Wellenreiter am Strand von Wustrow
28 Juni 2020

An der Ostsee surfen: Die besten Strände zum Wellenreiten in der Heimat

Wir - Miri und Micha

Gastartikel von Miri und Micha

​Wir - das sind Miri und Micha. Draußen-Kinder, Reisefanatiker und leidenschaftliche Wassersportler. Auf unsrem Blog Outdoornomaden berichten wir regelmäßig über unsere Abenteuer und Reisen. Mit unserer Leidenschaft für die Fotografie sind wir darüber hinaus als Hochzeitsfotografen in die Selbstständigkeit gestartet.

An der Ostsee surfen – macht das wirklich Sinn? Dass unser kleines Binnenmeer im äußersten Nordosten des Landes bei ​kräftiger Brise erstaunlich solide Wellen hervorzaubern kann, wird zwar landesweit immer wieder vermutet. Wirklich ausprobiert, ob sich die heimischen Spots zwischen Usedom und Flensburg auch tatsächlich zum Wellenreiten eignen, haben aber ​längst nicht alle ​Wellenfreunde.

Der Surfnomade beim Wellenreiten an der Ostsee

​Under the bridge: ​Der Surfnomade beim Wellenreiten an der Ostsee

​Dabei ist das Thema Ostsee surfen nicht nur in Zeiten von Corona aktueller denn je. Auch vor dem Hintergrund einer immer klimabewusster denkenden und handelnden Surfcommunity rücken heimische Surfdestinationen wie Rügen, Warnemünde und Co. immer stärker in den Fokus der Reiseplanung.

Wenn du zuckerweiße Sandstrände, chillige Strandbars und surfbare Wellen bisher noch nicht mit der Ostsee in Verbindung gebracht hast, wird es also höchste Zeit, dich übers Wellenreiten am heimisches Miniaturmeer zu informieren und für einen Surftrip in den hohen Norden inspirieren zu lassen.

Auch wenn die deutsche Ostseeküste insgesamt eine erstaunliche Länge von über 2200 km umfasst, handelt es sich bei der überwiegenden Zahl der Küstenabschnitte um wellenarme Förden und Boddengewässer, die sich zwar zum Kiten, Windsurfen, SUPen und Segeln eignen, aber zum Wellenreiten wegen chronischer Wellenarmut nicht in Frage kommen.

An der Ostsee surfen kann sich lohnen

Überraschung: An der Ostsee surfen ​lohnt sich häufiger als ​du denkst!

Hingegen bietet die offene Ostsee diverse exponierte Strände, die bei der richtigen Windrichtung und -stärke für eine erstaunliche Wellenhöhe sorgen und mit voluminösen Surfboards spaßige Ritte ermöglichen.

Weil die passenden Bedingungen aber nur selten länger als ein paar Stunden anhalten, ist es wichtig, dir ein gutes Know-How zum Thema Ostsee Surfen ​anzueignen. Nur so kannst du dir ​das beste Zeitfenster für ​die heimische Surfsession rauspicken.

Auch wenn deine Erwartungen ans Wellenreiten an der Ostsee aufgrund ihrer geringen Größe nicht allzu hoch sein sollten, gibt es dennoch ein paar gute Gründe, dein Surfboard einzupacken und dem baltischen Meer zumindest mal eine Chance zu geben:

  • ​Für einen Surftrip an die Ostsee musst du nicht ins Flugzeug steigen. Bei vielversprechender Surfforecast ist auch ein spontaner Wochenendtrip mit dem Auto oder der Bahn möglich.
    Hin- und Rückflug 150 Euro
  • ​Durch die geschützte Lage und das flache Wasser steigt die Wassertemperatur in der Ostsee im Hochsommer mitunter auf über 20 Grad. Selbst das Surfen in Shorty oder Boardshorts ist dann möglich.
    Eine Woche Mietwagen 150 Euro
  • ​Der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser ist in der Ostsee so gering, dass wechselnde Tidenstände deine Surfsession nicht versauen können.
    Übernachtung im Hostel 120 Euro
  • ​Selbst wenn die Bedingungen oft nicht mehr als Schwabbelwellen und Schaumwalzen hergeben, ist das Wellenreiten in heimischen Gefilden immer wieder etwas ganz Besonderes.
    Surfkurs in einem Surfcamp oder Surfschule 200 Euro
  • ​Bei stürmischen Winden aus der passenden Richtung bietet die Ostsee durchaus das Potenzial für Überraschungen – (gute Ortskenntnis vorausgesetzt).

Surfbedingungen an der Ostsee

Weil der sogenannte Fetch – also die Strecke, über die der Wind ungebremst über das offene Meer ​fegen kann – an der Ostsee vergleichsweise kurz und das Wasser relativ flach ist, sind die Voraussetzungen für wirklich gute Bedingungen zum Wellenreiten nur selten gegeben.

Die Wellenhöhe auf der Ostsee kann beeindrucken

​Die Ostsee hat viele Gesichter. ​Aber wann sind die Wellen am besten?

Einen richtigen Groundswell mit hoher Wellenperiode und sauberen Lines – so wie man es sich eigentlich zum Wellenreiten wünscht - wirst du an der deutschen Ostseeküste daher wohl vergeblich suchen.

Hinter gut positionierten Molen, wie in Warnemünde, haben die Wellen aber durchaus die Chance, sich in halbwegs geordnete Wellenfronten zu verwandeln und für erstaunlich gute Surfbedingungen zu sorgen.

​Auch die Wellenhöhe kann an der Ostsee durchaus beachtlich sein. Wie die folgende ​Grafik vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit den täglichen Messwerten aus dem Jahr 2019 zeigt, ist eine Wellenhöhe von bis zu 3 Metern vor der Küste der Ostseeinsel Rügen zwar nicht die Regel, aber selbst in den windärmeren Sommermonaten durchaus im Bereich des Möglichen.
Wellenhöhe Ostsee_ARK_timeseries2019

BSH-Statistik zur Wellenhöhe im Jahr 2019 Quelle: https://www2.bsh.de/aktdat/Seegang/statistik/2019/ark19/ARK19.htm

An exponierten Strandabschnitten mit vergleichsweise tiefem Wasser in Küstennähe, wie etwa am Strand von Binz, können solche Tage dann auch für Wellenreiter zu einem echten Highlight werden.

​Tipp: ​Um aussichtsreiche Strandabschnitte für gute Surfbedingungen zu entdecken, kann ​diese Tiefenkarte des Meeresuntergrunds hilfreiche Hinweise liefern.  

Doch genauso wie das oftmals launische Wetter sind auch die Surfbedingungen an der Ostsee alles andere als zuverlässig. Wind- und Wellenvorhersage können sich schnell ändern, sodass eine zuverlässige Prognose der Wellenhöhe für mehr als drei Tage im Voraus kaum möglich ist.

Um dennoch ein Gefühl für das Wellenpotential einzelner Ostsee-Spots zu entwickeln, ist es hilfreich, die folgenden drei Surfforecasts im Auge zu behalten und immer wieder mit eigenen Erfahrungen vor Ort abzugleichen:

Surfequipment & beste Reisezeit 

Weil sich die Wassertemperaturen an der Ostsee die meiste Zeit des Jahres im einstelligen Bereich ​bewegen, sollten Frostbeulen, die nur mit einem 3/2er Neoprenanzug ausgestattet sind, ihr Ostsee-Surfvorhaben auf die wenigen warmen Wochen im Hochsommer beschränken.

Ostsee Wellenreiten im Winter

​Ostsee Surfen im Winter: Kalt aber gut

Um in Sachen Reisezeit etwas flexibler zu sein und auch im Herbst oder Frühjahr auf Wellenjagd zu gehen, hat sich diese vergleichsweise preiswerte Ausrüstung zum Ostsee surfen bewährt:

Was die Wahl des passenden Surfboards angeht, gilt an der Ostsee der Grundsatz: Je mehr Volumen desto besser. Powervolle Wellen mit offenem Face zählen selbst im Winter zur absoluten Ausnahme. ​An den meisten Tagen kannst du dein Shortboard ​daher getrost zuhause lassen.

Safety first

Dass die Surfbedingungen an der Ostsee zur richtigen Zeit besser sind als ihr Ruf, hat sich inzwischen ​herumgesprochen. Entsprechend voll kann es an den wenigen guten Tagen des Jahres im Wasser werden.

​Und weil du an den meisten Spots der Ostsee nur bei starkem Onshore-Wind auf surfbare Wellen hoffen ​darfst, musst du dir das Lineup fast immer mit Kite- und Windsurfern teilen. Um ungewollte Kollisionen mit den teils unerfahrenen Wassersportlern zu verhindern, ist rechtzeitiges Rufen mitunter das einzige wirksame Mittel. Auch die Positionierung in der Nähe von Molen, Buhnen oder Seebrücken, die Windsurfer und Kiter zur Wende oder Halse zwingen, verringert die Gefahr von Unfällen.
Windsurfen und Kitesurfen auf Binz an der Ostsee

​Dicht gedrängt: Wind- und Kitesurfer ​auf der Insel Rügen

Und auch an Land können Gefahren lauern. Weil sich viele Küstenabschnitte an der Ostsee in FSME-Risikogebieten befinden, sind Zeckenbisse besonders in den Sommermonaten eine unterschätze Gefahr. Sollte dich​ also mal einer der kleinen Plagegeister erwischen, können ​diese ​Infos zur FSME Vorbeuge und Behandlung ​wichtig sein.

Die Ostsee Surfspot Review

Sowohl die genaue Lage als auch die Ausrichtung der Surfstrände ist für die Chance auf ​gute Wellen enorm wichtig. Für eine erste Orientierung, welche Surfregionen an der Ostsee für ​deinen nächsten Trip in Frage kommen und welche Unterkünfte und Surfschulen es gibt, ​liefert die folgende ​Surfspot-Review eine erste Orientierung.

Timmendorfer Strand

Der bekannte Urlaubsort Timmendorfer Strand ist ​bei Wassersportlern sehr beliebt. Auch wenn es sich beim Großteil von ihnen um Wind- und Kitesurfer handelt, ist die Region bei kräftigem Nordostwind auch eine brauchbare Location zum Wellenreiten. Wegen der relativ langen Anlaufstrecke (Fetch) über dem offenen Meer, kann die Wellenhöhe schon mal bis zu 2,50 m betragen.

Prinzipiell ist der Spot für sämtliche Erfahrungsstufen geeignet. Lediglich ​der Einstieg könnte ​einigen Anfängern auf den ersten Blick etwas gruselig ​vorkommen. Denn um erfolgreich ein paar Wellen abzugreifen, ​läufst du am besten ​auf die Maritim Seebrücke. Von hier aus ​gelangst du ​mit einem ​beherzten Sprung ​direkt ins Lineup.

Weil sich die Surfschulen am Timmendorfer Strand auf die vielen Windsurfer, Kiter und SUPler eingeschossen haben, sind Surfboards zum Wellenreiten leider nicht im Sortiment. Dennoch listen wir dir hier einmal ein paar Surfschulen auf, damit du bei Rückfragen zumindest einen Ansprechpartner hast.

Die Gegend um den Timmendorfer Strand ist im Sommer sehr touristisch geprägt. Als Ausflugziel lohnt sich das nahegelegen Travemünde besonders zur Travemünder Woche. Auch die hübsche Hansestadt Lübeck ist nicht weit entfernt.

Kühlungsborn

Der zwischen Wismar und Rostock gelegene Strandort zählt ohne Frage zu den attraktivsten Seebädern Deutschlands. Auch abseits des Wassersports ist Kühlungsborn definitiv einen ​Kurztrip wert. Die 3,5 km lange Strandpromenade mit ihren zahlreichen Restaurants, Shops und Bars zieht jährlich tausende Touristen an. Besonders im August tummeln sich ​in Kühlungsborn viele Badegäste.

Wellenreiten in Kühlungsborn

Wellenreiter in Kühlungsborn: Sogar radikale Manöver sind möglich!

Doch nicht nur für den regulären Strandurlauber ist Kühlungsborn zu empfehlen, sondern auch für alle, die an der Ostsee surfen wollen. Vor allem bei nordwestlichen Winden kannst du hier von surfbaren Wellen ausgehen, aber auch bei starken Nord bis Nordostwind sind gute Sessions ​drin.

Vor allem an den Sandbänken neben den Molen des kleinen Segelhafens gibt es Chancen auf längere Wellenritte. Der Untergrund ist größtenteils sandig und bis auf die Buhnen gibt es keine Gefahrenstellen, die dir deine ​Surfsession vermiesen könnten.

Die beste Anlaufstelle für alle Fragen rund ums Surfen und Wellenreiten vor Ort ist die ​Oceanbluewatersports Surfschule. Im angegliederten Surfshop kannst du dir das passende Equipment ausleihen und ​oder einen Surfkurs ​buchen.

Und wenn du nach ​dem Wellenreiten auf der Ostsee noch nicht genug von Wind und Wellen hast, können wir dir ​eine Segeltour ans Herz legen. Der Hafen von Kühlungsborn ist ein absoluter Hotspot unter Seglern und es gibt zahlreiche Angebote für die wirklich lohnenswerten Sunset-Törns.  

Segeltörn Anbieter im Überblick:

Wustrow

Nur 40 Kilometer von Rostock entfernt an der schmalsten Stelle der Halbinsel Fischland-Darß befindet sich der authentische Ferienort Wustrow. Ein kleiner Surfshop mit integrierter Beachbar ist ein besonders chilliger Ort für kühle Getränke nach der Session und direkt am Strand gibt es eine tolle Möglichkeit ​im Bulli zu ​übernachten.

Surfen in Wustrow

​Surfen in Wustrow: Für wenige Stunden gibt´s auch mal Wellen ohne Wind

Insbesondere bei stürmischem Südwestwind bietet der Spot gute Surfbedingungen. Wenn du einmal die Buhnen im Einstiegsbereich passiert hast, kannst du mit bis zu 2 Meter hohen Wellen rechnen, die auf ​einer vorgelagerten Sandbank ​brechen.

Somit können sich Anfänger im vorderen Bereich austoben, während erfahrene Surfen im Tiefwasser Spaß haben können. Wegen der teils kräftigen Strömung solltest du allerdings über eine gute Paddel-Fittness verfügen.

Vom Wellenreiten abgesehen, lockt Wustrow zwar nicht mit einer endlosen Liste an Sehenswürdigkeiten. Dafür ​kannst du ​auf längeren Strandwanderungen aber ​nahezu unberührte Natur ​entdecken. Die gesamte Halbinsel Fischland-Darß ist eine ​wunderschöne Gegend: Künstlerkolonien, ​wilde Strände und schnuckelige Ostseedörfer sorgen für einen ganz besonderen Charme.

​Bei Fragen nach den Surfbedingungen und ​für die Wahl des ​passenden Equipments, empfehlen wir dir einmal beim Surfcenter Wustrow vorbeizuschauen. Die Surfschule bietet nicht nur einen Surfboardverleih, sondern auch gute Kurse für Surfanfänger.

Warnemünde

Unser Homespot und Sommerspielwiese - Warnemünde ist nicht nur einer der beliebtesten Tourispots der Ostsee, sondern für uns auch eine Art Lebensgefühl.

Beachbar Warnemünde

​Könnte auch ​am Mittelmeer sein: ​Die Beachbar in Warnemünde

Besonders in den warmen Sommermonaten herrscht hier fast schon eine mediterrane Atmosphäre. Dann nämlich beweist Warnemünde mit diversen Beachbars, kilometerlangen Sandstränden und klarem Wasser, dass du für einen rundum gelungenen Strandurlaub nicht zwangsläufig ​ans Mittelmeer fliegen musst.

Die Fährwelle

Auch in Sachen ​Wellenreiten hat Warnemünde einiges auf dem Kerbholz: Aber wie es der Name schon vermuten lässt, ist die Fährwelle immer nur dann surfbar, wenn eine Fähre in den Hafen von Warnemünde einfährt. Da es jeder Kapitän unterschiedlich ​eilig hat und die Wellenhöhe genau davon abhängt, variiert auch die Wellenqualität von Fähre zu Fähre.

Die Scandlines Fähre bei der Einfahrt in den Hafen von Warnemünde - Fährwelle

​Die Scandlines Fähre bei der Einfahrt in den Hafen von Warnemünde

Sobald eines der großen Schiffe des Anbieters Scandlines Ferry am Horizont auftaucht, kannst du dich schon mal fertig machen und in deinen Neoprenanzug schlüpfen. Denn sie ist das einzige Fährmodell, das Wellenhöhen mit echtem Spaßpotential ​erzeugt. Die Wellen kommen etwas zeitversetzt und der Zeitraum, in dem das Wellenreiten möglich ist, beträgt bis zu 15 Minuten.

Allein schon für das besondere Gefühl, bei windstille, Sonnenschein und 25 Grad ​an der Ostsee surfen zu können, ​ist die Fährwelle von Warnemünde ​unbedingt zu empfehlen.

​Tipp: ​​Um keine Fährwelle zu verpassen, hilft ​der Blick auf den Scandlines Fahrplan​ weiter.

Unser Lieblingsspot eignet sich perfekt für Beginner und alldiejenigen, die einfach mal das Gefühl des Surfens auf einer perfekten Fährwelle erleben möchten. Einige Surfer behaupten sogar: Wer auf der Fährwelle von Warnemünde surfen ​lernt, der kann es überall.

Safety first: Im Sommer ist der Strand und das warme Wasser von Warnemünde ​auch bei Badegästen ​sehr beliebt. Vergiss nicht, dass Warnemünde primär ein Ostseebad ist und achte ​unbedingt auf andere Personen im Wasser.

Surfspot Warnemünde

​Nicht nur was für Kiter: Der Surfspot Warnemünde

Übernachten am Surfspot

Da Warnemünde unser Homespot ist, kennen wir uns hier besonders gut aus und können dir ein paar ​erprobte Tipps für die passende Unterkunft geben:

Unser absoluter Favorit für eine tolle und vergleichsweise günstige Unterkunft in Strandnähe ist das Dock-Inn, in dem aus ​alten Schiffscontainern eine einzigartige Übernachtungsmöglichkeit geschaffen wurde. Im Dock-Inn hast du die Wahl zwischen einem stylischen Container ganz für dich alleine und einem Platz im hostelartigen Mehrbettzimmer.

Eine ​ausgesprochen ​schöne Alternative zum Dock-Inn ist die Surfkoje. Diese im Surfer-Look ​gehaltene und liebevoll ​eingerichtete Unterkunft liegt nur wenige Gehminuten vom Warnemünder Strand entfernt. Gemütlichkeit und ein familiärer Umgang mit den Gästen stehen hier im Fokus.

Und das Beste: Du kannst die Übernachtung in der Surfkoje perfekt mit den Angeboten ​des angegliederten HW-Shapes Surfshop kombinieren.

Aber auch wenn du nicht in der Surfkoje übernachtest, lohnt es sich bei HW-Shape Surfboards vorbeizuschauen. Der kleine stylische Surfshop ​verfügt über ein breites Angebot an Equipment und Surfmode.

Bei allen Fragen rund ums Surfen und Wellenreiten in Warnemünde ist die Crew von Supremesurf Rostock ​ein ​super Ansprechpartner. Die direkt am Spot gelegene Verleihstation ist die erste Anlaufstelle um das passende Material zu finden und einen Surfkurs auf Deutschlands einziger surfbaren Fährwelle zu ​buchen.

Mediterrane Beachbar in Warnemünde

​Perfekter Ort für die ​Zeit ​zwischen den Fährwellen: Die Beachbar ​von Warnemünde

Die integrierte Beachbar ist ein beliebter Surfer-Treffpunkt. Während du auf die nächste Fähre wartest, kannst du dir ein kühles Getränk gönnen und ​die langen ​Sommerabende in vollen Zügen genießen.

Things to do in Warnemünde

Warnemünde und Rostock haben selbstverständlich weitaus mehr zu bieten als „nur“ eine Fährwelle.

​So kannst du gemütlich auf die Mole schlendern oder dich ins trubelige Leben an der Promenade des „Alten Stroms“ stürzen. Den besten Überblick über den kleinen Strandort, den Hafen und die angrenzende Dünenlandschaft bekommst du vom alten Leuchtturm.
Leuchtturm Warnemünde

Der ​Leuchtturm ​ist ​perfekt für den ersten Überblick

​Auch ein Besuch der nahegelegenen Studentenstadt Rostock kann sich lohnen. Entlang des Stadthafens findest du zahlreiche Bars und auch das Nachtleben kann sich sehenlassen. ​Weitere Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Must-Do’s in Rostock und ​Umgebung findest du auch auf dem Blog der Outdoornomaden.

Anfahrt

Da wir den Artikel schon mit dem Thema klimafreundliches Reisen begonnen haben, wollen wir dich auch in Sachen Mobilität zu einer umweltschonenden Anreise ermutigen. Von Hamburg und Berlin aus gelangst du mit der Bahn innerhalb von 2-3 Stunden nach Rostock. Auch mit dem FlixBus gibt es deutschlandweit diverse Verbindungen. Von Berlin aus kommst du in der Hochsaison sogar direkt nach Warnemünde.

Aber selbst wenn du in Rostock noch mal umsteigen musst, ist es nur noch ein Katzensprung bis nach Warnmünde. Mit der S-Bahn sind es nur wenige Haltestellen bis ins Paradies. Vom Bahnhof in Warnmünde aus kannst du dann dein Longboard nehmen oder bis zum Strand laufen. Sobald du an der Mole angekommen bist, siehst du den berühmten Spot der Fährwelle schon direkt vor dir.

Insel Rügen

​Wegen der Ausrichtung in nahezu alle Himmelsrichtungen, findest du auf ​der größten deutschen Insel ​bei ​diversen Windlagen ​surfbare Wellen.

Die Insel Rügen bietet viele schöne Surfstrände

​Bei vielen Windrichtungen gut für Überraschungen - die Insel Rügen

Sowohl bei den häufigen Herbststürmen aus westlicher Richtung als auch bei den selteneren, aber dafür umso ​vielversprechenderen Ostwindlagen im Frühjahr, kommen Tage mit ​guten Wellen auf Rügen deutlich häufiger vor, als an ​den anderen Ostsee-Surfspots ​an der Festland-Küste.

Binz 

Ein echter Hotspot fürs ​Wellenreiten an der Ostsee ist der kleine Strandort Binz, der sich an der Ostküste der ​Ferieninsel befindet. Auch wenn Binz auf den ersten Blick wie ein stinknormaler Urlaubsort daherkommt, ist er nicht zuletzt wegen der erstaunlich guten Surfbedingungen ein ganz besonderer Ost für die Surfszene in Ostdeutschland.

Ostsee surfen - der Surfspot von Binz ist ein Hotspot für Wellenreiter

​Bei starkem Ostwind pilgern ​unzählige Wellenreiter ​an die Seebrücke von Binz 

Wegen der günstigen Ausrichtung, des vergleichsweise ​tiefen ​Wassers in Küstennähe und der langen Anlaufstrecke über die offene Ostsee (Stichwort Fetch) können sich in der langgezogenen Strandbucht erstaunlich hohe Wellenberge auftürmen. Bei kräftigen Ost- bis Nordostwinden von mindestens 5-6 Windstärken (Beaufort) sind Wellenhöhen von über zwei Metern keine Seltenheit.

Während die Touris über die Seebrücke schlendern und ihren Blick über die Ostsee schweifen lassen, kannst du dir dein Surfboard schnappen und dich direkt vom Pier ​in die tosende Brandung stürzen. Denn genau an der Seebrücke von Binz befindet sich auch der beste Spot zum Wellenreiten.

Wenn du von den erstaunlich guten Wellen überrascht wirst und ohne eigenes Material unterwegs bist, findest du im Binzer Aloha Surfshop das passende Surfequipment. Auch bei allen Fragen rund ums Wellenreiten auf Rügen kann dir die Crew der kleinen Surfschule weiterhelfen. Falls du noch Anfänger bist und zum ersten Mal auf der Ostsee surfen möchtest, kannst du hier auch einen Surfkurs buchen.

​Tipp: ​​Binz ist einer der wenigen Ostsee-Spots, für die du ​bei Magicseaweed einen eigenen Surf-Report findest.

​Gut zu wissen: Wegen der begrenzten Parkmöglichkeiten in der Nähe des Surfspots an der Binzer Seebrücke, solltest du einen der größeren Bezahlparkplätze an der Hauptstraße ansteuern. Das Übernachten im Campervan ist hier allerdings nicht ​erlaubt. Dafür gibt es im nahegelegenen Neu Mukran eine kostenpflichtige ​Übernachtungsmöglichkeit für Busse und Wohnmobile in ​ Strandnähe.

Neu Mukran

Das am anderen Ende der Binzer Bucht gelegene Neu Mukran ist wohl der beliebtester Spots zum Wave Sailing in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Hier tummeln sich viele Kite- und Windsurfer aber auch Wellenreiter können in den Wellen neben der langen Mole des Sassnitzer Fährhafens hin und wieder auf ihre Kosten kommen.

Eher was für Kite- und

​Eher was für Kite- und Windsurfer: Neu Mukran auf Rügen

Auch wenn die Wellen hier meist deutlich kleiner sind als ​im nahegelegenen Binz, kann sich der Spot an den seltenen Tagen mit besonders stürmischen Ostwind lohnen.

Safety first: Bei starken Sideshore-Winden ist die äußere Sandbank fest in der Hand von Kite- und Windsurfern. Unerfahrene Wellenreiter sollten den Spot an solchen Tagen daher meiden ​und sich lieber eine Sandbank im westlichen Bereich der Strandbucht suchen.

​Leider befindet sich keine Surfschule in unmittelbarer Nähe von Neu Mukran. Daher solltest du im besten Fall schon Neo und Surfboard dabeihaben. Im Notfall kannst du die Surfschule in Binz kontaktieren und vielleicht einen guten Deal für eine mehrtägige Vermietung aushandeln.

Things to do auf Rügen

Rügen ist nicht nur die größte sondern sicher auch eine der schönsten Inseln Deutschlands. ​Daher bietet sich eine riesige Auswahl an Aktivitäten. Besonders für Naturliebhaber und Outdoor Freaks, die nach Ruhe und Entspannung suchen, ist die wilde Küstenlandschaft ein echtes Eldorado - sowohl an Land als auch im Wasser.

Jasmund mit Kreidefelsen auf Rügen

​Blick auf die berühmten Kreidefelsen ​

Auch wenn du viele Dinge am besten spontan vor Ort entdeckst, kommen hier schon mal ein paar Inspirationen für deinen nächsten Rügen-Trip.

Nationalpark Jasmund

Besuche unbedingt den Nationalpark Jasmund. Die Steilküste bringt uns immer wieder zum Staunen. Die Kreidefelsen sind majestätisch und ziehen nicht umsonst jährlichen hunderttausende Besucher an. Von den sandigen Wanderwegen auf der Steilküste aus öffnet sich immer wieder ein atemberaubender Blick über die wilde Ostseeküste und das offene Meer.

Kap Arkona  

​Einen Tagesausflug zum Kap Arkona kannst du wirklich gut nutzen, um nicht nur die Kreidefelsen am Kap selbst zu bestaunen, sondern auch die wunderschönen Strände in der Umgebung zu erkunden. Für uns zählt das Kap mit seinen zwei Leuchttürmen definitiv zu den schönsten Orten an der gesamten Ostseeküste.

Ostsee Kino

​Das Ostsee Kino ​am Wittower Bodden in Dranske bietet nicht nur ein besonderes Ambiente, sondern auch eine überaschend vielfältige Auswahl an Filmen. Hier kannst du entspannt ahängen und den Tag mit einer Grillwurst und einem Cocktail ausklingen lassen.

​Lesetipp: ​​​Hier bekommst du weitere Infos zu Aktivitäten und Ausflugszielen auf der Insel Rügen.

Hiddensee

Ab geht es auf die nächste Insel. Für alle, die nach Entschleunigung und einem puren Naturerlebnis suchen, ist die kleine Nachbarinsel Rügens wie gemacht.  Das Besondere: auf der weitestgehend naturbelassenen Insel fahren keine Autos oder Busse. Du kannst dich nur mit dem Rad oder mit Kutschen fortbewegen. Ein Aufenthalt auf Hiddensee tut daher unglaublich gut und ist ein wunderschöner Ort, um aus dem Alltag zu fliehen.

Surffestivals an der Ostsee

Für die Extraportion Surfvibe und entspannte Tunes in Boardshorts und Surf Bikini an langen Ostsee-Sommernächten können wir dir die folgenden beiden Surffestivals besonders ans Herz legen:

Zuparken Festival

Das kleine, aber wirklich lohnenswerte Zuparken Festival ist unser absoluter Liebling in Sachen Musik- und Kulturevents an der Ostsee. Das Festival findet jährlich Mitte Juni in der Nähe des Örtchens Kägsdorf statt und bietet eine tolle Mischung aus Konzerten, Workshops, Wassersport und anderen Outdoor-Aktivitäten.

Zuparken Festival an der Ostsee_1

Einfahrt zum Zuparken Festival ​in der Nähe von Kägsdorf

Das Festival lebt von dem Engagement seiner Besucher und ist besonders interaktiv gestaltet. Aufgrund der übersichtlichen Größe und der entspannten Stimmung ist das Zuparken Festival durchaus auch für Familien geeignet. Wegen der großen Beliebtheit sind die Festival Tickets allerdings oft schon Anfang des Jahres komplett vergriffen.

AboutYou Pangea Festival

Das alljährlich im August stattfindende AboutYou Pangea Festival
ist so etwas wie die große Schwester des Zuparken Festivals. Das Festivalgelände erstreckt sich auf einem riesigen Areal des ehemaligen Militärstützpunktes und Flughafens, der viel Platz für Acts, Workshops und Aktivitäten bietet.

​Fazit

Natürlich kann man die Wellen an der Ostsee nicht mit weltbekannten Surfspots in Portugal oder Frankreich vergleichen. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Surferglück liegt doch (manchmal) so nah?!

Besonders im Sommer und Früherbst lock die deutsche Ostseeküste nicht nur mit traumhaften Stränden und angenehmen Wassertemperaturen - bei starken bis stürmischen Winden, die über mehrere Stunden oder Tage anhalten, kann das kleine Binnenmeer sogar bei erfahrenen Wellenreitern für ungläubige Blicke sorgen.

​Tipp: ​​​​Im Sommer sind Hostels und Campingplätze an der Ostsee schnell ausgebucht. Daher solltest du dich ​rechtzeitig ​nach einer passenden Bleibe umsehen.

Hinzu kommt, dass sich nicht erst seit gestern an der Ostsee eine bunte Surfszene entwickelt hat. Daher gilt: Wenn du das erste Mal zum Surfen an die Ostsee kommst, sei respektvoll und halte dich an die Regeln.

Im Artikel findest du immer wieder Hinweise zu Surfshops, Surfschulen und Unterkünften für Surfer, bei denen du dich erkundigen kannst, bevor du einfach so in die tosende Ostsee paddelst, ohne die Gefahren und lokalen Gegebenheiten zu kennen.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply