Azoren surfen_Santa Iria
21 Oktober 2017

AUF DEN AZOREN SURFEN: ALLES WAS DU FÜR DEINEN SURFTRIP NACH SAÕ MIGUEL WISSEN MUSST

Gastautor Roman Meister von gravityking.ch

Gastbeitrag von Roman Meister

Vom Azorenhoch hast du bestimmt schon mal gehört, man nennt die Azoren auch die Wetterküche Europas. Viel mehr wissen die meisten aber nicht über dieses Archipel mitten im Atlantik. Dabei sind die 9 Inseln durch ihre exponierte Lage bestens für einen wellenreichen Surftrip geeignet.

Mir ging es ähnlich als ich vor vielen Jahren auf den letzten Seiten des „Stormrider Guide Europe“ hängen blieb und wusste: diese Wellen werde ich eines Tages surfen. Bis dahin sollte es aber noch ein weiter Weg sein.

Vor zwei Jahren dann wollte ich einfach mal nachschauen, ob’s da auch Wellen für den durchschnittlichen Surfer gibt - und wurde fündig! Die zwei Wochen waren so gut, dass ich mich noch auf der Insel entschieden habe, meinen Job in der Werbung an den Nagel zu hängen. Was daraus geworden ist, kannst du auf meinem Blog und auf meinem YouTube Channel verfolgen.

Santa Barbara_Azoren surfen

Santa Barbara Beach: ein unbekannter Surfer wartet im Abendlicht auf seine Welle. Foto: gravityking.ch

Etwa 1500 km westlich von Lissabon erstreckt sich das Archipel der Azoren über gut 600 km auf dem Mittelatlantischen Rücken. Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs, sehr fruchtbar und grün. Einige der Vulkane sind noch heute aktiv. So ist es kein Wunder, dass du dort auch heisse Quellen findest, in denen du nach einer anstrengenden Session bestens relaxen kannst, um deine müden Muskeln wieder fit zu bekommen.

Die Azoren gehören als autonome Region politisch zu Portugal und somit auch zur EU. Die Landessprache ist Portugiesisch, allerdings haben sich die Einwohner auf die Touristen eingestellt und du kommst zumindest in den grösseren Zentren gut mit Englisch durch. Sobald du aufs Land gehst, helfen ein paar Brocken Portugiesisch aber auf jeden Fall.

Die Inselgruppe besteht aus den acht Hauptinseln Santa Maria, São Miguel, Terceira, Saõ Jorge, Pico, Faial, Corvo und Flores (von Ost nach West), wobei sich fürs Wellenreiten vor allem São Miguel, Terceira und Saõ Jorge eignen, da sie abwechslungsreiche Surfspots mit unterschiedliche Wellentypen bieten. Ich selber war bisher nur auf Saõ Miguel unterwegs, weshalb ich meinen Bericht auf diese Insel beschränken werde.

Ähnlich wie die Kanaren erfreuen sich die Azoren sehr konstanter Swells. Durch die Nähe zur Wetterküche Europas passiert hier alles etwas schneller als beispielsweise auf Fuerteventura: Wellen kommen und gehen im Zweitages-Takt. Das macht’s spannend und du kannst in kürzester Zeit verschiedene Spots und Bedingungen surfen.

Ein weiterer guter Grund für deinen Surftrip auf die Azoren sind die oft noch menschenleeren Breaks. Klar gibt’s auch auf den Azoren lokale Surfer aber es sind nicht sehr viele und sie sind auch ziemlich bequem. Viel weiter als zum nächstgelegenen Strand fahren sie in der Regel nicht. Ausserhalb des Wochenendes kann es also gut sein, dass du deinen Privatbreak für dich alleine hast. Speziell tagsüber gibt’s das gerne mal.

Die beste Reisezeit, um auf den Azoren surfen zu gehen

Das Wasser schwankt zwischen 17 Grad im Februar/März und 22 bis 23 Grad in den Sommermonaten. Generell kann man sagen, dass mit dem kühleren Wasser auch die grösseren Swells ankommen.

Wenn du also auf Big Waves abfährst (und die gibt’s auf den Azoren definitiv!) dann ist eher die Kühle Jahreszeit deine Reisezeit. Als Anfänger oder wenn du es eher gemütlich angehen möchtest, ist die Zeit zwischen Mai und Oktober perfekt geeignet, um auf den Azoren surfen zu gehen.

Die Beachbreaks sind in den meisten Fällen eher mellow und eignen sich deshalb besonders für Anfänger und Intermediates. Und weil du nach der Session auch gleich am Strand liegen und Sonne tanken kannst, eignen sich besonders die Stände von Saõ Miguel perfekt für einen  entspannten Sommer-Surfurlaub.

​Lesetipp: So findest du den passenden Neoprenanzug

sunset_Azoren

Auf den Azoren hat es immer irgendwo Wolken und darum oft kitschige Sonnenuntergänge. Foto: gravityking.ch

Warum sich ein Surfurlaub nach Saõ Miguel besonders lohnt

Auf der Hauptinsel Saõ Miguel findest du vom Beginner-Beachbreak bis zum Big Wave-Riff alles innerhalb von 30 Minuten Autofahrt.

Die grösste und am dichtesten bevölkerte Insel des Archipels ist auch der kulturelle Mittelpunkt der Azoren. Auch touristisch ist die Insel gut erschlossen. Auch wenn das Meer einmal flach sein sollte, was allerdings selten der Fall ist, gibt’s auf São Miguel viel zu tun:

Whale-Watching, ein verlassenes und heruntergekommenes Hotel in bester Lage und diverse Kraterseen, die zum Baden einladen sind nur einige Möglichkeiten, die sich dir an einem Tag ohne Wellen bieten.

Die Schönheit der Natur ist überwältigend und die meisten Sehenswürdigkeiten kannst du gut auch als Häppchen vor oder nach einer Surfsession mitnehmen. Zwei Wochen reichen, um neben dem Surfen fast die ganze Insel zu erkunden.

lighthouse

Leuchtturm bei Nordeste, dem nordöstlichsten Zipfel der Insel. Foto: gravityking.ch

Anreise und Mobilität

Die Portugiesische Arline TAP fliegt ab Lissabon zweimal täglich zum internationalen Flughafen Ponta Delgada. Während der Hauptreisezeit im Sommer bieten auch diverse Charterflieger Direktflüge an (z.B. ​mit Ryanair von Frankfurt-Hahn.)

Da sich mitten im Atlantik die Wetterverhältnisse schnell ändern können, brauchst du als Freesurfer einen Mietwagen, um immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Dieses holst du dir am besten bei der lokalen Autovermietung „Ilha Verde“.

Auch den Azoren surfen: Die Surfspots von Saõ Miguel im Überblick

Auf www.spotazores.com findest du Webcams der meisten Spots und kannst zusammen mit dem Forecast recht schnell und zuverlässig entscheiden, wo der Tag dich hinbringt.

Generell ist es wichtig, dass du schnell und flexibel bist. Der Wind ist eigenwillig und es kann gut sein, dass du tagsüber im Norden Offshore hast und für die Sunset-Session in den Süden wechseln musst.

Mosteiros

Ganz im Nordwesten der Insel beim Fischerdorf Mosteiros befinden sich drei Wellen: ein felsdurchsetzter Beachbreak und jeweils ein Left- und Righthander im Hafen. Die Szenerie mit den Überresten eines alten Vulkanschlots, die sich wie Felstürme aus dem Atlantik erheben, ist fast schon kitschig und die Sonnenuntergänge sind hier legendär.

Mosteiros_surfer_Azoren surfen_São Miguel

Ein unbekannter Surfer malt seine Linie auf eine Welle in Mosteiros Beach.  Foto: gravityking.ch

Santa Barbara

Bis 2016 der Surf-Hotspot im Norden der Insel und mit seinen gemütlichen Peaks auch Heimat der Surfschule. Leider hat ein Sturm die Sandbänke abgeräumt und seit da läuft leider eher selten etwas, die Bänke erholen sich nur langsam. Die Strandbar „Tuka Tula“ ist und bleibt aber der Geheimtipp für einen Sundowner und wenn du gerne Fisch vom Grill isst, bist du hier genau am richtigen Ort.

São Miguel_Santa Barbara_surfer

Unbekannter Surfer in Santa Barbara. Foto: gravityking.ch

Monte Verde

Direkt in Ribeira Grande gelegen, hast du in Monte Verde die Wahl zwischen einem Semi-Point Lefthander, einem schönen Righthander und einer ziemlich schnellen Linken, die allesamt direkt unterhalb vom Parkplatz brechen. Wenn der Spot läuft, trifft sich dort die Lokale Surfszene, aber es hat genügend Platz für alle.

Santa Iria

Der wahrscheinlich schönste Break der Insel. Nach gut 30 Minuten Fussmarsch landest du an einem einsamen Strand, der auch irgendwo in Polinesien sein könnte. Den Unterschied merkst du nur an der Wassertemperatur und von der Zivilisation kriegst du – mal abgesehen vom Müll am Strand, der leider auch hierhin kommt – nichts mit. Für den durchaus sportlichen Marsch wirst du mit einem meist menschenleeren Lefthander Pointbreak entschädigt. Wichtig für deine Planung: bei Flut ist der Weg zum Strand blockiert.

Santa Iria_Azoren surfen_São Miguel

Unridden beauty. In Santa Iria rollt manch eine Welle ungeritten an den Strand. Foto: gravityking.ch

Ribeira Quente

Das schmucke Fischerdorf im Südwesten beherbergt zwei Wellen, die entlang der Hafenmauer brechen. Die Left ist verlässlicher und lässt sich bereits von kleinen Südswells zum Leben erwecken. Für die Right braucht es etwas mehr Saft, damit sie weit genug von der Hafenmauer entfernt bricht.

Auga d’alto

Ein sehr weitläufiger, schöner Strand mit diversen Peaks, die je nach Gezeiten unterschiedlich laufen. Die Wellen sind meist etwas kleiner als in Populo und darum auch weniger bevölkert. Dennoch sind hier oft Surfschulen anzutreffen.

Populo

Am Rande der Hauptstadt gelegen ist Populo der bestfrequentierte Surfspot im Süden. Mehrere Peaks verteilen sich über die gesamte Länge des Strandes und so findet jeder etwas für seinen Geschmack. Die Crowd verteilt sich sehr gut und der Parkplatz ist der beste Ort, um mit anderen Surfern ins Gespräch zu kommen.

Roman_Populo_Azoren surfen

Sharing is caring: Populo Beach in Ponta Delgada. Foto: gravityking.ch

Auf Saõ Miguel gibt’s alles, was du als Surfer brauchst

Falls du Surfunterricht buchen möchtest, können wir das Azores Surf Center empfehlen. Josephine und Ricardo sind sehr professionell und bieten sowohl Einzellektionen in verschiedenen Packages an. Sie kennen die Insel wie ihre Westentasche und können dir auch viel Wissen über Meer und Wetter vermitteln.

Für Shopping und alles, was du an Material benötigst, gibt es in Ponta Delgada zwei Surfshops:

Hier kannst du dir auch mal Tipps zu den Bedingungen holen, die Jungs sind da ziemlich offen.

Dein Board hat eine Macke? Kein Problem, Dario von Anticiclone Surfboards ist Profi im Bereich Ding-Repair und baut auch tolle Surfboards, die sich bestens als Andenken an einen gelungenen Surfurlaub eignen. Vorrätig hat er die allerdings nicht, also unbedingt vorher Kontakt aufnehmen, falls du deinen Quiver mit einem Azoreanischen Board ergänzen möchtest.

Auch kulinarisch hat Saõ Miguel einiges zu bieten

Gutes Essen kommt auf den Azoren nicht zu kurz. Saõ Miguel hat eine typisch Portugiesische Küche mit viel Fisch und ziemlich großen Portionen. Du findest auf der Insel eine Menge gute Restaurants, deshalb nenne ich hier nur meine drei Favoriten. Ein bisschen selber erkunden musst du ja auch noch können.

Ponta do Garajau

Im kleinen Fischerdörfchen Ribeira do Quente gelegen, wo auch die gleichnamige Welle zuhause ist. Lässt sich also prima mit einem Trip in den Südosten der Insel verbinden. Fleisch und Fisch sind gleichermaßen lecker und das Ambiente ist top.

TukáTulá Bar

Der perfekte Spot an der North Shore für leckeren Fisch vom Grill. Mit einem kühlen Bier lässt sich der Sonnenuntergang direkt am Santa Barbara Beach perfekt genießen. Während meines sechswöchigen Aufenthalts auf der Insel war ich bestimmt 20 Mal dort - und das hat seine Gründe!

Taberna Açor

Mitten in Ponta Delgada gelegen ist die Taberna Açor ein super Ausgangspunkt für einen gelungenen Abend in der Altstadt. Die Taverne ist grösser als sie auf den ersten Blick wirkt und bietet eine riesige Auswahl an Häppchen. Tipp: jeder bestellt etwas Anderes und ihr teilt euch den Teller, so kommt ihr wenigstens bis zur Hälfte der Karte.

Noch mehr kulinarische Tipps findest du auf meinem Blog.

Surfunterkünfte auf Saõ Miguel

Da Saõ Miguel in den Sommermonaten ziemlich touristisch ist, ist die Auswahl an Unterkünften sehr groß. Vom einfachen Zimmer bei einer lokalen Familie bis zum Luxushotel gibt’s auf der Insel alles. Ich habe jeweils auf AirBnB spontan je nach Swell und Wetter gebucht, oder aber gleich bei  HomeAway eine ganze Villa gemietet und mit Freunden gefüllt.

Die einzigen beiden Surfcamps nach kontinentaleuropäischem Vorbild ​sind das Azores Surf Center​ sowie das Blacksand Surfcamp, das von dem deutschen ​Architekten Erik Wulf mitgegründet wurde und dir im nächsten Absatz noch genauer vorgestellt wird.

Eine weitere praktische Möglichkeit, für deinen Surfurlaub auf den Azoren das passende Dach überm Kopf zu finden, bietet dir die folgende Suchmaske vom weltweit größten Portal für Surfunterkünfte.

Besonders hilfreich dabei sind die Bewertungen ​der anderen Surftraveller und die Entfernungen zum nächstgelegenen Surfspot:

rooftop

Die Crew unserer Surfvilla auf der Dachterasse nach einer feinen Session in Monte Verde. Foto: gravityking.ch

Das Blacksand Surf Camp in Ponta Delgada 

Das an der Südküste von São Miguel gelegene Blacksand Surf Camp ist eine super Alternative für alle Surfer, die ihre Surfskills vor beeindruckenden Naturkulisse verbessern wollen, ohne sich dabei mit überfüllten Line-Ups rumschlagen zu müssen.

Der deutschstämmige Auswanderer Erik betreibt das Surfcamp zusammen mit seinem Partner João Alves, der auf São Miguel ausgewachsen ist und die Identität der lokalen Surf Community entscheidend mitgeprägt hat.

Campgründer Joao Alves am Praia do Populo

​Campgründer Joao Alves am Praia do Populo

João wird als Free Surfer und Surfcoach (ISA Level II) von verschiedenen Sponsoren unterstützt und ist Punktrichter bei diversen lokalen Surfwettbewerben. Seit fünf Jahren gibt er Surfunterricht und trainiert auch den lokalen Surfnachwuchs auf São Miguel.

​Das Surfhaus vom Blacksand Surf Camp gehört der Familie von Campbetreiber João und befindet sich im kleinen Küstenort Livramento in der Nähe der Insel-Hauptstadt Ponta Delgada.

Das Camphaus vom Blacksand Surfcamp Azoren in Ponta Delgada

Das Camphaus vom Blacksand Surfcamp ​ist gemütlich eingerichtet

​Es ist gemütlich einreichtet und verfügt über fünf Einzel- und Doppelzimmer (jeweils mit eigenem Bad), einem großen Wohnzimmer mit offener Wohnküche, einem Esszimmer und einem großen Außenbereich mit Terrasse und Garten. Neben dem gemeinsamen Frühstück wird auch ein tägliches Abendessen mit typischen lokalen Gerichten angeboten.

Von der Haustür vom Surfhaus bis zu den Stränden Praia do Pópulo und Praia das Milícias läufst du etwa fünf Minuten. Auch ein Supermarkt, eine Bar und sonstige Ausgehmöglichkeiten befinden sich in der Nähe des Camps.

Betreiber Erkik und Joao vom Blacksand Surfcamp Azoren mit den Campgästen beim Lagerfeuer

​Campgründer Erkik und ​João​ mit den Gästen ​am Lagerfeuer

​Die Gästeanzahl ist auf maximal zwölf Personen beschränkt, sodass die Atmosphäre im Camp sehr familiär ist. Der professionelle Surfunterricht findet in intensiven Kleingruppen statt (max. 6 Surfschüler pro Surfcoach) und wird teilweise von aktuellen Profisurfern durchgeführt.  

Surfsaison 2019

Weil das Blacksand Surf Camp erst im Frühjahr 2019 eröffnet wurde, gibt es für die erste Saison noch keinen durchgängigen Surfcamp-Betrieb. Das aus Unterkunft, Surfkursen und Verpflegung bestehende Angebot wird daher vorerst nur für die folgenden Surfwochen angeboten:​

  • ​22. – 29. Juni 2019
    Eine Woche Mietwagen 150 Euro
  • ​27. Juli – 03. August 2019
    Übernachtung im Hostel 120 Euro
  • ​31. August – 07. September 2019
    Surfkurs in einem Surfcamp oder Surfschule 200 Euro
  • ​14. – 21. September 2019
  • ​21. ​– 28. September 2019
  • 28. September ​– 05. Oktober 2019

Aus den festen Surfwochen ergeben sich auch die festen An- und Abreisetage. Deinen Aufenthalt im Blacksand Surf Camp solltest du daher unbedingt ​von Samstag bis Samstag planen.

Bei großer Nachfrage kann es sein, dass für den Herbst 2019 noch weitere Wochen-Termine angeboten werden.

Die beste Reisezeit

Gute Ortskenntnisse vorausgesetzt ermöglicht es die wellentechnisch äußerst vielseitige Insel an so gut wie jedem Tag im Jahr irgendwo gute Wellen zum Surfen lernen zu finden.

Dennoch gibt es jahreszeitlich bedingte Muster, die die Surfbedingungen auf São Miguel entscheidend beeinflussen. Während es im Winter auf der Nordseite der Insel vor allem kleinere Wellen für Surfanfänger gibt, ist es im Sommerhalbjahr oft genau andersherum. Und weil São Miguel insgesamt relativ schmal ist, lassen sich auch die Spots an der Nordküste innerhalb von 15-30 Minuten mit dem Auto erreichen.

Ein Surfurlaub auf den Azoren geht im Sommer oder Winter

​An einer der vielen Surfbuchten ​auf ​São Miguel geht immer was!

Zwischen Mitte August und Ende Oktober ist das Wasser am wärmsten (ca. 21 - 23 Grad) und die Wellen eignen sich besonders gut für Surfanfänger und Intermediates. An sonnigen windarmen Tagen kannst du dann sogar ohne Neoprenanzug ins Line-Up paddeln!

Das Wetter ist im Sommer angenehm warm aber oft wechselhaft. Fast täglich gibt es einen kurzen Regenschauer aber auch längere sonnige Phasen.

Die Wind- und Swellrichtung wechselt oft innerhalb weniger Stunden. Daher ist es ein enormer Vorteil mit Erik, João und den anderen Locals, die im Blacksand Surfcamp als Surflehrer arbeiten, immer einen orts- und wellenkundigen Begleiter zur Seite zu haben.

Camp-Highlights im Überblick

  • ​Kleine anspruchsvolle Kursgruppen mit maximal 6 Teilnehmern 
    Hin- und Rückflug 150 Euro
  • ​Ideal für ambitionierte Surfer, die schnell dazu lernen wollen
    Eine Woche Mietwagen 150 Euro
  • ​Wöchentliche Video-Analyse und individuelle Betreuung
    Übernachtung im Hostel 120 Euro
  • ​Viele konstante Surfspots ohne Crowds in der Umgebung
    Surfkurs in einem Surfcamp oder Surfschule 200 Euro
  • ​Stilvolle Einzel- und Doppelzimmer mit eigenem Bad

Preise und Leistungen

Zur ersten Orientierung findest du hier schon mal einen Überblick mit den wichtigsten Preisen und Leistungen im Blacksand Surfcamp: Eine Woche Surfcamp kostet 790 € pro Person im Doppelzimmer (wenn ihr zu zweit bucht). Ein Einzelbett in einer geteilten Suite kostet 870 €.

In den Wochenpreisen enthalten sind 7 Übernachtungen inkl. Frühstück, 6 Tage Surfkurs für jedes Surflevel inkl. Videoanalyse und Surfequipment (Boards & Wetsuits), eine Yogaeinheit, der Flughafentransfer sowie ein BBQ Dinner.

Optional hinzugebucht werden können: Abendessen, Surf-Guiding, Whale-Watching, Mountainbiking, Yoga, Wandertouren und Hot-Pools. Gebucht werden kann immer wochenweise zu bestimmten Terminen (siehe Surfsaison 2019).

Surfkurs beim Blacksand Surfcamp Azoren

​Anfänger-Surfkurs ​im Blacksand Surfcamp Azoren

Weitere Auskünfte über individuelles Surf-Guiding und detaillierte Infos zu den Unterkünften, der Verpflegung und dem Shuttle-Service vom Flughafen bekommst du am einfachsten über den grünen Anfragebutton.

* Wenn ich dir mit meiner Surfcamp-Review weiterhelfen konnte, kannst du meine Arbeit als Surfblogger mit deiner unverbindlichen Anfrage über den grünen Anfragebutton unterstützen.

Deine Anfrage landet dann direkt beim deutschsprachigen ​Surfcamp-Betreiber Erik, sodass du mit einer schnellen Antwort rechnen kannst. Die Angebote und Preise sind aber natürlich genau dieselben wie auf der Seite des Anbieters.

Hier kannst du noch die genaue Lage vom Blacksand Surfcamp bei Google-Maps auschecken.

Fazit

Wenn du keinen Bock auf überfüllte Breaks in Frankreich, Portugal oder Fuerteventura hast, aber auch nicht gleich auf eine entlegene Indonesische Insel fliegen oder viel Geld für einen exklusiven Surf-Charter auf den Malediven ausgeben möchtest, könnte es für dich genau das Richtige sein, auf den relativ nahe gelegenen Azoren surfen zu gehen.

Ich habe schon einige Surf-Destinationen bereist, von denen es mir Saõ Miguel besonders angetan hat. Nicht nur die Wellen, auch Land und Leute und die atemberaubende Landschaft sind einen Besuch wert und machen den Aufenthalt auf der Insel zu einer runden Sache. Mein nächster Flug ist bereits gebucht und wer weiß, vielleicht sehen wir uns dann ja schon bald im Lineup.

AUF DEN AZOREN SURFEN: ALLES WAS DU FÜR DEINEN SURFTRIP NACH SAÕ MIGUEL WISSEN MUSST
4.8 96.92% 13 vote[s]

Ähnliche Beiträge

4 Responses

  1. Martin

    Hey,

    kannst Du mir sagen, wie die Vorraussetzungen sind, um sich dort ein Brett zu kaufen/mieten? Es fliegt nur TAP und mein Brett ist knapp über 2m, womit ich 100€ pro Flug an Gepäck zahlen müsste. Das ist ja doch etwas happig.

    Findet man Deiner Erfahrung nach auch im Winter (Dezember) Intermediate Wellen? Oder wird es da überall zu groß?

    Danke und viele Grüße

    1. Hi Martin

      Boards kannst du da sowohl mieten (bei den Surfschulen und Shops vor Ort) als auch kaufen, (z.B. bei Dario von Anticiclone Surfboards). Im Winter sind halt tendenziell die grösseren Swells unterwegs und es ist auch eher kühl und regnerisch. Aber du findest bestimmt auch im Dezember Tage, an dene die Wellen eine vernünftige Grösse haben.
      Auf meinem Blog findest du sonst jede menge Zusatzinfos, auch zu Shops und Schulen…

Leave a Reply