21 August 2015

FINDE DEN OPTIMALEN NEOPRENANZUG FÜR DEINEN SURFURLAUB

Liebst du es auch, ohne Neoprenanzug ins Lineup zu paddeln? Ohne großen Ballast und nervige Gummihaut zwischen dir und dem Meer? Dann geht´s dir wie mir!

Meine Vorliebe für tropische Surfdestinationen ist vor allem dem simplen Umstand geschuldet, dass Surfen in Boardshorts für mich das Größte ist. Es gibt einfach nichts Schöneres als ohne großes Heck Meck in die warmen Wellen zu springen, ohne sich vorher in einen nasskalten Neoprenanzug zwängen zu müssen.

Doch leider heißt es in Europa bis auf wenige Ausnahmen selbst in der warmen Jahreszeit:

Sommer, Wellen, Sonnenschein und… kaltes Wasser!

Das Surferparadies Portugal ist ein gutes Beispiel dafür.

Weil die Lust auf Wellen aber nicht immer in fernen Tropenparadiesen gestillt werden kann, wird sich dir ziemlich schnell die Frage nach einem eigenen Neoprenanzug stellen.

Die gute Nachricht: Heutige Surfanzüge sind extrem leicht, geschmeidig und flexibel; und werden von den meisten Surfern kaum noch als störend wahrgenommen!

Aber welche Details gilt es bei der Wahl eines hochwertigen Neos zu beachten? Und wie genau findest du einen Surfanzug, der dich wirklich begeistert?

Folgende Punkte werden hier ausführlich besprochen:

Nix für Schnäppchenjäger

Das ist doch kein Problem, sagst du dir: Einfach beim nächstbesten Schnäppchenangebot im südfranzösischen Surf Outlet Nägel mit Köpfen machen. Passt zwar nicht ganz, sieht aber schick aus! Schließlich sind Farbe, Marke und Style ja die Hauptsache und der reduzierte Preis lässt alle übrigen Restzweifel verfliegen.

Klar kannst du es dir so einfach machen. Einen allzugroßen Gefallen wirst du dir damit aber nicht tun. Auswahl und Kauf eines optimalen Surfanzugs sind nämlich leider nicht ganz so einfach wie viele denken.

Licht im Neo-Dschungel

Der Einsatz innovativer Materialien für die sehr speziellen Ansprüche beim Surfen hat sich in den letzten Jahrzenten nämlich rasant entwickelt und ein heutiger Hightech-Surfanzug hat mit den ersten Modellen aus den Pionierzeiten der Aloha-Kultur kaum noch etwas gemein.

Old SchoolDas Ergebnis ist eine enorme Vielfalt an Herstellern, Modellen, Materialien und Features, die sich kaum noch überblicken lässt. Wie du im Neo-Dschungel trotzdem den Durchblick behältst, was einen guten Neoprenanzug von einem Schlechten unterscheidet und wie genau du bei der Suche vorgehst, erfährst du detailliert in diesem Beitrag. Außerdem habe ich eine Auswahl der beliebtesten Neos für dich getestet und herausgefunden, was sie können – und was nicht.

Neo-DschungelWenn du es sehr eilig hast, kannst du dir erstmal nur die Checkliste am Ende des Artikels durchlesen. Wenn du es ernst meinst mit dem Neo-Kauf, empfehle ich dir aber, den gesamten Artikel zu lesen. Nimm dir die Zeit dafür, es lohnt sich!

Die zweite Haut für Wassersportler

Was für Wellenreiter gilt, kennen auch die vielen andere Wassersportler: Windsurfer, Taucher, Kiter, Stand Up Paddler, Wakeboarder, Bodyboarder, Schwimmer oder Triathleten, Rafter und selbst Angler: Alle zwängen sich in die lustigen Presswürste, die den Körper nicht frieren lassen.

Bodyboarder im NeoprenanzugNeben der Wärmewirkung ist die Flexibilität vom Neopren eine der entscheidenden Eigenschaften, die besonders bei den bewegungsintensiven Sportarten wie Schwimmen, Triathlon und Wellenreiten voll zur Geltung kommen.

Windsurfer im NeoprenanzugUnd auch wenn sich die einzelnen Ansprüche an einen Wetsuit je nach Sportart unterscheiden, gibt es bei der Suche nach dem optimalen Neoprenanzug einige Dinge zu beachten, die für alle Wassersportler gleichermaßen gelten.

Neoprenanzug für Triathlon

|nach oben|

Lohnt sich ein eigener Neo?

Am Anfang steht natürlich die Frage ob du überhaupt einen eigenen Neoprenanzug brauchst. So ein Neo ist nämlich oft der erste Schritt, wenn es darum geht, dir eine eigene Surfausrüstung zuzulegen. Es ist also vollkommen normal, wenn du damit zögerst und dich erstmal nur informieren willst.

Um die Entscheidung für oder gegen den eigenen Neo treffen zu können, solltest du dir als erstes zwei wesentliche Fragen stellen:

Wie lange geht dein Surfurlaub und wird es der einzige bleiben?

An Europas Surfhochburgen beträgt die typische Tagesmiete für einen Neo etwa 10-15 €. Dagegen kostet ein qualitativ hochwertiges und langlebiges Einsteigermodell ungefähr 200 €. Demnach lohnt sich der Kauf eines eigenen Wetsuits bereits für einen Surfurlaub ab einer Länge von drei Wochen.

Auch wenn du nur für eine Woche surfen gehst, dir aber weitere Surfurlaube vorstellen kannst, rechnet sich der eigene Neo schnell. Bei guter Pflege kannst du nämlich damit rechnen, ihn für mindestens 5 Jahre nutzen zu können.

Surfcamp leihen NeoprenanzugWenn du deinen Surfurlaub in einem Surfcamp verbringst, brauchst du dir eigentlich keine Gedanken über einen eigenen Neo zu machen, weil das Leihmaterial in der Regel im Wochenpreis enthalten ist.

Sofern du allerdings die uringeplagten Leihanzüge der Surfschulen nicht länger ertragen möchtest, oder dir die Leihgebühren außerhalb der Kurszeiten überteuert vorkommen, wird der Kauf eines eigenen Wetsuits wiederum interessant.

Wie warm ist das Wasser an deiner Surfdestination?

Das zweite wichtige Kriterium sind die Bedingungen an deinem angepeilten Reiseziel. Neben der Wassertemperatur sind auch die Windstärke, der Bewölkungsgrad und dein persönliches Kälteempfinden ausschlaggebend dafür, ob du einen Neo brauchst oder nicht. Je nach Wetter, Dauer deiner Surfsession und Ausprägung deiner Frostbeuligkeit liegt die Neo-Grenze so ungefähr bei einer Wassertemperatur von 21 bis 24 Grad.

Doch selbst bei relativ warmen Wassertemperaturen ist es ratsam, einen Neoprenanzug zu tragen. Die Differenz zwischen Wasser- und Körpertemperatur ist nämlich auf jeden Fall nicht unerheblich und kann bei längeren Sessions leicht zur Auskühlung führen.

Neben seiner wärmenden Funktion schützt der Anzug aber gleichzeitig auch vor Hautabschürfungen und Sonnenbrand. Gerade für etwas tollpatschige Anfänger lohnt sich ein Neo also auch als Schutz vor blauen Flecken und anderen schmerzhaften Urlaubserinnerungen. Das gleiche gilt natürlich auch für Surfschuhe.

|nach oben|

Auf die Größe kommt es an!

Es ist der mit Abstand häufigste Fehler beim Neo-Kauf, dabei kannst du ihn so einfach vermeiden!

Wenn du dir zum ersten Mal einen Neoprenanzug kaufst und dich dabei nicht beraten lässt, wirst du dich nämlich mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit für ein zu großes Modell entscheiden.

Warum das so ist? Weil ein neuer Wetsuit am Anfang fast immer zu eng wirkt, sich bei den meisten Modellen aber mit der Zeit noch um fast eine Größe weitet.

Auch wenn es um deinen Zweitanzug geht und du sogar schon Erfahrungen mit dem Vorgängermodell gesammelt hast, kommt es leider oft genug zu Fehlkäufen. Denn jedes Modell und jeder Hersteller hat seinen eigenen Schnitt und seine eigenen Tücken.

Knalleng muss er sein

Die exakte Größe ist aber extrem wichtig und ein zu großer Neoprenanzug wird dich zwangsläufig enttäuschen. Denn sobald dein Neo falten wirft, raubst du selbst dem teuersten Hightech-Modell seine wichtigste Funktion: Die Wärmewirkung!

Die passende Größe zu finden, ist also der absolute Knackpunkt beim Anzugkauf.

Und wie findest du die? Eine ungefähre Orientierung bei der Größenwahl bieten dir die diversen Größentabellen, die sich aber je nach Hersteller unterscheiden. Wegen der sehr unterschiedlichen Elastizität der verschiedenen Materialien, müsste es eigentlich sogar für jedes einzelne Modell eine eigene Größentabelle geben – gibt es aber nicht! Die Tabellen allein, sind also kein verlässlicher Ratgeber.

Zudem ist die Größeneinteilung zwar ähnlich wie bei deiner ganz normalen Alltagskleidung, die tatsächliche Neo-Größe kann sich aber von deiner üblichen Konfektionsgrößen deutlich unterscheiden; darüber hinaus variiert sie zwischen den verschiedenen Marken.

TYPISCHE NEO-GRÖSSEN

  • XS – S – ST
  • MS – M – ML – MLT
  • LS – L – LT
  • XLS – XL – XXL – XXXL

Unabhängig von der Körpergröße gilt: Anzuggrößen, die ein „T“ enthalten, taugen ehr für die dünnen Surfer, wohingegen Anzuggrößen, bei denen ein „S“ auftaucht, eher für Surfer mit breitem Körperbau geeignet sind.

|nach oben|

Die Größentabellen einiger Surfmarken

Das A und O beim Anzugkauf

Um also den häufigsten Fehler beim Neo-Kauf zu vermeiden, solltest du unbedingt mehrere Modelle verschiedener Surfmarken anprobieren, bevor du dich für eines entscheidest. Wenn du dir bei der Größenwahl nicht aus Erfahrung heraus zu 100 % sicher bist, gehst du dafür am besten in einen klassischen Surf-Shop und lässt dich professionell beraten.

Wenn du in Köln oder Umland wohnst, kann ich dir dafür uneingeschränkt den Frittboards Shop empfehlen. Neben einer umfangreichen Auswahl erhältst du hier nämlich garantiert eine ausgezeichnete Beratung und kannst dir am Ende sicher sein, mit der exakt passenden Größe aus dem Laden zu spazieren.

Wetsuits bei FrtittboardsAuch in jeder anderen deutschen Großstadt solltest du eigentlich einen guten Surf-Shop finden. Wenn nicht, kannst du gerne noch mal bei mir nachfragen.

Alternativ kannst du dich auch in den meisten Online Surfshops telefonisch beraten lassen, dir eine Auswahl an Wetsuits zuschicken lassen und die Fehlgrößen später wieder zurückschicken.

Für die Rücksendung der nicht passenden Anzüge fallen ab einem bestimmten Bestellwert in der Regel auch keine Versandkosten mehr an. Wenn du dir mehr als einen Neoprenanzug zuschicken lässt, was ich dir unbedingt empfehle, wirst du diesen Bestellwert aber locker erreichen.

|nach oben|

Richtig reinschlüpfen!

In einen niegelnagelneuen Surfanzug zu schlüpfen ist ein bisschen so wie auf einer Slackline zu balancieren. Beim ersten Versuch wirst du dir vorkommen wie der letzte Idiot!

Neoprenanzug im EinsatzEin passgenauer Surfanzug lässt sich nämlich nur mit viel Mühe anziehen und selbst wenn du es schon tausendmal gemacht hast, aber bisher immer einen Anzug mit Reißverschluss am Rücken hattest, wirst du bei der Anprobe deines ersten Front Zip oder reißverschlusslosen Anzugs vermutlich Schweißausbrüche kriegen und in spastischen Verrenkungen enden, sofern du die folgenden Tipps nicht beherzigst.

  • FÜSSE, KNÖCHEL UND BEINE

Im Sitzen zunächst nur in ein Hosenbein schlüpfen und es komplett bis über den Knöchel ziehen, dann sorgfältig bis über den Oberschenkel hochziehen und alle Falten nachträglich glätten. Das Knie-Pad sollte nicht verdreht sein sondern sich mittig über dem Knie befinden. Das gleiche Prozedere machst du nun mit dem zweiten Hosenbein. Gehe behutsame vor und ziehe keinesfalls mit Gewalt am Neopren, in der Hoffnung, dass du so einfacher reinrutschst.

Tipp: Bei einem nassen Surfanzug kannst du dir auch Plastiktüten wie Strümpfe über die Füße stülpen und dadurch den Widerstand beim reingleiten deutlich verringern.

  • HÜFTE, SCHRITT UND OBERKÖRPER

Den Neoprenanzug soweit bis über die Hüfte ziehen bis er an den Beinen keine Falten mehr wirft und auch im Schritt eng anliegt. Anschließend den oberen Teil bis auf Achselhöhe hochkrempeln und mit den Fingerspitzen sämtliche Falten glattziehen, ohne dabei die Fingernägel zu benutzen.

  • ÄRMEL, ACHSELN & SCHULTERN

Als erstes mit dem linken Arm soweit in den Ärmel schlüpfen bis der Anzug das linke Handgelenk komplett freigibt. Nun das Neopren am Unterarm und schließlich am Oberarm soweit zurechtzuppeln bis die Falten verschwinden und der Ärmel nicht mehr verdreht ist. Erst dann mit der linken Schulter in den Anzug stülpen.

Den gleichen Vorgang machst du nun mit dem rechten Arm, bevor du ganz zum Schluss mit dem Kopf in den Kragen schlüpfst. Bei einem reißverschlusslosen Neoprenanzug war`s das; bei einem Front Zip musst du jetzt nur noch den Reißverschluss an der Brust zuziehen.

Tipp: Um deutlich leichter in nasse Ärmel und Beine zu kommen, helfen übergestülpte Plastiktüten. Wie genau du das anstellst zeige ich dir im folgenden Video-Tutorial:

 

Die perfekte Passform

Wenn du deinen Neoprenanzug in der Umkleide eines klassischen Surfshops anprobierst, solltest du dich unbedingt bei den Mitarbeitern erkundigen ob der Anzug auch wirklich passt. Solltest du dir einige Modelle aus dem Online-Handel nachhause schicken lassen, empfehle ich dir bei der Anprobe aber unbedingt, die folgende Checkliste durchzugehen.

|nach oben|

Check it out:

Dein neuer Neo sollte…

  • sich nur mit viel Mühe anziehen lassen,
  • sich bei der ersten Anprobe wie eine Presswurst anfühlen,
  • so eng anliegen, dass zwischen deiner Haut und dem Anzug keine Freiräume entstehen und weder im Schritt noch in den Kniekehlen oder an den Schultern deutliche Falten auftreten,
  • nur unter den Achseln eine leichte Falte werfen, die jedoch verschwindet, sobald du deine Arme seitlich bis auf Brusthöhe hebst,
  • die Bewegungsfreiheit deiner Arme in keine Richtung einschränken,
  • dich nicht einengen wenn du deine Arme über den Kopf nach oben ausstreckst und deine Schultern gleichzeitig anhebst,
  • dir die Luft abschnüren weil du ihn so toll findest, aber nicht weil er dir zu eng ist!

Nicht nur die Dicke zählt

Bei der Auswahl des optimalen Neos kommt es weniger darauf an ob es ein Billabong, Rip Curl, Xcel, oder O`Neill ist. Stattdessen solltest du dir wie gesagt als erstes überlegen, wann und wo du ihn überwiegend benutzen willst.

Surfregion und Jahreszeit haben nämlich einen entscheidenden Einfluss auf die Wahl von Neoprentyp, Neoprenstärke und Material. Aber was genau verbirgt sich hinter diesen Schlagwörtern?

Neoprentyp

Surfanzüge gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Hier ein kleiner Überblick der gängigen Kombinationen und deren Bezeichnung:

ShortyKurze Ärmel und kurze Beine
Short Sleeve WetsuitKurze Ärmel und lange Beine
Fullsuit oder SteamerLange Ärmel und lange Beine
Hooded FullsuitLange Ärmel, lange Beine und integrierte Haube

Neoprendicke

Die Dicke von Neoprenanzügen wird allgemein mit zwei Zahlen angegeben, die für die Neoprendicke in Millimetern stehen und durch ein Komma oder Querstrich voneinander getrennt sind, z.B. ein 3/2er. Dabei steht die vordere Zahl für die Neoprendicke am Torso und die hintere Zahl für die Materialdicke an den Armen und Beinen.

Durch die unterschiedliche Neoprendicke wird besonders der Oberkörper warm gehalten, während es an den Extremitäten vor allem um eine möglichst hohe Beweglichkeit beim Paddeln geht.

NeoprendickeDoch die Sache mit der Wassertemperatur und der dazu passenden Neo-Dicke ist leider nicht so einfach, wie es die Mehrzahl der Surfer denkt. Wer behauptet, dass ein 3/2er Anzug für die im europäischen Sommer typische Wassertemperatur zwischen 18 und 21 Grad immer goldrichtig ist, der missachtet einige weitere wichtige Faktoren.

Beispielsweise würde ein 3/2er-Einsteigermodell bei einer Wassertemperatur von 18 Grad, bewölktem Himmel und frischer Seebriese selbst bei hartgesottenen Kaltwassersurfern für blaue Lippen sorgen, während ein 3/2er-Premiummodell an einem windstillen Tag mit Sonnenschein und 21 Grad warmem Wasser wohl auch bei Frostbeulen für Schweißausbrüchen sorgen dürfte.

Surfer im Neoprenanzug-1Weil zusätzlich auch noch die Dauer der Surfsession und dein individuelles Kälteempfinden eine wichtige Rolle spielen, halten sich die meisten Neopren-Herstellen mit exakten Prognosen zurück. Alleinig Quicksilver und Xcel wagen es, eigene Temperatur-Guides für ihre Neoprenmodelle zu veröffentlichen.

Um die Sache aber nicht komplizierter zu machen als sie ist, habe ich dir für einige besonders beliebte Surfspots in Europa und Umgebung eine tabellarische Übersicht erstellt, die dir je nach Jahreszeit die höchstwahrscheinlich beste Wahl für Neoprentyp und -dicke angibt.

Alle Angaben beziehen sich auf die Modelle der Mittelklasse mit Front Zip und versiegelten Nähten – mehr dazu später.

|nach oben|

Der richtige Neoprenanzug für deine Surfregion

APR -JUNJUL-SEPTOKT-DEZJAN-MRZ
Klitmøller (Dänemark)4/3 Hooded Fullsuit, Booties und Handschuhe3/2 oder 4/3 Fullsuit4/3 oder 5/4 Hooded Fullsuit, Booties und Handschuhe6/5 Hooded Fullsuit, Booties und Handschuhe
Hossegor (Südfrankreich)



3/2 Fullsuit3/2 Fullsuit oder Shorty3/2 Fullsuit4/3 Hooded Fullsuit, Booties und Handschuhe
Liencres (Nordspanien)3/2 Fullsuit3/2 Fullsuit oder Shorty3/2 Fullsuit4/3 Hooded Fullsuit, Booties und Handschuhe
Algarve (Südportugal)3/2 Fullsuit

3/2 Fullsuit3/2 Fullsuit4/3 Fullsuit
El Palmar (Südspanien)3/2 Fullsuit oder ShortyShorty oder Boardshorts3/2 Fullsuit oder Shorty3/2 Fullsuit
Taghazout (Marokko)3/2 Fullsuit oder ShortyShorty oder Boardshorts3/2 Fullsuit oder Shorty3/2 Fullsuit
Las Américas (Teneriffa)3/2 Fullsuit oder ShortyShorty oder BoardshortsShorty oder Boardshorts3/2 Fullsuit
Ponta Preta (Kapverden)Shorty oder BoardshortsBoardshortsShorty oder BoardshortsShorty oder Boardshorts

Wenn deine Surfdestination nicht dabei sein sollte, darfst du gerne auch einen Blick auf den Surftrip Planner rechts in der Sidebar werfen, der dir für jeden Surfmonat des Jahres die passende Neoprendicke ausspuckt und dich außerdem mit praktischen Infos über die jahrezeitlich geeignete Surfregionen für dein Surflevel versorgt.

Wenn du hauptsächlich an den Spots der Nord- unb Ostsee surfern gehst, hat Clemens vom Coldwatermag auch noch ein paar praktische Tipps für dich auf Lager.

|nach oben|

Materialkunde

Wenn du Wert auf einen besonders flexiblen und schnelltrocknenden Neoprenanzug legst, den du sowohl im Sommer als auch im Frühling oder Herbst benutzen kannst, solltest du dir zusätzlich über das verwendete Material, die Nähte sowie deren Verarbeitung Gedanken machen. Während die günstigen Neos oft nur vernäht sind, sorgt eine zusätzliche Versiegelung plus Innentape bei den hochwertigen Modellen nämlich für besonders wasserdichte und flexible Nähte.

Futter Rip Curl Flash Bomb, NeoprenanzugAuch hinsichtlich der verschiedenen Neoprenschichten gibt es inzwischen unübersichtlich viele Varianten mit fancy Namen, wie Flash Dry Lining, Thermo Dry Celliant oder Elastomax 4.

Dabei geht es den Neoprenherstellern aber vor allem darum, einen möglichst innovativen Eindruck zu machen. Um dich damit aber nicht weiter zu verwirren, findest du die wichtigsten Effekte der verschiedenen Materialien noch einmal ganz übersichtlich weiter unten in den Checklisten der Qualitäts- und Preisklassen.

|nach oben|

Brauchst du einen Frontzip?

Die Frage ob du wirklich einen Reißverschluss im Brustbereich brauchst, hängt auch wieder davon ab, wie oft und vor allem, wo du den Anzug hauptsächlich benutzen wirst. Zusätzlich gibt es seit einigen Jahren auch noch Surfanzüge, die gar keinen Reißverschluss mehr haben.

Front Zip NeoprenanzugBeide Varianten haben gegenüber dem klassischen Backzip-Anzug einen entscheidenden Vorteil: Sie lassen deutlich weniger kaltes Wasser in den Neoprenanzug und halten dadurch logischerweise auch länger warm.

Wenn du dich zu den Gelegenheitssurfern zählst und ausschließlich im Sommer surfen gehst, kann aber ein herkömmlicher Neoprenanzug mit Backzip System vollkommen ausreichen.

|nach oben|

Die Qualitäts- und Preisklassen

Lange Rede, kurzer Sinn. Wieviel solltest du dir deinen neuen Neoprenanzug nun also kosten lassen? Heißt das Motto investieren statt frieren? Oder kommst du auch mit einem günstigen Modell ohne großes Schnick Schnack gut über die Runden?

Um dir diese Entscheidung etwas zu erleichtern, habe ich einige der beliebtesten Wetsuits einmal in drei verschiedene Preis- und Qualitätsklassen aufgeteilt – Einsteiger-, Mittel- und Premiumklasse – und die Pros und Cons jeweils anhand eines exemplarischen Test-Anzugs aufgelistet.

Lets go!

Die Einsteigerklasse 100 – 150 €

Wenn du deinen Neoprenanzug erstmal nur für einen kurzen Surftrip brauchst und dir noch nicht sicher bist ob du ihn dannach jemals wieder benutzen wirst, bieten dir die Modelle der Einsteigerklasse bei Wassertemperaturen von um die 20 Grad einen ausreichenden Wärmeschutz zu günstigen Preisen.

Als Gelegenheitssurfer bei sommerlichen Bedingungen macht eine größere Investition in höherwertige Anzüge also wenig Sinn.

Ein günstiges Einsteigermodell ist zudem eine gute Alternative zum Anzugverleih vor Ort und kann sich bereits ab einer Anzahl von etwa 6 Surftagen finanziell lohnen.

Der O`Neill Reactor 3/2 Back Zip

Oneill Reactor

Der O’Neill Reactor 3/2er verfügt über alle grundlegenden Neopren-Features, Fluid Flex an den Schultern und den Ärmeln, einen Back Zip und robuste Knie Pads.

Die Vorteile im Überblick

  • günstiger Preis
  • gut geeignet für Gelegenheitssurfer
  • gute Wärmeleistung ab ca. 19 Grad Wassertemperatur
  • einfaches An- und Ausziehen dank Back Zip
  • Langlebigkeit bei guter Pflege
  • Verschiedene Modelle für Männer und Surf-Mädels erhältlich

Die Nachteile im Überblick

  • geringe Temperaturspanne (ca. 19 – 23 Grad)
  • wasserdurchlässige Nähte
  • geringe Flexibilität
  • trocknet recht langsam
  • keine umweltschonende Herstellung

MEIN TEST-FAZIT

Neoprenanzug-2-klein

Der O`Neill Reactor 3/2 Back Zip ist ein solides Einsteigermodell, das bei sommerlichen Surfbedingungen einen ausreichenden Wärmeschutz bietet.

Der komfortable Reißverschluss am Rücken vereinfacht das An- und Ausziehen, hat in Punkto Wasserdurchlässigkeit aber noch etwas Luft nach oben.

Nachteilig ist sicher die geringe Temperaturspanne – bei bedecktem Himmel und Wassertemperaturen von unter 20 Grad dürfte eine längere Surfsession schnell zur Zitterpartie werden.

Die besten Argumente für den O`Neill Reactor sind daher definitiv sein günstiger Preis und seine Langlebigkeit bei guter Pflege, was ihn insgesamt zu einem attraktiven Wetsuit für Gelegenheitssurfer macht.

Tipp: Um den Tragekomfort eines Einsteigeranzugs zu erhöhen, kannst du unter dem Anzug noch zusätzlich einen Rash Guard tragen. Auf diese Weise scheuern dich keine Nähte und er wärmt dich ein wenig länger.

Weitere empfehlenswerte Modelle aus der Einsteigerklasse:

|nach oben|

Die Mittelklasse 150 – 250 €

Grundsätzlich bin ich ein Freund davon, lieber ein bisschen mehr Geld in die Hand zu nehmen und dafür mit spürbar mehr Qualität und Tragekomfort belohnt zu werden.

Genau das ist bei einem Neoprenanzug der Mittelklasse der Fall. Dieser verfügt nämlich in der Regel über die neusten Neoprenfeatures, wie versiegelte Nähte, Frontzip und flexible Materialien, liegt preislich aber immernoch in einem Bereich, den sich die meisten Urlaubssurfer leisten können.

Der Rip Curl Dawn Patrol 3/2 Front Zip

Rip Curl Dawn Patrol Testanzug

Der Rip Curl Dawn Patrol bietet versiegelte Nähte, Frontzip, Flash Lining im Rückenbereich und das flexible Elastomax 4 im Torso-Bereich.

Die Vorteile im Überblick

  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • gute Temperaturspanne (ca. 17 – 23 Grad)
  • versiegelte Nähte plus Frontzip erlaubt lange Sessions
  • perfekt für anspruchsvolle Urlaubssurfer
  • Verschiedene Modelle für Männer und Surf-Mädels erhältlich

Die Nachteile im Überblick

  • begrenzte Wärmeleistung bei < 17 Grad
  • unflexible Nähte
  • benötigt zum Trocknen etwas länger
  • keine umweltschonende Herstellung

MEIN TEST-FAZIT

Neoprenanzug-1-kleinEin Anzug im relativ günstigen Preissegment, der dank seiner neuen Features in der höheren Liga mitspielen kann, was den Dawn Patrol besonders für anspruchsvolle Urlaubssurfer interessant machen dürfte.

Auch wenn die Nähte nicht komplett dicht halten, überzeugt der Anzug durch einen außreichenden Kälteschutz bei den im südeuropäischen Sommerhalbjahr typischen Wassertemperaturen.

Einzige Ausnahme dürfte Galizien und teilweise auch der Norden Portugals darstellen.

|nach oben|

Weitere empfehlenswerte Modelle aus der Mittelklasse:

Die Premiumklasse 250 – 400 €

Die Neos der Premiumklasse sind in der Regel leistungsstärker und verfügen über hochwertiges und stärker dehnbares Material als die preisgünstigeren Varianten. Der größte Pluspunkt eines qualitativ hochwertigen Neos ist aber seine Allrounder-Eigenschaft.

Auch für die europäische Vor- und Nachsaison, wenn das Wasser etwas kühler, die Lineups aber deutlich leerer sind, ist ein hochqualitativer 2/3er Anzug in der Regel völlig ausreichend.

Anstatt dir zwei preiswerte Modelle zu holen – eins für den Sommer und ein zweites für die Nebensaison – empfehle ich dir daher eher den Kauf eines hochwertigen 2/3ers aus der Premiumklasse, der dich an den meisten Spots Südeuropas auch im Spätherbst noch zuverlässig wärmt.

Bist du ein reiner Sommersurfer, sind aber auch die Modelle der Einsteiger- und Mittelklasse vollkommen ausreichend.

Der Rip Curl Flash Bomb 3/2 Zip Free

Testmodell-Rip Curl Flash Bomb

Der Rip Curl Flash Bomb Zip Free ist das Flaggschiff unter den Rip Curl Wetsuits. Dank des mehrschichtigen Flashbomb Futters im Brust, Bein- und Rückenbereich, ist er der wärmste und vor allem der am schnellsten trocknende Anzug aus dem Rip Curl Sortiment.

Durch die erste Lage wird das Wasser direkt an die zweite Lage abgegeben, von wo es im aufgehängten Zustand zügig abläuft und den Anzug innerhalb einer Stunde trocknet.

Besonders auf einem Surftip mit VW Bus kann das sehr praktisch sein, weil du den Anzug über Nacht nicht draußen hängen lassen musst.

Das Elastomax 4 Neopren sorgt für guten Stretch und eine sehr gute Bewegungsfreiheit. Alle Anzugnähte sind von innen noch mal mit dem flexiblen E4+ Liquidbantape versiegelt, so dass praktisch kein kaltes Wasser in den Neoprenanzug eindringen kann.

Die Vorteile im Überblick

  • sehr große Temperaturspanne (15 – 23 Grad)
  • extrem schnelltrocknend und ultraleicht
  • super flexibel für ausgezeichneten Tragekomfort
  • extrem warm, lässt praktisch kein Wasser rein
  • perfekt für anspruchsvolle Vielsurfer

Die Nachteile im Überblick

  • hoher Preis
  • braucht etwas Übung beim Anziehen
  • keine umweltschonende Herstellung

MEIN TEST-FAZIT

Neoprenanzug online kaufenIch bin ein großer Fan vom Rip Curl Flash Bomb, weil er zu den wenigen reißverschlusslosen Wetsuits zählt, die kaum Wasser reinlassen und somit auch bei kaltem Wasser lange Surfsessions ermöglicht.

Das Anziehen ohne Reißverschluss braucht am Anfang ein bisschen Übung. Es ist aber kein Hexenwerk und geht nach dem dritten Probelauf auch im Ratzfatz-Modus.

Hat man das Schmuckstück aber erstmal an, ist es extrem komfortabel, stretchy und warm.

Der Preis von 380,- Euro ist zugegebenermaßen etwas happig. Die für einen 3/2er enorm hohe Temperaturspanne (ca. 15 – 23 Grad Wassertemp) bietet mir aber auch in der kühleren Vor- und Nachsaison noch ausreichenden Kälteschutz, ohne dabei die Bewegungsfreiheit so stark einzuschränken, wie es bei einem dickeren Modell (4/3er) der Fall wäre.

Für alle, die häufig surfen gehen, die ganz kalten Surfmonate in Europa aber meiden, kann ich den Rip Curl Flash Bomb mit seinen Allrounder-Eigenschaften daher unbedingt empfehlen!

Der Rip Curl E Bomb 4/3 Zip Free

neoprenanzug-online-kaufen_testmodel_rip-curl-e-bomb-4-3-zip-freeWenn du es noch etwas warmer als mit dem Flash Bomb 3/2 brauchst, ohne auf den nötigen Stretch  verzichten zu wollen, kann ich dir auch den E Bomb 4/3 Zip Free Steamer empfehlen.

Ich habe mir das Modell für meinen letzten Bullitrip nach Galizien geholt, wo das Wasser selbst im Hochsommer noch eisigkalt sein kann. Und auch wenn die relativ dicke Neoprenschicht am Anfang etwas ungewohnt war, bin ich mit meinem 4/3er E Bomb inzwischen absolut zufrieden.

neoprenanzug-online-kaufen_der-rip-curl-e-bomb-4-3-zip-free-steamerEs ist schon bemerkenswert, dass ich in Galizien und Portugal selbst bei Wassertemperaturen von um die 14 Grad niemals das Gefühl hatte, wegen steifer Glieder oder sonstiger Kälteerscheinungen früher aus dem Wasser zu müssen.

Gleichzeitig habe ich das mit 4 mm etwas dickere Neopren glücklicherweise nicht als einengend oder störend empfunden.

Weder die Paddelbewegung noch die Beweglichkeit bei den Manövern war gegenüber meines etwas dünneren Flash Bomb 3/2er-Modells spürbar beeinträchtigt.

Nicht umsonst gilt der super-stretchy Rip Curl E Bomb 4/3er Steamer als einer der flexibelsten Neoprenanzüge, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind.

Die Vorteile im Überblick

  • Wärmeschutz auch bei Wassertemperaturen von unter 15 Grad
  • 20 %  flexibler als die Vorläufermodelle (laut Hersteller)
  • extrem warm, lässt praktisch kein Wasser rein
  • perfekt für anspruchsvolle Kaltwassersurfer

Die Nachteile im Überblick

  • hoher Preis
  • braucht etwas Übung beim Anziehen
  • keine umweltschonende Herstellung

Hier kannst du dir den Rip Curl E Bomb 4/3er Steamer online anschauen.

Weitere empfehlenswerte Modelle aus der Premiumklasse:

Die Umweltklasse ab 299 €

Neoprenfreie Wetsuits von Patagonia

r1-yulex-fz-neoprenfreier-wetsuit-von-patagoniaSeit Herbst 2016 vertreibt Patagonia die ersten komplett neoprenfreien Wetsuits der Welt!

Und auch wenn bei Patagonia grundsätzlich schon auf umweltschonende Herstellung wert gelegt wird, setzt das Kalifornische Unternehmen mit dem Patagonia R1 Lite Yulex FZ Front-Zip noch mal einen oben drauf.

Denn die komplett neoprenfreien Yulex™ Modelle bestehen zu 85 % aus natürlichem und zu 15 % aus synthetischem Kautschuk.

Weil Kautschuk ein nachwachsender Rohstoff ist, der außerdem mit dem Forest Stewardship Council™ zertifiziert wurde, sucht der Yulex™ Wetsuit von Patagonia auch in Sachen Klimabilanz weltweit seines Gleichen.

Oder mit anderen Worten: Es gibt derzeit keinen vergleichbaren Surfanzug, der auch nur annährend so umweltfreundlich hergestellt wird wie die Yulex Modelle von Patagonia!

Als umweltbewussten Surfern sollte uns das zu denken geben! Daher habe auch ich beschlossen, dass mein nächster Wetsuit definitiv einer aus der neoprenfreien Yulex™ Kollektion von Patagonia sein wird !

Die Vorteile im Überblick

  • hautfreundliches Naturkautschuk
  • schnelltrocknendes Thermo-Futter
  • elastisches Jersey-Futter aus recyceltem Polyester
  • hohe Langlebigkeit durch austauschbaren Frontbereich und dreifach verklebte Blindnähte
  • bequemes An- und Ausziehen durch aufklappbaren Frontbereich
  • perfekt für umweltbewusste Surfer

Die Nachteile im Überblick

  • 2 mm Wetsuit-Dicke und daher nur für Wassertemperaturen ab 18 Grad geeignet
  • relative hoher Preis (ab 299,95 €)

Hier kannst du den Patagonia R1 Lite Yulex FZ Front-Zip online anschauen.

Lebensdauer verlängern: Reinigung und Pflege

Die Waschmaschine ist für deinen Neoprenanzug ein absolutes No Go!

Weil ein stinkiger Neo aber auch keine Lösung ist, sorgen spezielle Neopren-Reiniger für Abhilfe. Ich selbst benutze für meine Wetsuits immer das Piss Off Shampoo von Rip Curl. Einfach mit 25 ml für drei Minuten einweichen lassen und schon duftet dein Neo wieder wie neu.

Neoprenanzug richtig pflegenAuch beim Trocknen gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten:

Neopren kann sich bei punktuellen Belastungen verformen und durch direkte Sonneneinstrahlung porös werden. Daher solltest du deinen Neo im Schatten und möglichst auf einer breiten Auflagefläche, wie z.B. einem Balken, trocknen lassen.

Surfanzug trocknenWenn du einen Kleiderbügel verwendest, solltest du deinen Neo auf links drehen, auf der Hälfte falten und quer über die Längsstrebe des Kleiderbügels hängen. Somit leihert der Schulterbereich nicht aus und dein Neo lebt länger.

Alle sieben heiligen Pflege-Tipps für deinen Surfanzug kannst du hier nachlesen.

Neoprenanzug online kaufen

Wenn du nicht in einer größeren Stadt mit eigenem Surfshop wohnst, oder es neben deiner Arbeit einfach nicht schaffst, in Ruhe shoppen zu gehen, kannst du dich natürlich auch im Internet nach geeigneten Modellen umsehen.

Besonders zur Vorab-Recherche lohnt sich der Abstecher zu Amazon oder anderen Online-Anbietern von Neoprenanzügen. Auch bei Ebay kannst du Glück haben und besonders günstige Modelle finden.

Neoprenanzug online kaufenSolltest du dich für den Online-Kauf entscheiden, würde ich mir an deiner Stelle aber unbedingt mehrere Modelle von verschiedenen Herstellern zuschicken lassen. Nur so findest du sicher heraus, welcher Neo sich deiner Körperform am besten anschmiegt.

Und immerhin hast du bei den meisten Online Surfshops auch bis zu 14 Tage Zeit, um dich für das beste Modell zu entscheiden.

Ich bestelle meinen Surfstuff eigentlich immer im Blue Tomato Shop. Zum Einen habe ich dort bisher gute Erfahrungen gemacht und zum Anderen der Online-Shop ein 21-tägiges Rückgaberecht. So habe ich immer genug Zeit, um mehrere Modelle durchzuprobieren und die restlichen Exemplare ohne Stress rechtzeitig zurückzuschicken.

Ab einem Bestellwert von 40 Euro ist der Versand kostenlos – eine Schwelle also, die bereits bei der Bestellung eines Neoprenanzugs überschritten wird.

Fazit

Wie du siehst, gibt es bei der Suche nach dem optimalen Neoprenanzug ein paar Kniffe zu beachten.

Hinzu kommt, dass der Neo in vielen Fällen die allererste Investition in die eigene Surfausrüstung ist, was die Anzahl der Fragezeichen in den Köpfen vieler Surfer nur noch erhöht. Fragen zur passenden Anzuggröße, Dicke und Surfmarke sind vorprogrammiert, lassen sich in der Theorie aber leider nicht zu 100% klären.

Daher gilt vor allem bei der Suche nach der richtigen Anzuggröße der einfache Grundsatz: Probieren geht über Studieren!

Wenn du dir dennoch weiterhin unsicher bist, welcher Neoprenanzug für dich in Frage kommt, kann ich dir den Wetsuit Ratgeber von Blue Tomato empfehlen.

Darin kannst du dir relativ schnell einen Überblick verschaffen, welche Neoprenanzüge für den Einstieg ausreichend sind und welche High Performance Modelle für die Surf-Cracks in Frage kommen.

Damit du die Sache nicht allzu planlos angehst, und dich „mit Köpfchen“ ins Getümmel von Neoprentypen, Schnitten und Herstellern stürzt, findest du hier noch einmal eine finale Checkliste mit den acht ultimativen Tipps für deinen Neo-Kauf:

|nach oben|

Neoprenanzug kaufen: check it out!

1) Als erstes beantworte dir die folgenden Fragen: Wie häufig, wo und zu welcher Jahreszeit wirst du deinen Neoprenanzug am häufigsten nutzen?

2) Wähle entsprechend deiner Antworten die passende Preisklasse und wäge ab ob du als Urlaubssurfer wirklich einen Neoprenanzug aus der Premiumklasse benötigst – nur weil er blau ist 😉

3) Anstatt dir zwei preiswerte Modelle zu holen – eins für den Sommer und ein zweites für die Nebensaison – kauf dir lieber einen hochwertigen Neoprenanzug, der dich an den meisten Spots auch im Spätherbst noch zuverlässig wärmt. Bist du ein reiner Sommersurfer, sind die Modelle der Einsteiger- und Mittelklasse vollkommen ausreichend.

3) Checke die Wassertemperatur deiner Surfdestination hier und nutze die Tabelle im Abschnitt Neoprendicke sowie den Surftrip Planner, um die passende Anzugdicke und den geeigneten Anzugtyp zu finden.

4) Lass dich in einem Surf Shop beraten und probiere möglichst viele Modelle von verschiedenen Herstellern bis du die ideale Größe für deine Körperform gefunden hast.

5) Informiere dich online über weitere aktuelle Wetsuit-Modelle.

6) Solltest du deinen Neoprenanzug im Online-Handel kaufen, bestelle mindestens zwei verschiedene Modelle und Anzuggrößen; behalte dann den Anzug mit der besten Passform. Beachte dafür unbedingt die Checkliste im Abschnitt – Die perfekte Passform.

7) Wenn du denkst er passt, ist er meistens eine Nummer zu groß! Vor allem die dehnbaren Modelle der Mittel- und Premiumklasse weiten sich nach etwa fünf Mal Tragen noch um fast eine Größe!!

8) Egal was kommt: Die passende Größe ist das A und O! Wenn du deine Wahl nur nach Marke und Farbe triffst, habe ich diesen Artikel wohl umsonst geschrieben!

Ich hoffe sehr, dir mit meinen Tipps weiterzuhelfen und dir die Suche nach dem optimalen Neo zu erleichtern. Falls Du noch irgendwelche Fragen hast oder dir Dinge auffallen, die in dem Beitrag fehlen, dann fackel nicht lange und pack sie sofort in die Kommentare. Ich danke dir!

 

FINDE DEN OPTIMALEN NEOPRENANZUG FÜR DEINEN SURFURLAUB
5 100% 6 votes

Ähnliche Beiträge

19 Responses

  1. Mathias Hassenstein

    Hi Surfnomade, ich sitze im mit Billabong Furnace 3/2 ohne Zip vor dem Computer frage mich, ob der Anzug nur eng oder zu eng ist. Er spannt ein bisschen am Hals, am Oberschenkel und an den Unterarmen. Arme und Beine sind problemlos und frei zu bewegen. Ich habe mir Dein Video angeschaut und den Tütentrick gemacht. Danke dafür! Das hat ganz gut geklappt auch wenn ich etwas mehr ziehen musste als Du. Ich bin drin, falle nicht in Ohnmacht und komme auch wieder raus. Du hast geschrieben, dass sich die Dinger nach 5 mal Tragen weiten. Braucht es dazu Wasser oder kann ich ihn auch im Trockenen 5 mal an und ausziehen?

    1. Also meine Ferndiagnose: passt perfekt!
      Wenn du ohne fremde Hilfe reingekrochen bist, Arme und Beine gut bewegen kannst, sollte das hinhauen. Weiten tut er sich dann noch, wenn´s ernst wird im Meer…

  2. Jochen

    Bin gerade über deinen Guide gestolpert. Superinformativ!!!

    Denke gerade über den Kauf eines Neos nach. War die letzten Jahre immer mal wieder surfen, aber immer nur unregelmäßig und mit geliehenem Material. Möchte das jetzt aber intensivieren und jetzt erstmal einen Neo kaufen. Der Rip Curl Dawn Patrol 3/2 Front Zip klingt eingentlich ziemlich gut, deine vorgestelltes Premiummodell ist mir glaube ich doch etwas zu teuer. Jetzt frage ich mich, da ich dieses Jahr Anfang Mai in Portugal surfen war und das Meer dort doch noch recht frisch war, ob der Neo für April/Mai in Portugal ausreichen würde oder vielleicht dann doch ein 4/3 besser wäre. Glaub das Meet war eher so bei 15/16 Grad und da ist der ja schon sehr an der Untergrenze. Suche etwas was für Frühjahr/Sommer/Herbst in Spanien/Frankreich/Portugal passt.

    1. Hi Jochen, sorry für meine späte Antwort. Dein Kommentar hatte ich wohl irgendwie übersehen… aber vielleicht kommt meine Antwort ja doch noch rechtzeitig.

      Zu deiner Frage: Ich denke das ist ein klarer Grenzfall. An sonnigen Tagen, bei wenig Wind und normalem Kälteempfinden, kann der Rip Curl Dawn Patrol 3/2 Front Zip auch bei einer Wassertemperatur von 15 Grad ausreichen. Wenn du zu den Surfern zählst, die schneller mal frieren und auch noch Wolken und Wind dazu kommen, wird der Neo im portugiesischen Frühling aber schnell an seine Grenzen stoßen.

      Ein 4/3er würde sicher helfen, allerdings ist er dann für die Sommermonate übertrieben, schränkt deine Bewegungsfreiheit ein und erhöht dein Gewicht auf dem Surfboard. Wenn dich das nicht stört – go for it.

      Ansonsten würde ich in den sauren Apfel beißen und in eines der 3/2er Premium-Modelle investieren. Von Frühling bis Herbst ist das meiner Meinung nach für Europa die beste Lösung.

      Alohas, Julian

      1. Jochen

        Danke für die Antwort, ich hab mich jetzt für den Xcel Axis X2 in 3/2 entschieden. Erste Runde in Frankreich hat er erfolgreich überstanden, denke ich bin jetzt nicht zu emfindlich was kälte angeht, daher wird das schon auch im Frühjahr passen… 🙂

        1. Damit hast du sicher auch eine gute Wahl getroffen, wobei du die Biskaya im Sommer nicht mit Portugal im Frühjahr vergleichen kannst. Das sind nämlich locker 5 Grad Unterschied…

          1. Jochen

            Das stimmt natürlich, ich werde das jetzt einfach testen und schauen ob es für mich reicht, wenn nicht muss wohl oder übel noch ein dicker Neo her 😉

  3. Agnes

    Moin!
    Ich bräuchte da mal ebenfalls ‘nen kleinen Tipp – bei mir gehts die erste Oktoberwoche nach Klittmøller. Mein 3/2er wird mir da definitiv zu kalt sind – typisch Frau, eher Frostbeule. Nu meine Frage – 4/3er oder 5/4er? Danke 🙂

  4. Moni Moana

    Moin!

    Ich habe deine Tipps gerade per Zufall im Internet gefunden und finde sie klasse! Vielen, vielen Dank dafür!

    So, nun halte ich also meinen ersten Neoprenanzug in den Händen und bin begeistert. Es ist der O’Neil Reactor. Ich komme da alleine rein, an den Beinen sitzt er gut, schränkt meine Bewegungsfreiheit nicht ein, ich krieg ihn auch alleine zu und ist schön eng. ABER er sitzt ganz schön eng am Hals bzw. mit dem Reisverschluss drückt er am Nacken. Vorne an der Kehle ist er nicht zu eng, kann atmen, alles kein Problem. Ich habe schon überlegt ob der vielleicht “zu kurz” ist. Also, ob mein Oberkörper einfach zu lang ist, so dass der Anzug hinten runtergezogen wird. Kann das sein?

    Danke für deine Hilfe und noch mal vielen Dank für deine Tipps 🙂

  5. Eric

    Toller Artikel, total informativ, vielen Dank schonmal dafür.

    Brauche trotzdem Hilfe: Werde mir für die Wasserrettung diesen ( https://shop.wasserwacht.de/Produkt-Katalog/Wasserwacht/Fliess-Wasserretter/Neopren-Overall-Rescue-Wasserwacht-HERREN ) Neo kaufen (müssen). Da ich zur Zeit weder die Möglichkeit habe einen Bestellten zurückzugeben noch einen anzuprobieren, meine Frage ob du irgendeine Idee für die Größenfindung für mich hast, wäre dir sehr dankbar.

    1. Hi Eric, da kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen. An deiner Stelle würde ich mal direkt bei der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) nachfragen. Die müssten dir eigentlich eine Größentabelle mit den entsprechenden Körpermaßen zur Verfügung stellen. Viel Erfolg! Julian

  6. John Paul

    Moin Moin
    Ich fand deinen Artikel echt klasse, hat mir sehr gefallen.
    Ich möchte mir auch einen Neo kaufen für Dänemark, hab an einen 4/3 oder 5/4er gedacht.
    Dann habe ich mal angefangen zu stöbern und feststellen müssen das es für sehr große etwas beleibtere Männer echt schwer ist etwas zu finden. Ich wollte mal fragen ob du mir da nen Tipp geben könntest. Ich bin 198cm groß wiege ca. 115kg (leider nicht alles Muskeln) brust 115cm taille 105cm. Ich habe gesehen das O’Neill ein Paar große Modelle hat, habe aber noch keinen shop gefunden der diese Dinger auch verkauft. Dann bin ich auf Jobe gestoßen. JOBE Yukon in 5/4/3. Ich habe leider nirgends gefunden ob irgendwer schonmal son teil hatte oder ob das Müll ist. Ich würde mich freuen wenn du mir da weiter helfen könntest. Freu mich drauf mich in die eisige Brandung stürzen zu können.
    Liebe Grüße
    John Paul

    1. Hi John Paul, freut mich, dass dir der Artikel gefällt! Mit Übergrößen habe ich leider überhaupt noch keine Erfahrung. Ich würde an deiner Stelle die Hersteller mal direkt anschreiben und nachfragen, ob es da spezielle Modelle gibt. Sorry, dass ich dir nicht besser helfen kann!
      Alohas, Julian

  7. Pingback : Was muss mit für den Indo Surf Trip? - indojunkie

  8. Pingback : Surfen im Winter – Hier findest du die besten Wellen - Soulmush

Leave a Reply

Werde Fan und verpasse keine neuen Artikelschliessen
oeffnen