ist stark, flexibel und verfügt über ein doppelt abgedichtetes Abdichtungssystem, das mit einem dritten Klettverschluss fest verschlossen ist.
  • Das wasserdichte Handy-Gehäuse ist für 10M Tiefe ausgelegt, so dass es für die meisten Wassersportarten absolut vertrauenswürdig ist, dass Ihre Schlüssel sicher sind.
  • Das Schlüssel / Handy-Portemonnaie ist 16 cm x 9 cm groß und wird mit einem Verbindungsmittel geliefert, um den Koffer in einem Neoprenanzug, Trockentauchanzug. Zu befestigen, wenn Sie Ihre Schlüssel zum Surfen, Segeln, Windsurfen, Strand oder anderen Aktivitäten im Freien benötigen .
  • Die Handyhülle umfasst auch ein verstellbares Armband, das auf den Oberarm gelegt werden kann und zum Surfen, SUP, Wassersport, Wandern, Laufen usw. verwendet werden kann. Das Gehäuse passt zu den meisten Smartphones einschließlich iPhone 5/6/7/8 und ist Touchscreen-fähig. Damit können Sie Ihr Smartphone in eine Unterwasserkamera verwandeln.

Ob sie dann noch angenehm zu tragen ist, ist allerdings eine andere Sache. Zu den beliebtesten Modellen unter SurferInnen gehört der Waterproof 14×8 Key Pouch von Northcore, den du für einen fairen Preis von etwa 10 Euro erwerben kannst.

Im Gegensatz zum Keyfender weisen die wasserdichten Beutel keine harte Ummantelung auf, sodass der Inhalt schweren Stößen in Form von Begegnungen mit Steinen und Riffen definitiv mehr ausgesetzt ist. Gehörst du zu der entspannten Spezies von Surfern, dann sollte dich diese Eigenschaft aber nicht weiter stören.

Zudem kursieren einige Geschichten über wasserdichte Beutel, die plötzlich undicht wurden. Ein wenig Risikobereitschaft gehört dementsprechend durchaus zur Nutzung einer solchen Umhängetasche dazu.

Innenraum Tresor

Sollte es jemand schaffen, sich trotz aller getroffenen Maßnahmen Zutritt zu deinem Auto zu verschaffen, kannst du der einbrechenden Person ihr Vorhaben auch an diesem Punkt noch glorreich vereiteln, wenn sie es einzig auf deine Wertsachen abgesehen hat. Diese Lösung ist aber eher ein Vorschlag für die BesitzerInnen von eigenen Surfmobilen.

Je nach Größenbedarf stehen dir dafür verschiedene Tresor-Volumina zur Verfügung. Zudem solltest du dir im Vorfeld bereits darüber Gedanken gemacht haben, wo genau im Fahrzeug du den Safe einbauen möchtest. So sei dir nahegelegt, den Tresor an einem schwer einsehbaren Ort zu befestigen, beispielsweise auf dem Boden eines Schranks oder unter dem Bett.

Je nach Camper-Modell bieten einige Firmen auch sogenannte Sitzsockelsafes in passenden Größen an, die sich problemlos unter dem Beifahrersitz anbringen lassen.

Sitzsockelsafe für VW T4/T5/T6
  • Verpackungsgewicht: 13.399 kilograms
  • Verpackungsabmessungen: 41.4 L x 32.4 H x 41.6 W (zentimeter)
  • Jahreszeit: Immergrün

Einer weiteren Entscheidung bedarf es bei der Wahl der Öffnungsmethode. So bieten viele Hersteller Schließtresore an, was allerdings dazu führt, dass du dich mit einem weiteren Schlüssel beschäftigen musst. Bei vergleichbarer Sicherheit zu ihren elektronischen Pendants, liegen sie jedoch preislich in einem deutlich erschwinglicheren Bereich.

Elektronische Safes hingegen laufen über die Autobatterie und ermöglichen dir ein unkompliziertes Öffnen und Schließen, vorausgesetzt, die Batterie läuft. Sollte diese einmal leer sein und du brauchst Zugriff auf den Inhalt, musst du zunächst eine komplizierte Not-Öffnung durchführen (lassen). Auch macht sich der Preis wie erwähnt deutlich bemerkbarer in deinem Reise-Budget.

Fazit

Das waren sie, unsere besten Vorschläge für die sichere Aufbewahrung deines Autoschlüssels. Hoffentlich hast du beim Lesen schon das Richtige für dich gefunden. Bist du noch am Schwanken welche der Optionen am besten zu dir passt, mach dir am besten bewusst, wo deine Prioritäten liegen, ob du z.B. öfter mit eigenem Surfmobil oder Mietwagen unterwegs bist.

Ein wichtiges Kriterium für die Wahl der passenden Schlüssellösung ist noch die Surfdestination. Während du an den meisten Surfer-Orten mit einem mobilen Schlüsseltresor vermutlich am besten aufgehoben bist, ist es an einigen berühmt-berüchtigten Aufknack-Orten wohl besser, auf einen Keyfender oder eine wasserdichte Tasche zu setzen.

Falls du Fragen hast oder für deinen Autoschlüssel sogar eine ganz andere Alternative zum klassischen Schlüsseltresor gefunden hast, teile sie gerne mit uns in den Kommentaren!

Offenlegung: Dieser Artikel ist mit freundlicher Unterstützung von Keyfender entstanden.

Letzte Aktualisierung am 20.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Beiträge

37 Gedanken zu „Schlüsseltresor und 5 Alternativen für dein Schlüsselproblem beim Surfen“

  1. Der keyfender ist für mich die perfekte Lösung, da ich ansonsten schon super viele schlechte Erfahrungen gemacht habe: Hülle doch nicht wasserdicht, Elektronik kaputt.. Außensafe aufgebrochen, Sachen gestohlen…
    ich möchte mich endlich voll und ganz entspannen können sobald ich im Wasser bin ! Daher würde ich mich riesig freuen, den keyfender ausprobieren zu dürfen !! Liebste Grüße eins ein frohes neues Jahr! Katrin

    Antworten
  2. Der keyfender wäre endlich mal eine super Lösung keinen Streit im Urlaub zu haben 😹 meine Freunde sind immer total panisch wenn es um den Schlüssel geht und wir haben jedes Mal Diskussionen. Ein hoch auf streitfreien Surfurlaub 🤪

    Antworten
  3. meine Augen strahlen nachdem ich den Bericht über den Keyfender gelesen habe. Wassersport ist mein Leben und in meinem letzten solo Karibik Urlaub habe ich am Strand gesessen und bin das ein oder andere mal nicht ins Wasser, weil ich meiner Umgebung nicht vertraut habe und nicht wusste, wohin ich mit dem Schlüssel soll.

    Danke für’s erfinden.

    Timo

    Antworten
  4. Derzeit surfe ich vor allem auf meinem Balance-Board aif dem Balkon. Um den benachbarten diebischen Elstern ein Schnippchen zu schlagen, die selbstverständlich mit Freude durchs geöffnete Fenster flattern, um Flachbildschirm, Computer uuund natürlich den Schlüssel zu mopsen, während ich gedanklich auf dem Pazifik weile, wäre der Keyfender natürlich die Traumlösung 🙂

    Antworten
  5. Für mich ist der Keyfinder eine kluge Lösung, um den Autoschlüssel sicher während des SUP-Surfens zu verstauen. Einen Trockensack mit aufs SUP in die Wellen zu nehmen ist für mich keine Option. Und der Schlüsselsafe ist auch nicht wirklich sicher. Da ich meist viel Equipment im Bulli habe, möchte ich 100%ig sicher sein, dass mein Bus zu ist – und bleibt.

    Antworten
  6. Hey der Keyfender wäre für mich eine super Lösung, bin momentan vor allem in Ebensee (Österreich) Riversurfen, freue mich aber schon sehr wenn ich mit Kind und Kegel wieder ans Meer kann. Da surfen mit Kind schon genug Chaos produziert, wäre der Keyfender DIE LÖSUNG für zumindest ein Problem ;-). Liebe Grüße aus Oberösterreich

    Antworten
  7. Hallo zusammen,
    Danke für den Bericht. Ich freue mich schon darauf endlich wieder Surfen zu können. Das Problem mit dem Autoschlüssel kennen sicherlich viele, der Keyfender scheint eine gute Lösung hierfür zu sein. Würde ich gerne mal ausprobieren 😉

    Antworten
  8. Schlüsseltresore habe ich verschiedene durchprobiert – alles funktioniert nicht wegen dem Keyless System. Selbst der Safe von FCS mit dieser speziellen Hülle verhindert nicht, dass der Wagen einfach die Türen öffnet wenn der Schlüssel im Safe am Auto baumelt.

    Der Keyfender würde die nötige Abhilfe schaffen da der Schlüssel unbesorgt mitgenommen werden kann.

    Antworten
    • Aktuell bin ich Team Schlüsselverstecken, was allerdings schon häufiger zu sehr unentspannten Surfsessions geführt hat, da ich immer das Versteck im Blick hatte.
      Wenn der Schlüssel dank Keyfender dabei ist hätte ich endlich den Kopf völlig frei.

      Antworten
  9. Voila *
    der Keyfender kommt meinem * * Sicherheitsbedürfnis den Schlüssel mit mir tragen zu
    wollen, entgegen ….
    * Er entspricht mir in Funktionalität: ist wasserdicht, schwimmt und hebt farblich ab
    * ist also rasch wiederzuerkennen
    * außerdem unterstütze ich gerne besonnene Erfindergemüter
    Surf ahoi mit dem Keyfender

    Antworten
  10. Der Keyfender scheint das zu sein, was ich für die nächste Saison brauche. Bisher war der Schlüssel immer im Außensafe. Nur leider musste ich bei der letzten Benutzung Aufbruchsspuren feststellen 🤪 und der Safe war sehr demoliert. Zum Glück haben sie ihn nicht aufgebrochen bekommen, aber trauen werde ich dem Safe auch nicht mehr. Der Schlüssel muss zukünftig mit aufs Wasser! Da kommt der Keyfender jetzt als perfekt Lösung

    Antworten
  11. Der Keyfender ist die beste Lösung für meine Nervosität – wenn ich den Schlüssel nicht bei mir (oder einer Person meines Vertrauens) habe, schiele ich immer mit einem Auge Richtung Auto… da hilft auch kein Schlüsseltresor, die Sessions würden so einfach unentspannt bleiben. Deswegen hoffe ich auf den Keyfender!

    Antworten
  12. Das ewige Schlüsselproblem.. Wir haben die üblichen Verstecke bisher genutzt.. Radfelge, irgendwo in der Nähe eines Reifens eingebuddelt (manchmal schwer wieder gefunden 😀 ) Aber selbst damit immer mit mulmigen Hintergedanken im Wasser gewesen ob man evtl. beobachtet wurde und die heftigsten Blockbuster sind im Kopf enstanden.

    Auf baldige entspanntere Surfessions 🌞

    Antworten
  13. Aloha, ich habe gleich zwei super storys, lange Zeit galt der Schlüssel im Schuh und der hinter einen der Autoreifen geklemmt als geistreich, bis eines Tages ein Schuh vergessen wurde und nie wieder auftauchte.
    Als neue Ablage erwies sich ein kleines unscheinbares Plätzchen zwischen Scheibenwischer und Motorhaube als praktisch, bis eines Tages der Schlüssel in den Motorenraum rutschte und dieser den Schlüssel erst nach zwei stündiger Demontage diverser Teile wieder freigegeben hat (mit langen armen und durchlöcherten Handflächen (k)eine angenehme Sache.

    Keyfender bitte erlöse mich von Paarlosen Schuhen und ungewollten KFZ-Crashkursen am Spot!

    Hange Loose 🤙🏻

    Antworten
  14. Einer der Keyfender erfüllt meine (bzw. vsl. unser aller) Sehnsucht möglichst schnell ins Wasser zu kommen, sobald ich am Spot angekommen bin und die Bedingungen gerade für cleane Sets sorgen. 😎

    Antworten
  15. Das Schlüsselproblem begleitet einen einfach echt auf jeder Reise! Wir hatten auf unserem letzten Trip eigentlich ein Keylock dabei, doch auf einmal wollte das nicht mehr aufgehen (zum Glück war der Schlüssel da noch nicht drin!). Nach 5 tägigem Testen aller möglichen Kombinationen haben wirs dann aufgegeben und es ist bis heute nicht wieder aufgegangen. Keine Ahnung was da passiert ist, aber mein Vertrauen in die Keylocks ist deutlich gesunken 😀 Daher wäre der Keyfender definitiv die beste Alternative, da weiß man zumindest sicher, dass man auch wieder an den Schlüssel drankommt!
    Greetings!

    Antworten
  16. Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, ob der Keyfender für mich die richtige Lösung ist. Allerdings hat mich dein Text überzeugt es immerhin ausprobieren zu wollen. Bisher war ich mit Schlüsseltresor unterwegs. Hier stört mich aber eben, dass ihn jeder am Auto hängen sieht und ich dem Zahlenschloss irgendwie nicht ganz traue. Da würde ich lieber mit dem Schlüssel ins Wasser hüpfen. Daher würde ich mich sehr freuen, falls ich gewinnen würde ☺️. Frohes neues Jahr!

    Antworten
  17. Wir hatten bisher immer nur Ärger mit dem Safe und haben keine Lust im nächsten Urlaub wieder den Schlüsseldienst rufen zu müssen. Glaube der Keyfender wäre eine tolle Alternative! 🙂

    Antworten
  18. Warum kompliziert, wenn die Lösung auf der Hand liegt 🙂
    Auch ich würde den Keyfender nutzen! Praktisch und sicher!

    Antworten
  19. Hey! Ich würde mich sehr über den Schlüsselsafe freuen, da ich im Sommer mit 3 Freunden einen Roadtrip plane und wir dann auch mal alle zusammen ins Wasser wollen! 🙂

    Antworten
  20. Mein aktueller Wetsuit hat noch nicht mal eine Schlüsseltasche, LOL. Aber auch wenn der nächste eine hat, bliebe noch das Rostproblem und das Thema, dass das nun mal nicht für alle Autos funktioniert. Der Keyfender klingt super! Ich drücke mir mal die Daumen für den Gewinn – und uns allen, dass wir bald wieder sorgloser auf die Reise gehen können.

    Antworten
  21. Den Keyfender würde ich auch mal super gerne ausprobieren, weil ich bei meinem Wetsuit immer sie Sorge habe, dass mein Schlüssel abfällt ( zwar unwahrscheinlich, aber sag niemals nie…) und ich mit den Taschen nicht so gute Erfahrung gemacht hab. Alles einmal ausprobieren 🙂

    Antworten
  22. Der Keyfinder ist super weil er klein ist und damit leicht verstaut werden kann. Mit der roten Farbe findet man ihn auch schnell.

    Antworten
  23. …weil ich das Problem mit dem sicheren Aufbewahren des Schlüssels o.ä. bisher noch nicht gelöst habe und diesen Sommer erst meine Sachen am Strand durchwühlt wurden bzw. weggeworfen.

    Antworten
    • Ich habe seit bestimmt 10 Jahren den Abus Tresor im fast täglichen Gebrauch. Aber nicht nur zum surfen ist das Teil gut, auch für Haustürschlüsselübergaben ist das Ding tip top.

      Antworten
  24. Der Keyfender wäre super, damit ich das Problem mit dem Schlüssel nicht nur am Strand beim Wellenreiten, sondern auch als Landlocked Surfer beim SUP leichter gelöst bekäme.

    Antworten
  25. Toller Bericht!
    Der Keyfinder klingt nach einer tollen Lösung für moderne Autoschlüssel. Ich würde es meinem Bruder geben, da er einfach zur Zeit mehr aufs Wasser kommt als ich. Der würde sich sicherlich freuen etwas neues zu testen! 🙂

    Antworten
  26. Bis eben nie von dem Keyfender gehört, was für eine großartige Erfindung ! Man mag der entspannteste Mensch sein, die leichte Panik surft immer mit. Das beste ist einfach, den Schlüssel bei sich zu haben, von daher: Problem gelöst. Wäre gespannt ihn probieren zu können.

    Antworten
  27. Erst einmal Danke für den wichtigen Post: Ob beim lonesome Paddeltraining ab Frühjahr nach der Arbeit, ob beim entspannten SUP Ründchen, oder beim Surftrip an off Spots in der Bretagne: Ich stehe da immer, verschließe meinen one woman camper und hoffe inständig, dass niemand meine Sachen am Strand durchwühlt. Oder ich hoffte, dass der Schlüssel das Wasserbad im Wetsuit überstand und mir war nie wohl dabei.
    Letztes Jahr wurde meine Fensterscheibe herausgeschlagen und ich bestohlen, und nun ist mein Sicherheitsgefühl dahin.
    Der Keyfender ist perfekt für mich! Schwimmt besser als ich und sieht besser aus ;-p Und das Anbringen an verschiedenen Körperpartien ist perfekt: Je nach Sportart.
    Wo ich meinen Autosafe habe, verrate ich euch nicht, Kangoo Besitzer*innen grinsen nun wissend oder latschen zum Auto und machen sich auf die Suche.
    Danke für den hilfreichen Artikel und Danke für die tolle Erfindung: Ihr gebt mir Ideen und Entspannung 🙂

    Antworten
  28. Ich glaube, dass der Keyfender eine gute Lösung ist, da es am Ende die einzige wirklich sichere Lösung zu sein scheint, den Schlüssel mit ins Wasser zu nehmen.
    Ich freue mich darauf, diese schöne Idee auszuprobieren 🙂

    Antworten
  29. Ich hatte schon eine Reihe von Key Poaches. Die sind super, halten bei mir aber nie lange, irgendwann brauche ich ein kleines Silicon bag für die Feuchtigkeit, und irgendwann gehn die Verschlüsse kaputt… :-/ Der Keyfender hört sich super an, und viel robuster, und damit hoffentlich auch viel langlebiger. Voll gut, und genau das, was ich suche!!! 🙂

    Antworten
  30. Der Keyfender scheint das zu sein, was ich für die nächste Saison brauche. Bisher war immer einer bei den Kindern bzw. dem Schlüssel auf dem Handtuch. Doch ich ziehe bald alleine los um mein surfen zu verbessern. Also muss der Schlüssel zukünftig mit aufs Wasser! Da kommt der Keyfender jetzt als perfekt Lösung

    Antworten
  31. Ich surfe zu meist allein in Dänemark und habe bisher immer den Schlüssel in einem Beutel am Strand versteckt. Mit der Lösung fühle ich mich aber total unwohl. Der stetige Blick zum Strand während der Session, ob ja keiner dran geht oder die Angst, dass die Flut stärker ist und ich den markierten Punkt am Ende gar nicht mehr wieder finde… der Keyfender ist eine super Lösung, weil man sich jeder Zeit sein kann, dass der Schlüssel wirklich noch da ist 🙂 ich stell ihn mir auch sehr praktisch vor wenn man alleine schwimmen geht!

    Antworten
  32. Der Keyfender ist die perfekte Lösung, weil ich mich dann endlich nicht mehr mit meiner Freundin “streiten” muss, wer diesmal den Drybag mit aufs SUP nehmen muss. Klein, handlich, wasserdicht und man merkt quasi nicht, das man überhaupt was dabei hat. Diskussionen ein für alle Mal beendet, beide Mädels happy ☺️

    Antworten
  33. Mein Favorit ist auch ganz klar der Keyfender. Ich muss gestehen, dass ich stets ein ungutes Gefühl hatte, wenn der Schlüssel im Safe am Wagen hing. Irgendwo verstecken war für mich noch nie eine wirkliche Option, genauso wenig wie den Wagen einfach offen zu lassen. Eine echte Empfehlung auch in meinem Freundeskreis. Daher gilt Dir ein großes Dankeschön fürs Bekanntmachen.
    VG
    Christian

    Antworten

Schreibe einen Kommentar